Offene Fachhochschule

Programmüberblick für das Wintersemester 2017/18

Um den Dialog nach innen und außen zu fördern, ist die „Offene Fachhochschule“ entstanden, ergänzend zu den Seminaren des Studium Generale. Aktuelle Themen aus Gesellschaft, Wissenschaft und Politik stehen dabei auch jetzt im Sommersemester 2017 wieder im Mittelpunkt.

Die Offene Fachhochschule ist eine Veranstaltungsreihe unserer FH, die aktuellen Ereignissen und Themen aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft einen Raum des Dialogs schafft.

Ursprünglich als Ergänzung zum Studium Generale gedacht, hat sich die Offene Fachhochschule zu einem vielseitigen Programm mit unterschiedlichsten Formaten entwickelt. Mit Lesungen, Vorträgen, Filmvorführungen, Workshops, aber auch Konzerten lädt sie Studierende, Lehrende und die interessierte Öffentlichkeit in der Stadt und der Region zum Austausch, zur Auseinandersetzung und zum „Blick über den Tellerrand“ ein.

 


Programmüberblick

18.10.: Quer durch – Deutschland von West nach Ost

Buchabend mit Filmvorführung und Diskussion

Im 25. Jahr der Wiedervereinigung hat sich der renommierte Bildjournalist Dirk Gebhardt aufgemacht, um mit eigenen Augen und Ohren zu erkunden, wie sich der Alltag in Deutschland konkret abspielt. Eine Wanderung vom westlichsten zum östlichsten Punkt Deutschlands, auf der Suche nach Antworten auf die Frage: „Wie leben die Deutschen?“ In elf Etappen wanderte er von Isenbruch im Westen nach Zentendorf im Osten, durchquerte Dörfer, Kleinstädte, Zentren und die weiten Landstriche dazwischen. Seine Devise dabei war, alle ernst zu nehmen, die ihm dabei über den Weg liefen, seien es Mönche im Kloster, Förster, Heimatforscher, Landärzte, Karnevalisten, Ziegenhirten, Dropouts, Bürgermeister, Künstler, Industriemitarbeiterinnen, Flüchtlinge oder Landwirte.

Entstanden ist so eine „Sozial“-Reportage über die Conditio Humana der Deutschen zu Beginn des 21. Jahrhunderts in 191 Fotos. So spontan, wie Dirk Gebhardt mit den Menschen ins Gespräch kam, so intensiv sind zugleich die Texte und Bilder, mit denen er ihre Welt festhielt.

In seinem Vortrag stellt Dirk Gebhardt diesen Fotoband jenseits aller Klischees vor, berichtet von seiner ungewöhnlichen Reise und diskutiert mit uns seine Sicht zur „Lage unserer Nation“.

  • Referent: Prof. Dirk Gebhardt
  • Termin: Mittwoch, 18. Oktober 2017, 18.00 Uhr
  • Veranstaltungsort: Dortmunder U, Kino im U, Leonie-Reygers-Terrasse, 44137 Dortmund

27.10. & 28.10.: „Was wird und was nicht“

Symposium zur Theorie und Praxis zukunftsorientierter Gestaltung

Designer beschäftigen sich professionell mit der Zukunft: sie entwerfen regelmäßig neue Zustände, die gegenwärtig unbekannt sind. Mit jedem Entwurf bringen die Akteure neue Formen in eine Welt, die sich anhand ihrer Entwürfe verändert. Ihre Arbeit ist sozusagen „konstruktive Kritik am Bestehenden“ und somit letztlich Fortschritt. Wie aber soll der Fortschritt, der sich offensichtlich durch gezielte Entscheidungen gestalten lässt zukünftig aussehen?

Die globalisierte Welt stellt die Vorstellungen der vergangenen Jahrzehnte auf den Prüfstand. Grundsätze wie Wachstum und Wettbewerb erscheinen mit dem Wissen um soziale Ungleichheit und massive Umweltbedrohung, nicht mehr zukunftsfähig. Unsere Zeit braucht neue, andere Formen.

