TalentScouting an der FH Dortmund


Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, liebe Studieninteressierte,
weitere Infos zum TalentScouting findet Ihr auch auf Tumblr und Facebook!

Das TalentScouting ist ein neues Beratungsangebot am Übergang Schule – Hochschule/Berufsausbildung, das einen Beitrag leistet zu mehr Bildungsgerechtigkeit, Chancengleichheit und Vielfalt. Denn der soziale Status ist in Deutschland noch immer maßgeblich mitverantwortlich für Bildungserfolg – junge Erwachsene aus nicht-akademischen Elternhäusern finden viel zu selten den Weg in ein Studium, auch wenn ihr Schulabschluss sie dazu berechtigt. Entwickelt an der Westfälischen Hochschule und gefördert durch das Wissenschaftsministerium in NRW, wollen die am Projekt teilnehmenden Hochschulen das ändern: TalentScouts sprechen talentierte Schülerinnen und Schüler bereits in der Schule an, informieren sie über Chancen, warnen vor Stolpersteinen und unterstützen bei Hindernissen. Dabei haben sie besonders diejenigen im Blick, die das Potenzial für ein Studium haben, aber dennoch nicht an die Hochschulen gehen, etwa weil sie finanzielle Schwierigkeiten sehen oder die ersten im ihrer Familie wären, die studieren und daher keine Vorbilder haben. Die Fachhochschule Dortmund wird bei der Umsetzung des Konzeptes vom MIWF NRW bis Ende 2020 gefördert.

Zusätzlich zu den etablierten Beratungssystemen im Bereich des Übergangs Schule - Berufsleben / Studium ergänzt dieses Projekt den Prozess der Studien- und Berufswahlorientierung durch seinen ergebnisoffenen, aufsuchenden und über einen längeren Zeitraum begleitenden Ansatz. Ziel ist es, Wege zu ebnen für eine mündige, valide Entscheidung und damit die Berufswahlzufriedenheit zu fördern. Dabei liegt der besondere Fokus auf der individuellen Passung von Begabung und Bildungsweg und der Förderung der Persönlichkeitsentwicklung.

Neben der individuellen Beratung und Begleitung vor Ort in den Kooperationsschulen nutzen wir auch die Sozialen Medien: Zwei Social Media Manager bereiten Themen rund um die Talentförderung auf und nutzen Facebook, Tumblr, SnapChat und YouTube, um junge Menschen auf ihren bevorzugten Kanälen zu erreichen. Und das Angebot "FiT - Förderung individueller Talente" legt besonderes Augenmerk auf praktische Kompetenzen und macht Studieninhalte erfahrbar.


gedruckt am: 20.09.2017  13:17