Kontoeröffnung & Finanzierungsnachweis für Studium: Sperrkonto und Verpflichtungserklärung

Es ist hilfreich, ein (Giro-)Bankkonto bei einer deutschen Bank zu eröffnen um Transferkosten von Konten im Ausland zu vermeiden. Um beispielweise die Miete eines Studierendenzimmers in einem der Studierendenwohnheime zu bezahlen, müssen Sie ein Bankkonto eröffnen, da von dort monatlich das Geld abgebucht wird. Auch für die Krankenversicherung brauchen Sie ein Konto. Es empfiehlt sich einen Termin per Email oder per Telefon mit der Bank zu vereinbaren, damit Sie nicht allzu lange warten müssen. Aber Sie können auch einfach so zur selbst gewählten Bank gehen und ein Konto eröffnen.

Informieren Sie sich welche Banken kostenlose oder günstige Konten für Studierende anbieten. Es ist auch sinnvoll, ein Bankkonto in einer Bank zu eröffnen, die viele Geldautomaten hat, so dass man problemlos überall Geld abheben kann. Die meisten Banken besitzen viele Filialen und bieten die Möglichkeit, jederzeit kostenlos Geld abzuheben. Außerdem bestehen Partnerschaften zwischen den verschiedenen Institutionen, so dass man auch bei einer Partnerbank kostenlos die Geldautomaten nutzen kann.

Die Zahlung mit einer deutschen EC-Karte ist in den meisten Geschäften ab einem Mindestbetrag (meist zwischen 5€ und 20€) kostenlos.
Die Kontoeröffnung dauert ca. 30 min - 1 Stunde.
Um ein Bankkonto zu eröffnen brauchen Sie:
  • die Anmeldebestätigung von den Stadt Dortmund (Sie erhalten die Bestätigung nach Ihrer Anmeldung bei den Bürgerdiensten International),
  • Ihren Personalausweis/ Ihr Visum/ Ihren Aufenthaltstitel - machen Sie am besten Kopien davon
  • eine Studienbescheinigung von der Fachhochschule Dortmund - diese kann man über ODS ausdrucken. Falls sie keine Möglichkeit haben, die Bescheinigung auszudrucken, Sie können auch gerne zum International Office (Sozialberatung) in die Sprechzeit kommen und wir können Ihnen die Studienbescheinigung ebenfalls ausdrucken.
  • eine gültige Adresse in Dortmund und den Mietvertrag

Bitte beachten Sie, dass ein Girokonto als Finanzierungsnachweis für den Aufenthaltstitel nicht ausreichend ist - in der Regel brauchen Sie ein Sperrkonto oder eine Verpflichtungserklärung, wie unten beschrieben.

nach obennach unten
Finanzierungsnachweis für das Visum /den Aufenthaltstitel: Sperrkonto ↓
  • Sperrkonto in Ihrem Heimatland und in Deutschland eröffnen
Um ein Einreisevisum oder einen Aufenthaltstitel für Deutschland zu beantragen oder zu verlängern, benötigen Sie einen Finanzierungsnachweis. Dieser soll belegen, dass Sie über ausreichende Mittel verfügen, um Ihren Aufenthalt in Deutschland zu finanzieren. Sie müssen Geldmittel in Höhe des BAföG-Förderungshöchstsatzes nachweisen. Die benötigte Geldmittelmenge erfahren Sie bei der Botschaft. Dies können Sie mit einer  Verpflichtungserklärung, einem anerkannten Stipendium oder einer Einzahlung einer Sicherheitsleistung auf einem Sperrkonto in Deutschland nachweisen. Sie können schon aus Ihrem Heimatland ein Sperrkonto eröffnen. Weiters zum Sperrkonto können Sie z.B. auf der Webseite von DAAD auf der Seite "Studieren in Deutschland" nachlesen.

  1. Wo können Sie ein Sperrkonto eröffnen?

    Ein Sperrkonto können Sie aus Ihrem Heimatland online oder in Deutschland persönlich eröffnen. Eine Möglichkeit ist es, bei der Deutschen Bank, Fintiba, über die Webseite von Coracle oder die Webseite von x-patrio ein Sperrkonto zu eröffnen. Diese Sperrkonten werden auf der Seite "Studieren in Deutschland" zurzeit empfohlen.