Das gemeinsam vom buchlabor der Fachhochschule Dortmund und dem Deutschen Werkbund NRW veranstaltete Symposium lädt Gestalter aller Disziplinen und Generationen ein, gemeinsam über Inhalte von Veränderung nachzudenken und die Kriterien für zukunftsfähige Entwürfe neu auszuloten. U.a. werden Saskia Hebert, Spector Books, Van Bo Le-Mentzel und Raumlabor Berlin erwartet. Der Eintritt ist frei!

  • Termine: Freitag, 27. Oktober 2017, und Samstag, 28. Oktober 2017
  • Veranstaltungsort: Fachhochschule Dortmund, Fachbereich Design, Max-Ophüls-Platz 2, Aula, 44137 Dortmund

02.11.: Silikon und Zelluloid – Ein selektiver Gang durch die Filmgeschichte

Vortrag mit Filmausschnitten und Diskussion

Sex sells und Brüste helfen, Filme zu verkaufen. Bereits 1953, als das Filmplakat von Howard Hughes’ The French Line titelte: „It’ll knock both your eyes out!“, war das eindeutig zweideutig zu verstehen. Sicherlich war die angepriesene 3D-Technologie damals revolutionär. Das ist aber nur ein Aspekt. Karrieren wie die Jane Russells und vieler anderer Schauspielerinnen stehen in einer engen Verbindung zu deren Brust. Silikonimplantate und Versicherungen der Oberweite in Millionenhöhe sind nur zwei markante Beispiele für den Markt- und Kapitalzusammenhang.

Dr. Sophie G. Einwächter und Dr. des. Maria V. Peters nähern sich in ihrem Vortrag der weiblichen Brust im Film aus medien- und kulturwissenschaftlicher Perspektive. Wo und in welcher Form kursieren sie, werden sie befürwortet oder tabuisiert? Zahlreiche Filmbeispiele veranschaulichen den Vortrag, der viel Raum für eine kritisch betrachtende Diskussion lassen wird.

  • Referentinnen: Dr. Sophie G. Einwächter (Philipps-Universität Marburg) und Dr. des. Maria V. Peters (Universität Siegen)
  • Termin: Donnerstag, 2. November 2017, 19.00 Uhr
  • Veranstaltungsort: Dortmunder U, Kino im U, Leonie-Reygers-Terrasse, 44137 Dortmund

09.11. & 07.12.: Sind Türkeistämmige integrationsunfähig?

Teil 1: Toprak & Toprak

Menekse Toprak, Schriftstellerin und Journalistin, liest aus ihrem aktuellen Buch zum Thema Geschlechterrollen und Sexualität aus der Perspektive einer türkischen Frau vor. Danach diskutiert sie mit ihrem Bruder Prof. Dr. Ahmet Toprak - unter anderem Autor des Buches „Das schwache Geschlecht die türkischen Männer“ - zu Themen Migration, Flucht, ehrbezogene Gewalt, Geschlechterrollen und Sexualität.

  • Termin: Donnerstag, 9. November 2017, 18.00–20.30 Uhr
  • Veranstaltungsort: Fachhochschule Dortmund, Fachbereich Angewandte
    Sozialwissenschaften, Emil-Figge-Straße 44, 44227 Dortmund, Raum -1.01, Eingang Anbau

Teil 2: Toprak & El-Mafaalani

Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani, Fachhochschule Münster, referiert zum Thema Integration und Bildungsaufstieg. Welche Faktoren spielen beim Bildungsaufstieg der Migrantinnen und Migranten eine Rolle und welche Hemmschwellen sind zu überwinden? Im Anschluss daran liest Prof. Dr. Ahmet Toprak aus seinem aktuellen Buch „Auch Alis werden Professor“ und diskutiert im Anschluss daran mit Aladin El-Mafaalani über Integrationserfolge und Bildungsaufstieg der Migrantinnen und Migranten.

