Bachelor Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Armut und (Flüchtlings-) Migration (duales Studium) - Zugangsvoraussetzungen

Was brauche ich?

Für die Einschreibung benötigen Sie folgende Voraussetzungen:

1. Qualifikation

2. Nachweis eines abgeschlossenen Arbeitsvertrages mit einem Träger der Sozialen Arbeit, mit dem die FH Dortmund eine Rahmenvereinbarung geschlossen hat

1. Qualifikation

Die Qualifikation für das Studium an Fachhochschulen wird durch das Zeugnis der Fachhochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung nachgewiesen.

Hier finden Sie eine ausführliche Darstellung der veschiedenen anerkannten Qualifikationen.

2. Nachweis eines abgeschlossenen Arbeitsvertrages mit einem kooperierenden Träger der Sozialen Arbeit

Eine weitere formale Voraussetzung für das Studium der Sozialen Arbeit, Schwerpunkt Armut und (Flüchtlings-) Migration an der Fachhochschule Dortmund stellt der Nachweis eines abgeschlossenen Arbeitsvertrags mit einem Anstellungsträger aus dem Bereich der Sozialen Arbeit dar, mit dem die Fachhochschule Dortmund eine Rahmenvereinbarung über die duale Hochschulausbildung (Kooperationsvertrag) abgeschlossen hat. Es wird eine 50%-Teilzeitstelle (ca. 20 Wochenstunden) verlangt.

Das heißt, Studienbewerberinnen und -bewerber müssen

  • entweder bereits eine 50%-Teilzeitstelle (ca. 20 Wochenstunden) bei einem Träger der Sozialen Arbeit haben oder
  • einen Träger gefunden haben der sie für die Zeit des Studiums mit einer 50%-Teilzeitstelle (ca. 20 Wochen-stunden) einstellt. Der Träger muss dann mit der FH Dortmund die Rahmenvereinbarung schließen.

Der Träger muss mit der FH Dortmund eine so genannte Rahmenvereinbarung vor der Bewerbung auf einen Studienplatz schließen, ohne die das Studium nicht aufgenommen werden kann. Diese Rahmenvereinbarung wird jährlich zum Start des Studiengangs im Wintersemester neu geschlossen und gilt jeweils nur in der aktuellen Fassung. Weiterhin ist hierfür vor Abschluss der Rahmenvereinbarung immer eine Trägerberatung und Prüfung der vorgesehenen Stelle(n) durch die Studiengangskoordination und -fachberatung notwendig. Um sicher stellen zu können, dass die Rahmenvereinbarung fristgerecht abgeschlossen werden kann, muss diese (bereits vom Träger unterschrieben) bis zum 30.06. eines jeden Jahres bei der Studiengangskoordination und -fachberatung eingegangen sein. Die Tätigkeit muss sozialversicherungspflichtig sein. Ein Mindestgehalt von 900,- EUR im ersten, 950,- EUR im zweiten, 1.000,- EUR im dritten und 1.050,- EUR im vierten Studienjahr ist vorgeschrieben (Arbeitnehmerbrutto pro Monat). Erforderlich ist weiterhin die Anleitung durch eine/n Sozialpädagoge/in, Sozialarbeiter/in (Diplom oder BA) oder eine/n Diplom oder BA Pädagoge/in.


gedruckt am: 21.06.2018  17:46