Chancengleichheit von Studierenden mit Behinderung/chronischer Erkrankung.

Barrierefrei Studieren an der Fachhochschule Dortmund

Die Fachhochschule Dortmund engagiert sich für die Chancengleichheit von Studierenden mit Behinderungen/chronischen Erkrankungen.

Wenden Sie sich daher gerne auch schon bei Interesse für ein Studium an unserer Fachhochschule an uns. Sie können mit den Mitarbeiterinnen des Barrierefrei-Studieren-Teams alle anstehenden Fragen und Probleme rund um Ihr Studium an der FH Dortmund besprechen. Wir suchen vor und während des Studiums gemeinsam nach individuellen Lösungen und geeigneten Maßnahmen.

Beratung an der FH Dortmund

Wobei wir Sie unterstützen:

  • Bewerbung und Sonderanträge
  • Fragen der individuellen Studien- und Arbeitsorganisation
  • Nachteilsausgleiche
  • Hilfestellung bei Durchsetzung von veränderten Anforderungen bez. Seminarleistungen, Praktika und Prüfungen
  • Arbeits- und Lerntechniken
  • Technische Hilfsmittel
  • Studienfinanzierung

Unser Team und Sprechzeiten

Wünschen Sie eine persönliche Beratung?
Dann finden Sie alle weiteren Informationen zu den offenen Sprechstunden und Terminsprechstunden hier.

Aktuelles aufgrund des Coronavirus

Aktuell bieten wir ausschließlich Beratung per E-Mail und per Telefon an.

Informationen des Studierendenwerk Dortmund zum Thema Bafög in Zeiten von Corona

https://www.stwdo.de/bafoeg-geld/bafoeg-informationen/faqs-auch-zu-corona/

Dipl.-Päd. Judith Freitag

ist die Ansprechpartnerin für

  • den Fachbereich Architektur
  • den Fachbereich Informatik sowie
  • den Fachbereich Wirtschaft.

Aktuell erreichen Sie Frau Freitag per E-Mail. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit per E-Mail Telefontermine mit ihr zu vereinbaren.

Dipl.-Päd. Judith Freitag

Adresse Emil-Figge-Str. 38b
44227 Dortmund
Raum EFS 38b 113
Sprechzeiten Alle Sprechzeiten der Allgemeinen Studienberatung im Überblick: www.fh-dortmund.de/studienberatung_sprechzeiten
Tel. +49 (0231) 9112-8931
E-Mail judith.freitag@fh-dortmund.de

Prof.in Dr. Stefanie Kuhlenkamp

ist die Inklusionsbeauftragte der Fachhochschule Dortmund und Ansprechpartnerin für

  • die Standorte Sonnenstraße,
  • den Max-Ophüls-Platz sowie 
  • den Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften.

Aktuell erreichen Sie Frau Kuhlenkamp per E-Mail. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit per E-Mail Telefontermine oder einen Termin für eine Videokonferenz mit ihr zu vereinbaren.

Porträtfoto der Person

Prof.in Dr. Stefanie Kuhlenkamp

Adresse Emil-Figge-Str. 38a
44227 Dortmund
Raum EFS 38a 1.09
Sprechzeiten Bis auf Weiteres finden keine persönlichen Sprechstunden vor Ort statt. Sie können jedoch per E-mail Telefontermine oder einen Termin für eine Videokonferenz mit mir vereinbaren.
Tel. +49 (0231) 9112-4987
E-Mail stefanie.kuhlenkamp@fh-dortmund.de

Christine Wilde, M.Sc. Psych.

ist die Ansprechpartnerin

  • bei psychischen Erkrankungen.

Aktuell erreichen Sie Frau Wilde per E-Mail. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit per ILIAS Telefontermine zu buchen. Bitte buchen Sie hierzu einen Termin und hinterlassen Sie dort Ihre Telefonnummer. Frau Wilde ruft Sie dann zum Termin an.

Porträtfoto der Person

Christine Wilde, M.Sc. Psych.

Adresse Emil-Figge-Str. 38b
44227 Dortmund
Raum EFS 38b 112
Sprechzeiten Offene Sprechstunde:
www.fh-dortmund.de/psb_sprechzeiten

Einzeltermine buchbar unter:
www.fh-dortmund.de/psb_einzeltermine
Tel. +49 (0231) 9112-8967
E-Mail christine.wilde@fh-dortmund.de

Anlaufstellen zur Corona-Lage

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Schwerbehindertenvertretungen der Hochschulen in NRW (LASH NRW) hat folgende Anlaufstellen mit barrierefreien Informationen und Kontaktmöglichkeiten zur Corona-Lage zusammengetragen.

Hier sind sie in einem Dokument (PDF) zusammengefasst.