  • Termin: Donnerstag, 7. Dezember 2017, 18.00–20.30 Uhr
  • Veranstaltungsort: Fachhochschule Dortmund, Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften, Emil-Figge-Straße 44, 44227 Dortmund, Raum -1.01, Eingang Anbau

21.11.: 15. Dortmunder Wissenschaftstag

Im November laden der windo e.V., die Stadt Dortmund und die Dortmund Stiftung wieder zum Dortmunder Wissenschaftstag ein. Und natürlich ist auch 2017 die Fachhochschule Dortmund wieder mit dabei. Entdecken Sie vor Ort, woran Dortmunds kluge Köpfe forschen, wie sie Innovationen entwickeln und ihre Ergebnisse für Gesellschaft und Witschaft nutzbar machen. Neben einem spannenden Rahmenprogramm führen insgesamt 12 Bustouren zu Forschungszentren und Kultureinrichtungen. Wissenschaft in Dortmund findet nicht nur dort statt, wo man sie gemeinhin vermutet. Geforscht und experimentiert wird auch auf dem Fußballplatz, in Hinterhöfen, bei der Feuerwehr oder in einer Zeche. Der Wissenschaftstag lenkt die Aufmerksamkeit auf die Vielfältigkeit und Kreativität der Forschung in dieser Stadt und überrascht dabei selbst langjährige Besucher der bereits 15. Auflage der Veranstaltung.

Die Fachhochschule Dortmund ist dieses Jahr auf gleich drei Bustouren zu erleben:

  • Tour 1 (Etwas andere Labore im Unionviertel) führt unter anderem ins Medienlabor kiU im Dortmunder U.
  • Das Projekt QuartiersNetz präsentiert sich im Rahmen der Tour 3 (Wie bleibt Dortmund fit im Alter?).
  • Prof. Dr. Christof Röhrig vom Fachbereich Informatik präsentiert auf der Tour 7 neue Anwendungen für die Feuerwehr.
  • Das Institut zur Digitalisierung von Arbeits- und Lebenswelten (IDiAL) stellt seine Schwerpunkte auf der Tour 8 (Dortmund digital) vor.

Für die Anmeldung stellt die Stadt Dortmund ein Online-Formular zur Verfügung. Anmeldungen sind bis zum 10.11.2017 möglich: www.wissenschaftstag.dortmund.de

  • Termin: Dienstag, 21. November 2017, 14.00 Uhr
  • Veranstaltungsort: Rathaus, Friedensplatz 1, 44135 Dortmund

14.12.: 24. Dortmunder Science Slam in der Fachhochschule Dortmund

Das Programm lässt sich schnell zusammenfassen: Science Slam, das sind höchst unterhaltsame Vorträge vor großem Publikum. Hier wird die Forschung von Nachwuchswissenschaftler*innen ins Rampenlicht geholt. Science Slam, das ist ein Wettbewerb, bei dem es gilt, in zehn Minuten die Gunst des Publikums zu gewinnen. Allerdings nicht mit poetischen Texten, sondern mit ungewohnt spritzig präsentierten wissenschaftlichen Inhalten. Dabei ist alles erlaubt, was nicht gegen die Brandschutzordnung verstößt. Der beste Vortrag wird am Ende vom Publikum durch Applaus gekürt. Die Themen? Vielseitig und interessant, hochkomplex und doch so verständlich!

Mit dabei sind auch Teilnehmende eines Workshops des Promotionskollegs der Fachhochschule Dortmund.

Der Science Slam wird veranstaltet von LUUPS. Der Kartenverkauf erfolgt über den Veranstalter: www.science-slam.com

Ein begrenztes FH-Kartenkontingent wird unter www.fh-dortmund.de/slam zur Verfügung gestellt.

