Inhalt anspringen
Studierende

Zwei Mal Gold beim Art Directors Club Talent Award

Veröffentlicht

Der Film beginnt farbenfroh, nimmt den Betrachter mit in die Produktionsanlage, alles untermalt mit fröhlicher Musik. Das Ende ist umso düsterer.

Studierende das Fachbereichs Design haben sich mit ihren Arbeiten erfolgreich beim Art Directors Club für Deutschland (ADC) (Öffnet in einem neuen Tab)  beworben. Insgesamt sechs Auszeichnungen vergab der ADC für Semester- und Abschlussarbeiten an die FH Dortmund. Zwei Mal sogar Gold. 

5,9 Millionen Tonnen Verpackungsmüll hat sich in deutschen Haushalten 2019 angesammelt – pro Person landeten 72 Kilogramm in der gelben Tonne oder im Container. In ihrem zweiminütigen Kurzfilm „Just In Case“ führen Céline Ahlbrecht, Alina Saltheim und Insa Meyer dem Zuschauer dies vor Augen und lassen ihn dann allein vor eben diesem Müllberg zurück. Die Arbeit der Studentinnen im Studiengang Objekt- und Raumdesign  wurde vom ADC mit Gold ausgezeichnet - für eine herausragende Leistung, die neue Maßstäbe setzt.  

Handwerklich mit sehr viel Liebe zum Detail sei jede Szene eine Idee für sich, heißt es in der Jurybegründung. Dem Zuschauer werde „mit schönen Bildern eine deutliche Konsumkritik untergejubelt. Sie führt zur brutalen Erkenntnis: Unsere Gesellschaft produziert tagtäglich mit viel Aufwand Dinge, Sachen und Produkte, die letztendlich auf dem Müll landen.“ 

Die Crew von "Just in case" am Filmset. Szenenbild: Alina Saltheim, Céline Ahlbrecht, Insa Meyer, Stina Nies. Kamera: Luca Reppenhorst und Jonas Schmieta. Licht: Simon Lütkehaus. Dramaturgie: Dominik Riemer. Sound: Henric Schleiner und Henning Großmann. Produktion: Carina Witte und Lotte Ruf.

Recycling für die eigene Kulisse

re Konsumkritik haben sich die Studentinnen bei der Produktion des Films selbst zu Herzen genommen. Mehr als 90 Prozent der Kulissen sind aus Müll und Verpackungsresten erstanden. „Wir haben Materialien wie Farbreste und Holzlatten aus vergangenen Projekten wiederverwertet, Verpackungsmüll aus unseren WGs gesammelt und waren beim Recyclinghof“, erzählt Céline Ahlbrecht. Vom Fachbereich Informatik gab es dazu Elektroschrott. Im Film ist diese Recycling-Kulisse erst auf den zweiten und dritten Blick erkennbar.

 
Damit setzen die drei Studentinnen auch ein Zeichen gegen Materialverschwendung in der Film-und Fernsehproduktion. „Oftmals landen Kulissen nach wenigen Drehtagen einfach komplett auf dem Müll“, sagt Céline Ahlbrecht. Nachhaltigkeit müsse auch in dieser Branche mehr in den Fokus rücken. Produziert wurde über zwei Monate im großen Studio der FH Dortmund und im Heimstudio während des Corona-Lockdowns. Den Kurzfilm gibt es aktuell auf der Seite des ADC Talent Wettbewerbs zu sehen. (Öffnet in einem neuen Tab) 

 

Gold für Sophie Feiges "Abenteuerfahrten"

Eine weitere Gold-Auszeichnung ging an Sophie Feige für ihre Arbeit „Was man auf Abenteuerfahrten gut gebrauchen kann“. Die liebevollen Illustrationen erzählen die Geschichte eines Mädchens, die eine Abenteuerreise durch ihre eigene Wohnung beginnt. In ihrer Vorstellung werden aus der Badewanne ein Boot und die Küche zu einem gefährlichen Dschungel. Die Szenenbilder aus Papier und Pappe bieten so viele Details, dass das Umblättern schwerfällt.

  

Diese Seite verwendet Cookies, um die Funktionalität der Webseite zu gewährleisten und statistische Daten zu erheben. Sie können der statistischen Erhebung über die Datenschutzeinstellungen widersprechen (Opt-Out).

Einstellungen (Öffnet in einem neuen Tab)