Master Szenografie und Kommunikation - Zugangsvoraussetzungen

Was brauche ich?

Für die Einschreibung benötigen Sie folgende Voraussetzungen:

1. Fachlich einschlägiger Bachelor- oder Diplomabschluss
2. Nachweis der Deutsch- oder Englischkenntnisse
3. Eignungsfeststellungsverfahren

1. Erforderlicher Studienabschluss

Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums ist der Nachweis

  • eines Diplom- oder Bachelorstudiums in den Fachrichtungen Design/Gestaltung, Architektur/Innenarchitektur, Städtebau/Stadtplanung/Raumplanung oder eines vergleichbaren Studiums an einer Hochschule mit curricularen Anteilen eines raumorientierten gestalterischen Studiums
    oder
  • eines kunst-, medien-, kultur- oder geisteswissenschaftlichen Diplom- oder Bachelorstudiums an einer Hochschule mit curricularen Anteilen, die sich auf ein besonderes Feld szenografischer bzw. raum- und/oder kommunikations-gestalterischer Praxis beziehen.

Die Studiengänge müssen 210 ECTS-Leistungspunkte nach dem European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS) beinhalten. Abschlüsse, die kein ECTS System aufweisen, sind entsprechend umzurechnen. Umfassen ein Studiengang lediglich 180-ECTS Leistungspunkte besteht die Möglichkeit die noch fehlenden 30 Leistungspunkte

  • durch die erfolgreiche Absolvierung eines Praktikums oder mehrerer Praktika einer Gesamtdauer von 20 Wochen nachzuweisen. Ein entsprechendes Praktikum kann vor, während oder auch bereits bei der Beantragung der Zulassung zum Studium nachgewiesen werden oder
  • durch die absolvierten Brücken- und Angleichsmodule als Praxisprojekt des Masterstudiums nachzuweisen.

Der Nachweis der 30 ECTS-Leistungspunkte ist Voraussetzung für die Modulprüfungen.

Studiengänge an ausländischen Hochschulen müssen des Weiteren eine den Studiengängen an deutschen Hochschulen hinsichtlich der qualitativen Mindestanforderungen vergleichbare Abschlussarbeit (Diplom- oder Bachelorarbeit) vorsehen.

2. Deutsch- oder Englischkenntnisse

Die Studienbewerber*innen müssen sich bereits bei der Bewerbung für einen sprachlichen Schwerpunkt entscheiden und entsprechend des gewünschten sprachlichen Schwerpunkt des Studiengangs folgende Sprachniveaus nachweisen:

a) überwiegend deutschsprachiger Schwerpunkt:
Für den Studiengang mit dem sprachlichen Schwerpunkt „überwiegend deutschsprachiger Schwerpunkt“ ist die ausreichende Beherrschung der deutschen Sprache nachzuweisen. Der Nachweis für Studienbewerber*innen die ihre Hochschulzugangsberechtigung oder ihren Hochschulabschluss nicht an einer deutschsprachigen Einrichtung erworben haben erfolgt z. B. durch die „DSH-2“ Sprachprüfung (abgelegt an einer Hochschule, nicht an einem privaten Sprachinstitut), den Test Deutsch als Fremdsprache (TestDaF) mit mindestens 16 Punkten in allen vier Prüfungsteilen (auch wenn als Einzelergebnis die Niveaustufe 3 dabei ist) oder die Prüfung „telc Deutsch C1 Hochschule“.


b) überwiegend englischsprachiger Schwerpunkt:
Für den Studiengang mit dem sprachlichen Schwerpunkt „überwiegend englischsprachiger Schwerpunkt“ ist die ausreichende Beherrschung der englischen Sprache von den Studienbewerberinnen und Studienbewerbern nachzuweisen.

Der Nachweis der Leistungen in Englisch  wird von Amts wegen festgestellt, wenn die Bewerberin oder der Bewerber eine der folgenden Qualifikationen nachweisen kann:

  1. TOEFEL-iBT mit mindestens 90 Punkten, der Nachweis darf nicht mehr als zwei Jahre vor Eingang der Bewerbung abgelegt worden sein
  2. IELTS, Stufe Academic mit mindestens 6,5 Durchschnittspunkten, der Nachweis darf nicht mehr als zwei Jahre vor Eingang der Bewerbung abgelegt worden sein.

