Workshop

Workshop: Instrumente der Talentförderung an der FH Dortmund

Workshop: Instrumente der  Talentförderung an der FH Dortmund

Am 19. Mai konnte das TalentScouting-Team der FH Dortmund seine KollegInnen aus den anderen  am Programm beteiligten Hochschulen begrüßen: ca. 40 Scouts und KoordinatorInnen kamen an dem Tag in Dortmund zusammen, um im Rahmen der Qualifizierung Förderinstrumente näher zu betrachten. Prof. Helmut Hachul, Prorekor für Studium, Lehre und Internationales an der FH Dortmund, zeigte sich bei seiner offiziellen Begrüßung beeindruckt angesichts der großen Schlagkraft, die das TalentScouting zusammen an allen Hochschulen für das Ruhrgebiet einbringt.

Für den Workshop „Instrumente zur Förderung von Talenten. Wie kann ich den Zugang für meine Talente öffnen?“  hatte das NRW-Zentrum für Talentförderung, das die gemeinsame Weiterbildung der Scouts leitet, verschiedene Partner eingeladen: Helga Otersen vom AKAFÖ, dem Studierendenwerk der RUB,  stellte in einem Vortrag Besonderheiten und Neuerungen im Bereich Bafög vor. An Thementischen konnten sich die Scouting-Teams dann im Gespräch mit den ExpertInnen über weitere Themen informieren: Ebenfalls zum Thema Studienfinanzierung berichteten Cahit Bakir und Dorothee Ullrich von der Westfälischen Hochschule von ihren Erfahrungen in der Stipendienberatung. Ihr Kollege Robin Gibas stellte das brandneue Schülerstipendienprogramm „Ruhrtalente“ vor. Die Schülerwettbewerbe und -akademien der Initiative „Bildung und Begabung“ waren Thema am Tisch von Ulrike Leikhof. Angelika Dorawa von der Westfälischen Hochschule hatte Informationen zu verschiedenen Varianten von Auslandsaufenthalten im Gepäck. Eine erfolgreiche Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes berichtete dazu von ihrem Weg ins Ausland. Freiwilligen Angebote und speziell den Freiwilligendienst bei der AWO Niederrhein stellte Hilal Akkanis  vor, und Bernd Kreuzinger und Benjamin Fricke von der Talentmetropole Ruhr präsentierten die unterschiedlichen Angebote, die der Initiativkreis Ruhr über die Formate der Talentmetropole für SchülerInnen öffnet. Die Mischung der Themen und Präsentationsformen machte den Tag kurzweilig, und das Arbeiten extrem effektiv, in Anbetracht der Fülle der Informationen.