Plakettenübergabe

TalentScouting-Plakette macht Kooperation sichtbar am Lippe Berufskolleg Lünen

Die Plakette macht die Kooperation sichtbar – darüber freuen sich (vorne, v.li) : FH-Prof. Dr. Johannes Hofnagel, FH-TalentScout Julia Eberlein, Büsra Düzgün als ehemalige Schülerin des LBK und gefördertes Talent)(hi. v.li) Thomas Roth (LBK), Dörte Sancken (LBK), FH-TalentScouting-Koordinatorin Cornelia von Soosten und LBK-Schulleiter Arno Franke.

Talente fördern – das ist seit einem Jahr das Ziel des TalentScouting der FH Dortmund am Lippe-Berufskolleg Lünen. Dafür bietet Julia Eberlein als TalentScout in der Schule regelmäßige Coaching-Gespräche für talentierte Jugendliche an und unterstützt sie, ihre Entscheidung hinsichtlich der Studien-und Berufsorientierung zu treffen und zu verfolgen. Am 3. Mai 2017 erhielt die Schule eine Plakette, die die Schule als Partner im NRW-TalentScouting-Programm ausweist und die gelungene Zusammenarbeit nach außen sichtbar macht.

Was das TalentScouting ganz konkret bewirken kann, zeigt das Beispiel von Büsra Düzgün: „Als Büsra vor einem Jahr zu mir in die Beratung kam und mir von ihrem bisherigen Weg erzählte, war mir klar, dass diese bemerkenswerte Persönlichkeit besondere Förderung erhalten sollte“, erzählt FH-TalentScout Julia Eberlein. Büsra erinnert sich: „Als ich auf der Suche nach einem Studienplatz als Hebamme war, hat Julia mich über die Möglichkeiten informiert und mich im Studium als neuem Lebensabschnitt unterstützt.“ Denn mittlerweile studiert die 19-Jährige Hebammenwissenschaft an der Hochschule für Gesundheit Bochum. Und die finanziellen Sorgen sind auch gelöst: Im Februar bekam sie die Zusage, dass sie als Stipendiatin ins Förderprogramm der Hans-Böckler-Stiftung aufgenommen wurde. „Bei der Bewerbung für das Stipendium hat Julia mich sehr motiviert: Sie schrieb ein Gutachten und bereitete mich auf die Auswahlgespräche vor. Das war unglaublich hilfreich.“

„Solche Erfolgsgeschichten zeigen deutlich den Wert des TalentScoutings für unsere Schule“, erklärt LBK-Schulleiter Arno Franke. „Und sie machen uns auch stolz auf die Leistungen unserer Schülerinnen!“ Dem stimmt auch Thomas Roth zu, der als Studien- und Berufswahl-Koordinator die Beratungstermin am LBK organisiert: „Wir haben viele junge Menschen, die noch viel mehr aus sich herausholen können, wenn wir an sie glauben und Perspektiven eröffnen. Durch das TalentScouting schärfen wir alle unseren Blick für diese Talente - das melden auch die anderen Lehrkräfte zurück.“ Denn als Talente werden alle jungen Menschen gesehen, die bislang ihre Potenziale nicht voll ausschöpfen, weil in ihrem Umfeld vielleicht die Vorbilder fehlen, die den Weg an eine Hochschule erleichtern könnten,  oder weil knappe finanzielle Ressourcen ein Studium zu verhindern drohen.

„Und dass Büsra nicht an der FH Dortmund studiert, zeigt deutlich, dass wir individuelle Wege begleiten, und zwar wo immer die auch hinführen. Ergebnisoffenheit ist zentral in unserer Beratung.“, ergänzt Cornelia von Soosten als Koordinatorin der FH Dortmund.

Die FH Dortmund und das LBK hatten bereits vor zwei Jahren eine allgemeine Kooperation auf die Schiene gesetzt, initiiert von  Prof. Dr. Johannes R. Hofnagel, Professor im
Fachbereich Wirtschaft. „Ich freue mich, dass unser gemeinsames Engagement nun konkret sichtbare Erfolge zeigt“, resümiert Hofnagel. Und sichtbar ist die erfolgreiche Zusammenarbeit nun auch nach außen: Eine Plakette, die die Schule als Partner im NRW-TalentScouting-Programm ausweist, wird künftig im Eingangsbereich hängen.