Social Media

Im Kontakt mit einer jungen Zielgruppe ist es wichtig, sich an deren Lebenswelten und kommunikativen Gewohnheiten zu orientieren. Die Sozialen Medien (Facebook, YouTube, WhatsApp etc.) sind die derzeit meistgenutzten Informationskanäle. Sie ermöglichen einen niederschwelligen, direkten und individuellen Kontakt, der für die Information mit Beratungsanteilen genutzt werden kann. Die Projektsäule Social Media unterstützt mit den ihr eigenen Mitteln das Gesamtziel des Projektes: Talentierte SchülerInnen aus Dortmund und Umgebung, deren Schullaufbahn sich dem Ende neigt, sollen bei der Suche nach dem individuell besten Anschluss unterstützt und auf dem Weg dorthin begleitet werden. So sollen Jugendliche auch im Social Web Informationen zum Thema „Schule – und dann?“ bekommen und die Chance haben, Antworten auf ihre karrierebezogenen Fragen zu erhalten. Schnell, unkompliziert und individuell soll die Information sein.

Ein weiteres Ziel der Social-Media-Aktivitäten ist es, die öffentliche Sichtbarkeit des Projekts zu vergrößern und Erfolgsgeschichten abzubilden.

Inhalte

Die Inhalte sollen Jugendliche animieren, sich mit dem Thema „Schule – und dann?“ auseinanderzusetzen, sie bei der Entscheidungsfindung unterstützen und Einblicke in die Arbeit der TalentScouts gewähren. Die eingebetteten Inhalte (beispielsweise Erklärvideos zum Thema Ausbildung) können sowohl originär vom TalentScouting-Projekt als auch von anderen nicht-kommerziellen Organisationen oder Partnern (beispielsweise der IHK) stammen.

Während die Blogbeiträge und Posts auf Jugendliche ausgelegt sind, sollen statische Seiten über das TalentScouting-Projekt allgemein informieren und ggf.  Informationen für besondere Zielgruppen platzieren (beispielsweise über Menüpunkte „Für LehrerInnen“ oder „Presse“).


gedruckt am: 22.04.2018  16:23