Sie befinden sich hier:

Über die FH Dortmund

Eine moderne Hochschule mit Tradition: Die Fachhochschule Dortmund wurde zwar offiziell 1971 gegründet, ihre älteste Vorgängereinrichtung, die „Königliche Werkmeisterschule für Maschinenbauer“, eröffnete aber bereits im Jahre 1890. Am Grundgedanken hat sich in der langen Zeit nichts geändert: Studium und Lehre sind an der Lösung von anwendungsnahen Problemen und Aufgaben orientiert, erfahrene Professorinnen und Professoren garantieren die Verbindung zur Praxis und ermöglichen ein perspektivenreiches Studium mit inzwischen mehr als 70 Angeboten: Von Architektur und Design über Informatik und Ingenieurwissenschaften bis hin zu angewandter Sozialwissenschaft und Wirtschaft sind heute rund 14.000 Studierende an der Fachhochschule Dortmund eingeschrieben. Natürlich mit den international anerkannten Abschlüssen Bachelor und Master.

Der Strukturwandel entwickelt Stadt und Region: Hier wachsen zunehmend zukunftsorientierte Betriebe der Hochtechnologie und kompetente Dienstleistungsunternehmen mit Schwerpunkten zum Beispiel in der Medien-, Software- und Versicherungswirtschaft heran. Unsere Fachhochschule unterstützt diese Entwicklung mit dem wichtigsten Betriebskapital: gut ausgebildeten Fachkräften.  

Die klassischen Vollzeit-Studiengänge werden ergänzt durch Teilzeit- oder Online-Angebote. Alle Studiengänge bieten die Möglichkeit, Auslands- oder Praxissemester einzulegen. Darf es noch ein bisschen mehr (Praxis) sein? Studium und Berufsausbildung verbinden, in Hochschule und Betrieb lernen – Theorie und Praxis sind in den dualen Studiengängen eng verknüpft.

Mit dem Nordstadt-Projekt macht unsere Fachhochschule Dortmund weiteren Schritt zur Förderung der Vielfalt und Chancengleichheit an der Hochschule. Neben Forschung und Lehre rücken wir auch gesellschaftliches Engagement in den Fokus. Im Nordstadt-Projekt übernimmt unsere FH im bevölkerungsreichen Norden der Stadt Verantwortung im Sozial- und Bildungsbereich. Konkret soll die Präsenz vor Ort mit unterschiedlichen Aktivitäten zur Verbesserung der Lebens- und Wohnqualität beitragen. Darüber hinaus sollen junge Menschen aus der Nordstadt an ein Hochschulstudium heran geführt werden.