Spätestens bei der Anmeldung zur Masterthesis müssen Studierende im englischsprachigen Schwerpunkt ohne vorherige Deutschkenntnisse mindestens ein Sprachzertifikat (GER) auf dem Niveau B 1 von anerkannten Fremdspracheninstituten (wie z.B. der Auslandsgesellschaft NRW oder des Goethe-Instituts) nachweisen

3. Eignungsfeststellung

Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums ist zusätzlich der Nachweis der studiengangbezogenen künstlerisch-gestalterischen Eignung. Das Verfahren zur Feststellung der studiengangbezogenen Eignung wird für Bewerber*innen, die ein Studium im Master-Studiengang Szenografie und Kommunikation/ Scenographic Design and Communication des Fachbereiches Design aufnehmen wollen, jährlich mindestens einmal in einem zweistufigen Verfahren durchgeführt. Die Zulassung zum Verfahren setzt eine Bewerbung voraus, die für den Studienbeginn im Sommersemester bis zum 15. Dezember eines jeden Jahres und für Studienbeginn im Wintersemester bis zum 15. Mai eines jeden Jahres mit den erforderlichen Unterlagen der Dekanin oder dem Dekan des Fachbereiches Design der Fachhochschule Dortmund vorliegen muss.

Zur Anmeldung zur Eignungsfeststellung Stufe 1 müssen folgende Unterlagen eingegangen sein:

  • Einreichung des „Anmeldeformulars Eignungsfeststellung“ bis zum 15. Mai oder 15. Dezember eines jeden Jahres als digitale Bewerbung auf elektronischem Weg an Ma_Szeno_Kom_Eignung@fh-dortmund.de.

  • Die Anmeldung muss die folgenden Unterlagen beinhalten:
    • Für Bewerber*innen aus gestalterischen Fächern
      ein Portfolio mit mindestens drei eigenständigen Arbeitsproben (Präsentationen mit Kommentar und Beschreibung) aus mindestens einem Projektkontext:
      • der szenografischen Gestaltung (Kontext Bühne/Theater oder Museum/Ausstellung oder Messe/Event oder Setdesign/Medienproduktion oder Virtuelle Räume) und/oder
      • des objekt-, raum- und architekturbezogenen Design oder
      • des temporären Kommunikationsdesign (Kontext Unternehmenskommunikation/ Kampagnen oder Werbung/Markeninszenierung) oder
      • des temporären Mediendesign (Kontext Performance/ Installation, linear und nonlinear); oder
    • Für Bewerber*innen aus wissenschaftlichen Fächern
      einem Kompendium von wissenschaftlichen Untersuchungen oder akademische Ergebnisse aus geistes- oder wirtschaftswissenschaftlichen Fächern, die eine Auseinandersetzung mit szenografischen Themata nachweisen.

Dreidimensionale Objekte können nur auf Präsentationsmedien (Print oder elektronisch)eingereicht werden. Elektronisch auf CD oder DVD (Format PDF, JPG, MOV, MP4, FLV, HTML,DVD). Dynamische Web-Seiten mit der Angabe der URL.
Die Arbeitsproben des Portfolios bzw. die Untersuchungen und Ergebnisse für das Kompendium sind in einer Liste aufzuführen, die mit einer schriftlichen Erklärung zu versehen ist, dass die Bewerberin oder der Bewerber die Arbeiten selbstständig ausgeführt hat.


Ergebnis der Eignungsfeststellung der Stufe 1

  1. Die Arbeitsproben des Portfolios bzw. die nachgewiesenen wissenschaftlichen Untersuchungen oder akademischen Ergebnisse, die die Studienvoraussetzungen erfüllen, werden von einer gewählten Kommission nach den Aspekten bewertet:
    • konzeptionelle Kompetenz,
    • künstlerisch gestalterische Kreativität,
    • designerische Lösungskompetenz und
    • organisatorische und moderative Kompetenz oder wissenschaftlicher Konsistenz.
  2. Nach den in Absatz 1 genannten Aspekten formuliert die Kommission eine Beurteilung der ersten Stufe des Verfahrens und entscheidet über die Zulassung zur zweiten Stufe des Verfahrens. Den nicht für die zweite Stufe des Verfahrens zugelassenen Bewerberinnen und Bewerbern wird das Ausscheiden aus dem Verfahren zeitnah mitgeteilt.

Eignungsfeststellung der Stufe 2 (Kolloquium, nach Einladung)

  1. In der zweiten Stufe des Verfahrens lädt die Kommission die Bewerberin oder den Bewerber zu einem Kolloquium ein, das innerhalb von vier Wochen nach der Zulassung zur zweiten Stufe des Verfahrens stattfindet, um die bisher gewonnen Eindrücke zu überprüfen und zu vertiefen. Bei dem Kolloquium wird von den Bewerbern eine maximal fünfminütige Schilderung eines szenografischen Master-Projektes erwartet.
  2. Die Feststellung der Eignung unter den oben genannten Aspekten wird mit einer Gesamtdurchschnittsnote von 4,0 oder besser zuerkannt.
  3. Die Einreichungen stehen nach Abschluss des Eignungsverfahrens zur Abholung am Fachbereich Design mit einer Frist von einem Monat bereit. Nach Ablauf der Frist werden diese unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen vernichtet.