Ruheraum bzw. reizarmer Arbeitsplatz

Ruheraum bzw. reizarmer Arbeitsplatz für Studierende mit Behinderungen/chronischen/psychischen Erkrankungen

Am Standort Emil-Figge-Straße im Gebäude 44 befindet sich ein Ruheraum zum Rückzug bzw. als reizarmer Arbeitsplatz. Dieser kann ausschließlich von Studierenden mit Behinderungen/chronischen/psychischen Erkrankungen genutzt werden. Für die Nutzung ist ein Beratungstermin mit einer Mitarbeiterin des Teams barrierefreies Studieren notwendig.

Wenn Sie an der Nutzung dieses Raums Interesse haben und noch keinen persönlichen Kontakt zum Team barrierefrei studieren hatten, nehmen Sie bitte zunächst in einer unseren Sprechstunden persönlich zu uns Kontakt auf.

Der Raum kann dann von Ihnen über das ILIAS-Portal individuell gebucht werden.

Für den Raumplan werden Sie nach einer Onlineanmeldung von der Inklusionsbeauftragten frei geschaltet.

Der Schlüssel kann dann gegen einen Pfand in der Pförtnerloge in der EF 44 abgeholt werden.

Nachteilsausgleich im Studium

Antragsstellung: Um einen Nachteilsausgleich für Prüfungen im Studium zu erhalten, stellen Sie rechtzeitig einen Antrag bei Ihrer/Ihrem Prüfungsausschussvorsitzenden.

Zur Orientierung bei der Antragsstellung und beim Ablauf finden Sie hier ein Antragsformular mit einem Leitfaden (bitte zum Ausfüllen Adobe-Reader nutzen)

Da Sie für die Beantragung ein ärztliches Attest/eine psychotherapeutische Stellungnahme benötigen, finden Sie hier ein Anschreiben für die Person, die Ihnen ein Attest ausstellt.

Eine erste Beratung zu möglichen Formen des Nachteilsausgleichs erhalten Sie in der Beratung des Teams Barrierefrei studieren (siehe Kontakt rechte Spalte oben).

Studierende des Fachbereichs Angewandte Sozialwissenschaften wenden sich für die Antragsstellung zum Nachteilsausgleich immer erst an die Inklusionsbeauftragte Prof.in Dr. Stefanie Kuhlenkamp.

Finanzierung

Darlehen für Studierende

Finanzielle Notlage?

Schlimm genug, aber wahr: Viele Studierende geraten trotz BAföG, Stipendien oder Unterstützung der Eltern in eine finanzielle Notlage – das oft auch mit gutem Grund.

Auf der Internetseite www.studierbar.de/darlehen erfährst Du, wie Du ein Darlehen bekommen kannst, wenn Du in einer schwierigen finanziellen Lage bist.

Stipendium für junge Menschen mit chronischer Erkrankung

Bei diesem Projekt stellt aktion luftsprung bis zu fünf jungen Menschen mit chronischen Erkrankungen pro Jahr ein Stipendium zur Verfügung, das ihnen bei der Ausbildung oder während des Studiums ökonomische Unterstützung bieten soll.

Mehr Informationen unter http://aktion-luftsprung.de/luftsprung-campus/stipendium/ (Diese Adresse ist nicht verlinkt).

Semesterticket-Rückerstattung

Unter gewissen Umständen ist es möglich, den Betrag für das Semesterticket zurückzuerhalten.

Studierende mit „Wertmarke“ (Beiblatt zum Schwerbehindertenausweis) können sich den Beitrag zum Semesterticket erstatten lassen. Der Antrag ist nur für ein Semester gültig, bei Fortführung des Studiums muss er im darauf folgenden Semester neu gestellt werden. Frist für die Einreichung ist der gesamte Zeitraum des aktuellen Semesters.

Weitere Infos

Veranstaltungen/externe Beratungsangebote

Seminar „Berufseinstieg mit Behinderungen und chronischen Krankheiten“ am 18. – 21.8.2020

Die Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS) bieten für Studierende und junge Absolvent*innen auch in 2020 das Seminar „Berufseinstieg mit Behinderungen und chronischen Krankheiten“ an.

Es findet vom 18. bis 21. August 2020 in Köln statt.

Weitere Informationen in diesem PDF Dokument: https://www.studentenwerke.de/sites/default/files/views_filebrowser/programm_tn_info_berufseinstieg2020.pdf (Diese Adresse ist nicht verlinkt).

Career Service Kurs – Einführung in die Gebärdensprache

Neben der Einführung in die Gebärdensprache (und des Fingeralphabets) lernen die Teilnehmer*innen geschichtliche Aspekte und Kulturelles über Menschen, die gehörlos sind, kennen. Ziel ist das Erlernen und Anwenden der Gebärdensprache auf einer breiten grundlegenden Basis. Der Kurs richtet sich an Studierende aller Studiengänge. Es können maximal 15 Personen teilnehmen. 

