DZSDZSDZSDZSDZSDZS

Dortmunder Zentrum Studienstart / DZS upgrade

Das DZS upgrade ist ein Gemeinschaftsvorhaben der Fachhochschule Dortmund, der Technischen Universität Dortmund und der Hochschule Ruhr West im Rahmen der Bildungsinitiative RuhrFutur. Es setzt die Arbeit des „Dortmunder Zentrum Studienstart“ (DZS, TU Dortmund und FH Dortmund, 2015-2017) mit erweiterten Zielen fort.

Im Mittelpunkt steht die Verstetigung, der Transfer sowie die gemeinsame Weiterentwicklung der Angebote aus den Handlungsfeldern Beratung und Mathematik zur Unterstützung von Studieninteressierten und Studierenden in der Studienvor- und Studieneinstiegsphase sowie im ersten Studienjahr.

Die dadurch und im gegenseitigen Austausch gewonnenen Erfahrungen werden systematisch aufbereitet, publiziert und somit anderen Hochschulen zur Verfügung gestellt.

Zusätzlich sorgt das DZS / DZS upgrade mit flexiblen, individuell zugeschnittenen Beratungs- und Unterstützungsangeboten für einen guten Start in das Studium. In Kooperation mit dem Mathe HelpDesk stehen Angebote zur Verbesserung mathematischer Fähigkeiten in der Übergangsphase von der Schule zur Hochschule zur Verfügung.

An wen richten sich die Angebote?

Die Angebote richten sich an Studienanfängerinnen und Studienanfänger aller Fächer sowie an Schülerinnen und Schüler.

Warum gibt es das DZS / DZS upgrade?

Drei von vier Studierenden im ersten Semester an der TU Dortmund und an der FH Dortmund belegen Studiengänge, die sie ohne Mathematikkenntnisse nicht bestehen. Ziel ist es, die Bestehensquoten zu verbessern und so dazu beizutragen, die Zahl erfolgreicher Bildungsbiografien im Ruhrgebiet zu erhöhen. Das DZS leistet damit einen Beitrag zur Chancen- und Bildungsgerechtigkeit in der Region.

Wer steckt dahinter?

Das DZS / DZS upgrade ist ein gemeinsames Vorhaben der Fachhochschule Dortmund, der Technischen Universität Dortmund und der Hochschule Ruhr West im Rahmen der Bildungsinitiative RuhrFutur und wird zur Stärkung des Standorts und in Zusammenarbeit mit der Stadt Dortmund durchgeführt.

Kooperationspartner des Projekts sind u.a. die Stadt Dortmund, die Agentur für Arbeit, die Handwerkskammer und die Industrie- und Handelskammer zu Dortmund.