  • Termin: Donnerstag, 14. Dezember 2017, 20.00 Uhr
  • Veranstaltungsort: Fachhochschule Dortmund, Sonnenstraße 96, Großer Hörsaal A101

04.02.: BLACKBOX Polen

In Polen entwickelt sich zunehmend ein erbitterter Kulturkampf zwischen der PiS-Regierung und den liberalen Kulturschaffenden des Landes. Ungeliebte Museumsdirektoren und Theaterintendanten werden ausgetauscht, zahlreiche Kulturarbeiter_innen, die für Polen im Ausland gearbeitet haben, entlassen.

Bekannt geworden ist im Dezember 2016 der Fall von Katarzyna Wielga-Skolimowska, die als Leiterin des Polnischen Kulturbüros in Berlin fristlos entlassen und durch eine PiS-linientreue Kandidatin ersetzt wurde. Wielga-Skolimowska ist für ihre intensiven Bemühungen um den polnisch-jüdischen Dialog bekannt.

Auch der Theaterregisseur Oliver Frljić bekommt den zunehmenden Druck auf die Kunstfreiheit zu spüren. Sein Stück „Der Fluch“ hat seinem Intendanten am Warschauer Theatr Powszechn eine Klage eingehandelt, als sich dieser weigerte, es vom Spielplan zu nehmen.

Wohin steuert Polens Kultur? Und wie werden Kunst und Kultur für den nationalen Umbau instrumentalisiert?

Mit Katarzyna Wielga-Skolimowska und Oliver Frljić diskutiert der Dortmunder Dramaturg Alexander Kerlin die Situation von Künstler_innen und Kulturschaffenden in Polen unter der PiS-Regierung und versucht, den politischen Kurs, den unser Nachbarland eingeschlagen hat, besser zu verstehen.

Die Veranstaltung findet zum Teil in englischer Sprache statt!

  • Gäste: Katarzyna Wielga-Skolimowska und Oliver Frljić
  • Moderation: Alexander Kerlin
  • Termin: Sonntag, 4. Februar 2018, 18.30 Uhr
  • Veranstaltungsort: Schauspielhaus Dortmund/Studio, Hiltropwall 15, 44137 Dortmund

06.02.: Was ist denn jetzt mit dieser Digitalisierung? Und geht das vorbei?

Vortrag mit Diskussion

Die Digitalisierung beschreibt einen der umfangreichsten Strukturwandel unserer Zeit und greift maßgeblich in sämtliche Bereiche unseres Alltags. Wann sie begonnen hat, ist eine Frage der Perspektive. Als Sammelbegriff überwiegend technologischer Fragestellungen erfährt sie erst seit relativ kurzer Zeit Relevanz.

Heute spricht alle Welt vom digitalen Wandel, von informationstechnisch unterstützten Arbeitsprozessen und von intelligenten Robotern. An anderer Stelle ist dann die Rede vom schleppenden Ausbau des Breitband-Internets, von drohenden Cyberattacken oder von gläsernen Bürgern.

Manche diskutieren gar die Frage, ob die Digitalisierung denn nun die Produktionsmittel endgültig demokratisiere, oder doch eher den Menschen abschaffe. Einig aber scheinen sich alle zu sein, dass man unter keinen Umständen den Anschluss verpassen darf.

Aber was genau meint der Begriff „Digitalisierung“? Und wenn sie eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung ist, welche Verantwortung und Rolle kommt dann den Hochschulen zu? Und in welchem Verhältnis stehen Produkte, Ideen und Nutzer zueinander?

Mit diesen Fragen werden wir uns gemeinsam mit Prof. Dr. Sabine Sachweh vom Institut für die Digitalisierung von Arbeits- und Lebenswelten (IDiAL) diskursiv beschäftigen und versuchen, ein wenig Übersicht über eine denkbar facettenreiche Materie zu schaffen.

  • Referentin: Prof. Dr. Sabine Sachweh (Institut IDiAL, FH Dortmund)
  • Termin: Dienstag, 6. Februar 2018, 18.00 Uhr
  • Veranstaltungsort: Fachhochschule Dortmund, Sonnenstraße 96, Raum B201


gedruckt am: 15.10.2018  15:23