Mehr...

kombabb-Kompetenzzentrum

Online-Sprechstunde des kombabb-Internetportal
Jeden Dienstag von 14:00 h bis 16:00 h
Bei der Sprechstunde können Sie alle Fragen rund um das Thema „Studieren mit (nicht-)sichtbarer Behinderung und / oder chronischer Erkrankung“ stellen. Die Beratung während der Online-Sprechstunde kann hierbei völlig anonym ablaufen, d.h., Sie entscheiden selber, was Sie über sich preisgeben möchten.
Weitere Informationen unter www.kombabb-internetportal-nrw.de (Diese Adresse ist nicht verlinkt).

Fit für den Job

Fit für den Job – Einblicke in das Förderinstrumentarium der Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben.

Weitere Informationen unter http://www.blista.de/bildung/fortbildung/fortbildung.php?no=21 (Diese Adresse ist nicht verlinkt).

Studieren mit Behinderung – gehöre ich dazu?

Auch chronische oder psychische Erkrankungen, Teilleistungsstörungen wie Legasthenie, Autismus oder andere längerfristige Beeinträchtigungen sind Formen von Behinderungen – ebenso wie Sinnes- und Bewegungsbeeinträchtigungen.

Weitere Infos unter: Studieren mit Behinderung

Beeinträchtigt studieren... so geht`s

Das Booklet informiert Studieninteressierte und Studierende mit Beeinträchtigungen über ihre Rechte sowie über die Angebote zu ihrer Beratung und Unterstützung.

Im Zuge dessen werden unter anderem folgende Themen behandelt:

  • Beratung
  • Studieneinstieg
  • Nachteilsausgleich
  • Finanzierung
  • Barrierefreiheit
  • Auslandsstudium

Link zur Online-Version des Booklets

Bundesteilhabegesetz und Leistungen für Studierende mit Behinderungen - eine Handreichung

Am 23.12.2016 wurde das Bundesteilhabegesetz verabschiedet, mit dem auch die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen neu geregelt wird. Viele Studierende mit Behinderungen finanzieren darüber ihre Studien- und Kommunikationsassistenzen sowie ihre studienbezogenen technischen Hilfsmittel. Das wird auch in Zukunft so sein. Die wesentlichen Neuregelungen, die für Studierende interessant sein können, haben wir in einer Handreichung zusammengestellt. Die ausbildungsspezifischen Regelungen treten am 1. Januar 2020 in Kraft.

IBS-Handreichung: Eingliederungshilfe für den behinderungsbedingten Studienmehrbedarf - Neuregelungen des Bundesteilhabegesetzes

Bundeseinheitliche Regelungen für Studierende mit Behinderung

Stefan Grob Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Deutsches Studentenwerk

Deutscher Behindertenrat, Deutscher Gewerkschaftsbund, Hochschulrektorenkonferenz und Deutsches Studentenwerk fordern an die Adresse des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS), dass in einem künftigen "Bundesteilhabegesetz" Studierende mit Behinderung einheitliche Regelungen erhalten für technische Hilfen, personelle oder Mobilitätshilfen.

Damit Studierende mit Behinderung an allen Hochschulen in Deutschland gleichen Zugang zu technischen, personellen oder Mobilitätshilfen haben, müssen diese Leistungen auch zukünftig bundesgesetzlich und einheitlich geregelt werden. Das fordern die Hochschulrektorenkonferenz (HRK), der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), der Deutsche Behindertenrat (DBR) und das Deutsche Studentenwerk (DSW) in einer gemeinsamen Erklärung.

Gesamten Text lesen unter https://idw-online.de/de/news635272 (Diese Adresse ist nicht verlinkt).

Weitere Informationen

Lebensweg inklusive - KompetenzTandems für Studentinnen mit und ohne Behinderung

Das Programm startet nun in die zweite Runde: Hier bei wird jeweils eine Studentin mit und eine Studentin ohne Behinderung zu einem so genannten KompetenzTandem zusammen geführt. Für ein Jahr sollen sie sich gegenseitig dabei unterstützen, ihre eigenen Stärken zu erkennen und umfassend zu nutzen. Die berufserfahrenen Co- Mentor/innen unterstützen Sie für jeweils 6 Monate darin und stehen als Interviewpartnerin für ein biografisches Interview  zur Verfügung.
Eingerahmt wird die Zusammenarbeit der Tandems von drei großen Veranstaltungen in denen persönliche Netzwerke aufgebaut und erweitert werden können.

Weitere Informationen können Sie dem Flyer entnehmen. Informations Flyer

Bewerben können Sie sich mit dem Bewerbungsformular!

Promovieren mit Behinderung

PROMI steht für „Promotion inklusive“. Dabei handelt es sich um ein vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördertes Projekt, das qualifizierten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern ein Promovieren mit Behinderung leichter machen soll. Weiter Info's unter https://idw-online.de/de/news627835 (Diese Adresse ist nicht verlinkt).