Inhalt anspringen
Angewandte Sozialwissenschaften

In Südafrika: Den Globalen Süden verstehen lernen

Veröffentlicht

Kinderschminken umgedreht: Der gemeinsame Tag mit Kindern des Waisenheims Don Bosco auf einem Bauernhof in Südafrika bleibt den Dortmunder Studierenden noch lange in Erinnerung.

Wie funktioniert Soziale Arbeit in Ländern des Globalen Südens? Und was können angehende Sozialarbeiter*innen aus Deutschland davon lernen? Prof. Dr. Michael Boecker vom Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften an der Fachhochschule Dortmund war mit Studierenden zehn Tage in Südafrika unterwegs. Er ist überzeugt: Der internationale Austausch und der kulturelle Kontext sind für ihre spätere Arbeit enorm wichtig. 

Der Workshop mit Studierenden der FH Dortmund und der University of KwaZulu-Natal in Südafrika war Corona-bedingt zwei Jahre immer wieder verschoben worden. Ende Juli 2022 konnten sich 18 angehende Sozialarbeiter*innen endlich auf den Weg machen. Der Workshop war Teil eines vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) (Öffnet in einem neuen Tab)  geförderten Internationalisierungs-Projekts, um Wissenschaft und Praxis noch stärker zu vernetzen.

Herausforderungen der Globalisierung

„In unserem Seminar geht es um die Herausforderungen globaler Transformation für die Soziale Arbeit und die Folgen der Globalisierung für Länder des Globalen Südens“, sagt Prof. Boecker.  Soziale Arbeit müsse internationaler werden und Dinge zusammendenken, gerade auch beim Thema Flucht und Migration. „Wir haben es in Deutschland in der Sozialen Arbeit zum Beispiel mit Zielgruppen zu tun, die aus dem subafrikanischen Raum kommen“, so der Sozialwissenschaftlicher. Es sei wichtig, kulturellen Hintergrund und Lebenswirklichkeit der Menschen zu verstehen. „In diesem Kontext sind Austauschprogramme für unsere Studierenden ein großer Gewinn“, betont der Professor.

Gruppenbild an der University of KwaZulu-Natal

Besuch bei Sozial-Projekten

Neben akademischen Veranstaltungen an der University of KwaZulu-Natal waren für die Dortmunder Studierenden vor allem die Besuche in den Sozial-Projekten eine Bereicherung. Etwa der gemeinsame Tag mit den Kindern und Beschäftigten des Waisenheims Don Bosco auf einem Erlebnis-Bauernhof. Das Waisenheim gehört zum von Prof. Boecker mitbegründeten Entwicklungs­hilfevereins Don Bosco e.V. Die Studierenden besuchten eine Werkstatt für Menschen mit Behinderung und waren im ländlichen Raum ebenso aktiv wie in einem der Townships in der südafrikanischen Großstadt Durban.

Bereits im Vorjahr waren Doktoranden der University of KwaZulu-Natal zu Gast an der FH Dortmund. Zudem sind durch den Austausch mehrere Sozialprojekte rund um Corona in Südafrika entstanden. Michael Boecker will die Kooperation darum unbedingt fortsetzen und bemüht sich um eine Fortführung des Förderprojekts. „Es wäre wichtig, wenn wir auch künftig Studierende diese besonderen Austauschmöglichkeiten bieten können“, so der FH-Professor.


Diese Seite verwendet Cookies, um die Funktionalität der Webseite zu gewährleisten und statistische Daten zu erheben. Sie können der statistischen Erhebung über die Datenschutzeinstellungen widersprechen (Opt-Out).

Einstellungen (Öffnet in einem neuen Tab)