  2. Wie können Sie ein Sperrkonto online eröffnen?

    Hier als Beispiel das online Verfahren bei der Deutschen Bank (obwohl der Ablauf bei allen Banken meistens sehr ähnlich ist):

    Sie können die notwendigen Unterlagen für die Eröffnung eines Sperrkontos per E-Mail db.student@db.com anfordern und werden diese per E-Mail zurückerhalten. Danach unterzeichnen Sie die ausgefüllten Formulare und legen sie zusammen mit einer Kopie des Reisepasses im Generalkonsulat/ Botschaft vor. Als nächstes senden Sie die ausgefüllten und beglaubigten Formulare an:

    Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG
    Spezialservice Ausländische Studenten
    Alter Wall
    5320457 Hamburg

    Das oben genannte Büro in Hamburg organisiert die Eröffnung eines Kontos bei der Filiale an Ihrem Wohnort und informiert Sie direkt, ohne Intervention des Generalkonsulats, per Post und parallel per Email über die Kontonummer, BLZ und IBAN des Kontos nachdem es eröffnet worden ist.
    Als letztes zahlen Sie den erforderlichen Betrag auf das Konto ein und weisen dies bei der Deutschen Botschaft / Konsulat in Ihrem Heimatland nach.


  3. Wie können Sie ein Sperrkonto in Deutschland eröffnen?

    Wenn Sie noch kein Sperrkonto aus Ihrem Heimatland eingerichtet haben, können Sie dies auch in Deutschland tun.

    Informieren Sie sich z.B. bei den oben genannten Banken oder der Sparkasse vor Ort über die Möglichkeiten, ein Sperrkonto einzurichten, nutzen Sie dafür auch die Seiten der oben benannten Anbietern oder recherchieren Sie vor Ort. Dazu werden Sie folgende Unterlagen brauchen:
    • Einen gültigen Ausweis/ Reisepassass
    • Visum/ Aufenthaltstitel
    • Anmeldungsbestätigung von der Stadt Dortmund (Bürgerdienste International)
    • Aktuelle Studienbescheinigung
    • Schreiben von der Stadt Dortmund, dass ein Sperrkonto eröffnet werden soll (diese erhalten Sie bei der Anmeldung bei den Bürgerdiensten International - fragen Sie bei der Anmeldung nach diesem Dokument nach)
    • Es empfiehlt sich einen Termin bei der Bank zu vereinbaren oder genügend Wartezeit mitzubringen
    • Eventuall auch weitere Formulare, wie beispielweise ein Kontoeröffnungsantrag von der Bank.

  4. Wie hoch ist der Bertrag, den Sie für ein Sperrkonto benötigen?

    Zurzeit brauchen Sie mindestens 853€/Monat für 12 Monate - also das Sperrkonto muss mit einem Mindestbetrag von 10236 € € für ein Jahr gedeckt sein.

    Bitte beachten Sie, dass wenn Ihr Sperrkonto nur mit dem geforderten Mindestbetrag über 8640 € für ein Jahr gedeckt ist, ist die monatliche Auszahlung mit einem Limit über 720 € beschränkt. Das heißt, Sie dürfen nur bis 720 € pro Monat von dem Konto abheben. Zur Zeit Ihrer Ankunft müssen Sie aber (zusätzlich zur Miete, Registrierung und Lebenshaltungskosten) auch den Semesterbeitrag bezahlen, um sich an der Fachhochschule einzuschreiben. Denken Sie bitte auch daran, dass Sie diese zusätzlichen Kosten jedes Semester tragen müssen und daher genügend Geld auch dafür auf Ihrem Konto haben sollten.
Bei weiteren Fragen bezüglich des Sperrkontos wenden Sie sich bitte direkt an die entsprechende Bank oder fragen Sie in Ihrem International Office nach. Wir helfen gerne weiter!

nach obennach unten
Finanzierungsnachweis für das Visum /den Aufenthaltstitel: Verpflichtungserklärung ↓
  • Verpflichtungserklärung
Alternativ zum Sperrkonto können Sie auch bei der Ausländerbehörde (Bürgerdienste International in Dortmund) eine Verpflichtungserklärung vorlegen (z.B. von ihren Eltern). Wichtig ist jedoch zu betonen, dass die Ausländerbehörde überprüfen wird, ob Sie tatsächlich genug und regelmäßig Geld von der Person, die die Verpflichtungserklärung unterschrieben hat, bekommen.

Spätestens bei der Verlängerung des Aufenthaltstitels müssen Sie die Kontoauszüge für die letzten Monate (meistens 3 Monate rückwirkend) vorlegen, die beweisen, dass Sie regelmäßig überweisungen erhalten haben.

Bitte beachten sie auch, dass nicht jede Ausländerbehörde eine Verpflichtungserklärung akzeptiert und dass Sie gegebenenfalls ein Sperrkonto als Finanzierungsnachweis eröffnen müssen! Bitte informieren Sie sich daher bei der zuständigen Behörde.

Weiters zur Verpflichtungserklärung können Sie z.B. auf der Webseite von DAAD auf der Seite "Studieren in Deutschland" nachlesen.