Inhalt anspringen

News der FH Dortmund

Nachruf

Zum Tod von Alt-Rektor Prof. Gerald Koeniger

Veröffentlicht

Die Fachhochschule Dortmund trauert um Alt-Rektor Prof. Gerald Koeniger, der am 8. Dezember 2023 im Alter von 84 Jahren verstorben ist. Gerald Koeniger leitete die Hochschule von 1979 bis 1989 und blieb ihr bis zu seinem Tod eng verbunden.

Prof. Gerald Koeniger

Fast fünf Jahrzehnte hat Gerald Koeniger die Entwicklung der FH Dortmund begleitet und maßgeblich geprägt. Kolleg*innen und Wegbegleiter*innen schätzten die freundschaftliche Zusammenarbeit, seine offene Art, seinen Weitblick und sein Streben nach Konsens. „Er war ein Vermittler. Keiner, der zuspitzt“, sagt Guido Baranowski, Vorsitzender des Hochschulrats der FH Dortmund. Diesem Gremium gehörte Prof. Koeniger noch bis 2018 an. „Gerald Koeniger war in seinem Wirken immer der Fachhochschule zugewandt“, sagt Prof. Dr. Tamara Appel, Rektorin der FH Dortmund. „Ich habe ihn als aktives Vorstandsmitglied der Fördergesellschaft kennengelernt. Seine positive und gewinnende Art werde ich in Erinnerung halten.“

Im Alter von 32 Jahren wurde Gerald Koeniger als Professor für Medienwissenschaft an den Fachbereich Design der damals frisch gegründeten FH Dortmund berufen. Es war eine Zeit des Umbruchs und der Neustrukturierung. Gerade erst waren Design und Architektur zu zwei Fachbereichen aufgeteilt worden. In einem Interview zum 50. Jubiläum der FH Dortmund erinnerte sich Gerald Koeniger daran, dass es 1972 noch nicht mal eine Bibliothek am Fachbereich Design gab: „Die Bücher standen entweder in den Büros der Dozenten oder bei den Dozenten zu Hause – ohne ein Ausleih-System. Da wusste keiner, welche Bücher überhaupt existierten.“ Die Gründung einer Fachbereichsbibliothek war eines der ersten Projekte, dessen sich Prof. Koeniger annahm. Heute hat die Design-Bibliothek fast 25.000 Bücher im Bestand.

Auch seine Zeit als Rektor der FH war prägend. Er formte das Rektorat so, wie es bis heute besteht – mit Rektor*in, Kanzler*in und Prorektor*innen als gemeinsames Entscheidungsorgan. Die Zahl der Studierenden hat sich in seiner Amtszeit auf mehr als 8.500 verdoppelt. Maßgeblich trieb er auch die Auslandskooperationen voran. Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit startete 1988 der erste internationale Studiengang „International Business“.

Wirken über die FH Dortmund hinaus

Prof. Koeniger war Vorsitzender der Landesrektorenkonferenz der NRW-Fachhochschulen, Vizepräsident der Fachhochschulrektorenkonferenz der Bundesrepublik Deutschland und Mitglied des Senats der Westdeutschen Rektorenkonferenz. Er war nicht nur in NRW aktiv, sondern auch in Baden-Württemberg, wo er ab 1988 in der Kommission „Fachhochschule 2000“ an der Entwicklung und regionalen Verteilung von Fachhochschulen mitwirkte. 

In den Jahren 1991 bis 1995 gab Gerald Koeniger im Ausschuss des Wissenschaftsrates „Design/Gestaltung“ und in der Brandenburgischen Landeskommission für Fachhochschulen Empfehlungen zu Struktur und Standorten in den neuen Bundesländern. Er war Mitglied des Gründungssenates der FH Potsdam und hat dort den Fachbereich Design aufgebaut. Als Mitglied der Auswahlkommission zur Förderung von Ost-Partnerschaften hat er sich von 1992 bis 2002 im Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) engagiert.

Amtsübergabe: 1979 übernimmt Prof. Gerald Koeniger (l.) das Amt des Rektors von Prof. Dr. Werner Strombach.

