Fallen im Studium

Das Studium und ihr Status als Student oder Studentin bergen einige Fallen, die Ihnen möglicherweise nicht bewusst sind. Wir haben deshalb eine Liste mit den wichtigsten Aspekten zusammengestellt, die ihren Studierendenstatus belasten oder sogar bedrohen könnten.
Exmatrikulation durch Zahlungsversäumnis der Krankenversicherung ↓

Ohne Nachweis einer Krankenversicherung können Sie sich nicht an der Fachhochschule Dortmund immatrikulieren. Auch für die Beantragung oder Verlängerung eines Visums ist ein Versicherungsnachweis notwendig. Als eingeschriebene/r Student/in müssen Sie weiterhin krankenversichert sein. Die Hochschule prüft diesen Versicherungsschutz.
Versäumen Sie es, die Beiträge Ihrer Krankenversicherung zu zahlen, genießen Sie keinen Versicherungsschutz mehr! Die Hochschule reagiert in einem solchen Fall mit einer Zwangsexmatrikulation.


Exmatrikulation durch Zahlungsversäumnis des Semesterbeitrages ↓

Alle Studierende der Fachhochschule Dortmund müssen den Semesterbeitrag bezahlen und Sie dürfen ihn auch nicht außer Acht lassen. Vor Beginn des Semesters und danach jedes Semester müssen Sie ca. 300 € zahlen. Hierbei handelt es sich nicht um eine Studiengebühr, sondern lediglich um einen Beitrag für verschiedene soziale Einrichtungen.

Dies beinhaltet unter anderem subventionierte Preise für die Mahlzeiten in 10 Cafeterias und Mensa, freien Eintritt in die öffentlichen Büchereien, und das NRW - Semesterticket. Dieses Ticket erlaubt Ihnen alle Mittel des öffentlichen Transports zu benutzen, wie Buse, U-Bahn, Straßenbahn und Züge (2. Klasse) in ganz Nordrhein-Westfalen. Es bietet tolle Möglichkeiten, um zu reisen und die Region kennenzulernen.

Mehr Informationen dazu und zu der Zusammensetzung des Semesterbeitrags finden Sie auf den Seiten des Studienbüros.

Bitte beachten Sie auch die Informationen des Studienbüros beispielweise bezüglich der Rückmeldung (die für jedes Semester gemacht werden muss), der Beurlaubung oder des Semestertickets und vieles mehr.


Drittversuch ↓
Wenn Sie eine Prüfung zweimal nicht bestanden haben, droht Ihnen der dritte und zugleich der letzte Versuch. Der Drittversuch einer Prüfung ist eine hohe Belastung für viele Studierende, mit der man gut umgehen muss. Wichtig ist dabei zu wissen - Sie sind nicht alleine und es gibt viele Stellen an der Fachhochschule Dortmund, die Ihnen Unterstützung anbieten können.

Wenn Sie sich im dritten Versuch befinden, erhalten Sie ein Informationsschreiben von der Hochschule, das Sie über die möglichen Konsequenzen informiert, aber natürlich auch einige Lösungen und Hilfestellungen vorschlägt. Bitte beachten Sie auf jeden Fall die Angebote und Tipps in diesem Schreiben und wenden sich bei Fragen an die dort genannten Personen. Sie können sehr gerne mit dem Schreiben zur Sozialberatung im International Office kommen - wir helfen Ihnen gerne weiter!
Darüber hinaus finden Sie an unserer Hochschule verschiedene Unterstützungsangebote zum Thema Drittversuch, z.B. "Erfolgreich im Drittversuch" - ein Workshop, der in Kooperation von der Psychologischen und der Allgemeinen Studienberatung angeboten wird.
Selbstverständlich ist die fachliche Vorbereitung sehr wichtig und Sie müssen viel lernen, um diese Prüfung bestehen zu können. Entscheidend ist jedoch auch, dass Sie vor und während der Prüfung gut fühlen, die Nerven behalten und Ihr Wissen gezielt anwenden können, um diese letzte Chance nicht zu verpassen. Wie schafft man das? Keine Sorgen, auch das kann man lernen - die Zentrale Studienberatung bietet hierfür in Kooperation mit dem Dortmunder Zentrum Studienstart verschiedene zahlreiche Workshops an, z.B. zum Thema Stressbewältigung, Lerntechniken, Prüfungscoaching, Lernmotivation und mehr - schauen Sie sich das breite Angebot an und nutzen Sie Ihre dieses, um die dritte Prüfung gut bestehen zu können!

Ausländerrecht ↓

Ihr Aufenthaltszweck in Deutschland ist zunächst auf das Studium begrenzt. Sie sollen Ihr Studium zielstrebig durchführen und in angemessenem Zeitrahmen absolvieren. Bei einer zu langen Studiendauer kann sich die Ausländerbehörde (in Dortmund Bürgerdienste International genannt) weigern, Ihren Aufenthalt in Deutschland zu verlängern. Tritt dies ein, müssen Sie Ihr Studium abbrechen und ausreisen.

Damit dies nicht passiert, müssen Sie ordnungsgemäß studieren, also die in Ihrem Studiengang durchschnittliche Studiendauer zzgl. drei Semestern nicht überschreiten. Es ist von daher wichtig, regelmäßig an Prüfungen teilzunehmen, um die nötigen ECTS-Punkte jedes Semester zu erhalten.

Generell dürfen Sie sich nicht länger als zehn Jahre zu Studienzwecken in Deutschland aufhalten.

Mehr Informationen zu Ihrem Aufenthalt und Anmeldung finden Sie hier.