Studieren ohne Barrieren

Digitale Barrierefreiheit in Studium und Lehre

Der Bereich "Digitale Barrierefreiheit in Studium und Lehre" bietet eine studienrelevante Unterstützung für Studierende mit Beeinträchtigungen. Er stellt hierzu Arbeitsmittel mit assistiven Technologien zur Verfügung und sorgt für eine Umwandlung von Materialen in eine von den Studierenden benötigte Form.

Der Arbeitsraum und Hilfsmittelpool

Der Arbeitsraum und Hilfsmittelpool (im Aufbau) ist mit mehreren Computerarbeitsplätzen ausgestattet. Die Computer verfügen über Screenreader zur Sprachausgabe und zur Möglichkeit der Ansteuerung einer Braillezeile. Die Computer können per Sprachsteuerung und Diktiersoftware benutzt werden. Zusätzlich zu den Computerarbeitsplätzen existieren Bildschirmlesegeräte für die Vergrößerung von Studienmaterialien.

Geplant ist auch eine Ausleihe von Geräten, die Studierende kurzzeitig für den Vorlesungsbetrieb erhalten können, etwa eine FM-Anlage für Hörgeschädigte, eine mobile Lupenkamera oder ein Laptop mit Screenreader.

Piktogramme zur Visualisierung digitaler Barrierefreiheit (Sprechblase, Auge, Ohr, Hand, Bildschirm, Dokument)
Quelle: Wolfgang Schmidt-Sielex, Microsoft-Piktogramme

Der Umsetzungsdienst

Im Umsetzungsdienst werden Studienmaterialien nach individuellem Bedarf der Studierenden in eine neue Form umgewandelt, zum Beispiel als Adaption von nichtdigitalen Texten in Groß- oder Brailledruck.

In diesem Zusammenhang entstehen auch Anleitungen, Leitfäden und Fortbildungsangebote für Hochschulbeschäftigte, um Materialien bereits von Beginn an möglichst barrierefrei zu produzieren. Dies geschieht nicht nur unter Berücksichtigung von Menschen mit Beeinträchtigungen, sondern auch bezogen auf die Vielfalt an Gerätetypen und Technologien, die die Informationen präsentieren können.

Die barrierefreie Produktion von Informationen gilt für Texte ebenso wie für Videos, Podcasts und weitere, im E-Learning verwendete Medienformate.