Gerald Koeniger hat im Laufe der Jahre umfangreiche Kenntnisse und Erfahrungen in Hochschulpolitik und Hochschulmanagement gesammelt. „Mit genau diesen Erfahrungen hat Gerald mir als Gründungspräsident beim Aufbau der Hochschule Ruhr West sehr geholfen“, erinnert sich Prof. Dr. Eberhard Menzel, Rektor der FH Dortmund von 2002 bis 2009. „Er war am Aufbau dieser Hochschule interessiert, jederzeit gesprächs- und hilfsbereit und konnte mir wertvolle Ratschläge bei hochschulinternen und externen Herausforderungen geben. Unsere Gespräche auch im Behördenleiterkreis Dortmund und im Lionsclub Dortmund Tremonia, insbesondere beim Glühweinverkauf auf dem Weihnachtsmarkt, werde ich sehr vermissen“, so Prof. Menzel. 

Ab 1989 widmete sich Gerald Koeniger wieder voll der Lehre am Fachbereich Design und blieb der Hochschule auch über seinen Ruhestand 2005 hinaus als Lehrbeauftragter erhalten. „Er war ein lebendes Filmlexikon“, erinnert sich Prof. Dr. Hans-Jürgen Kottmann, der ihm 1989 als Rektor der FH Dortmund folgte. „Sein Auslandssemester führte ihn zu Forschungszwecken in die USA. Dort genoss er die Filme, die es in Deutschland kaum zu sehen gab.“ Der Altrektor stand auch privat mit Gerald Koeniger in engem Kontakt. „Er war bis ins hohe Alter sportlich, als Fußballspieler gefürchtet und die Segeltouren, die er mit seiner Familie im Mittelmeer zugebracht hat, waren ein beliebtes Thema im privaten Kreis“, so Prof. Kottmann. 

Für mich persönlich der schwerste Abschied eines Lehrenden, den ich als Dekan vollziehen musste.

Prof. Dirk Gebhardt, Dekan des Fachbereichs Design

Am Fachbereich Design wurde Gerald Koeniger aufgrund seiner konzilianten Persönlichkeit, seines nicht enden wollenden Fachwissens und seiner empathischen Lehrmethoden von Studierenden und Lehrenden gleichermaßen geschätzt. Prof. Dirk Gebhardt, Dekan des Fachbereichs Design, erinnert sich lebhaft, wie er als FH-Studierender von Prof. Koeniger über die Inszenierungsstrategien von Ludwig XIV. aufgeklärt wurde. Und an den Tag, als Gerald Koeniger während der Pandemie sein Büro an der FH Dortmund endgültig räumte. „Für mich persönlich der schwerste Abschied eines Lehrenden, den ich als Dekan vollziehen musste“, sagt Prof. Gebhardt.

Mitglied im ersten Hochschulrat der Fachhochschule

Parallel zu seiner Lehrtätigkeit wirkte Prof. Koeniger ab 2008 als stellvertretender Vorsitzender im ersten Hochschulrat der FH Dortmund mit. Er begleitete in diesem Gremium die große Studienreform auf Bachelor und Master und machte sich für eine Differenzierung der Studiengänge mit einem passgenauen Angebot für die berufliche Praxis stark. Nach zwei Amtszeiten schied er 2018 aus dem Hochschulrat aus. „Ich habe Gerald Koeniger als Hochschulrat kennengelernt. Er hat uns in diesem Amt zehn Jahre begleitet“, sagt Prof. Dr. Wilhelm Schick, Rektor der FH Dortmund von 2009 bis 2023. „Seine Unterstützung war für mich immer von großer Bedeutung, seine Beiträge klug und ausgewogen. Ihm war das Miteinander in der Hochschule immer besonders wichtig.“

Kolleg*innen, Mitarbeitende und Ehemalige am Fachbereich Design und an der gesamten FH Dortmund sind tief berührt von der Nachricht über seinen Tod. Ihr Mitgefühl gilt der Familie von Prof. Gerald Koeniger.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • FH Dortmund
  • FH Dortmund