Sie befinden sich hier: HochschuleOffene Fachhochschule

Dokumente

Kontakt

Offene Fachhochschule

Programm für das Sommersemester 2018

Um den Dialog nach innen und außen zu fördern, ist die „Offene Fachhochschule“ entstanden, ergänzend zu den Seminaren des Studium Generale. Aktuelle Themen aus Gesellschaft, Wissenschaft und Politik stehen dabei auch jetzt im Sommersemester 2018 wieder im Mittelpunkt.

Die Offene Fachhochschule ist eine Veranstaltungsreihe unserer FH, die aktuellen Ereignissen und Themen aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft einen Raum des Dialogs schafft.

Ursprünglich als Ergänzung zum Studium Generale gedacht, hat sich die Offene Fachhochschule zu einem vielseitigen Programm mit unterschiedlichsten Formaten entwickelt. Mit Lesungen, Vorträgen, Filmvorführungen, Workshops, aber auch Konzerten lädt sie Studierende, Lehrende und die interessierte Öffentlichkeit in der Stadt und der Region zum Austausch, zur Auseinandersetzung und zum „Blick über den Tellerrand“ ein.

 


Programmüberblick

05.04.: Wer oder was ist eigentlich Familie?
(Ausschnitt des Filmplakats: Hanna Martus, Design / Johannes Praus, Foto)
(Ausschnitt des Filmplakats: Hanna Martus, Design / Johannes Praus, Foto)

Zehn Jahre Familiengerechte Hochschule

Seit bereits zehn Jahren ist die Fachhochschule Dortmund mit dem Audit Familiengerechte Hochschule“ zertifiziert. Zu diesem Anlass wollen wir ein wenig Abstand von Zielen und Maßnahmen nehmen und aus einer ganz anderen Perspektive auf Bindung, Fürsorge und Verantwortung schauen. In Kooperation mit dem Kino im U“ laden wir Sie zu einem Filmabend mit lebhafter Diskussion ein.

Die Filmemacherin Carlotta Kittel wird uns in einer Dortmund-Premiere ihren Film ER SIE ICH“ vorstellen – über die Macht, die eigene Geschichte zu erzählen, und die Machtlosigkeit, eine zweite Version dieser Geschichte zu verhindern; einen Film über ein Gespräch, das nie geführt wurde. Mit dem zeitversetzten Video-Interview ihrer getrennten Eltern nähert sie sich mutig, aber respektvoll der Frage, wann das Politische persönlich und das Persönliche politisch wird.

Im Anschluss diskutieren wir mit der Regisseurin Carlotta Kittel, Prof. Dr. Katrin Löhr (FH Dortmund, Prorektorin für Internationalisierung und Diversity) und Bettina Long (FH Dortmund, Projektleitung Audit Familiengerechte Hochschule), wo wir familienpolitische Aspekte im Film erkennen, und widmen sich gemeinsam den Fragen, die der Film nicht beantwortet.

  • Podium: Carlotta Kittel (Regisseurin ER SIE ICH), Prof. Dr. Katrin Löhr (Prorektorin für Internationalisierung und Diversity), Bettina Long (Projektleitung Audit Familiengerechte Hochschule)
  • Termin: Donnerstag, 5. April 2018, 19.00 Uhr
  • Veranstaltungsort: Dortmunder U, Kino im U, Leonie-Reygers-Terrasse, 44137 Dortmund

23.04.: Akademie für Digitalität und Theater

Die Idee eines Sechs-Sparten-Theaters

Theater ist seit jeher ein technisch und architektonisch ausgeklügelter Apparat, der stets auf den neuesten Stand technologischer Entwicklung geschielt und diesen integriert hat: Seilwinden, Gaslampen, Tonträger, elektrisches Licht, Kinematographen, Hubpodien, Live-Kamera. Die digitale Transformation bringt nun zusätzliche sowohl technische Möglichkeiten als auch gesellschaftliche Reflexionsnotwendigkeiten mit sich und fragt nach ihrer künstlerischen Bearbeitung. 

Mit einer Akademie als sozusagen sechster Sparte will das Theater Dortmund die klaffende Lücke zwischen technischem Fortschritt und nur langsam wachsendem Knowhow an den Theaterbühnen in Deutschland und darüber hinaus schließen. Sie will forschen, ausbilden, qualifizieren und die Möglichkeiten digitaler Technologien fruchtbar machen. Es geht um Robotik, Sensorik, Augmented/Virtual/Mixed Reality, Motion Tracking und Künstliche Intelligenz.

Schauspiel-Intendant Kay Voges und Dramaturg Alexander Kerlin werden uns die Idee zur Akademie für Digitalität und Theater näherbringen und mit uns die Auswirkungen der digitalen Transformation auf die Darstellungspraxis diskutieren.

  • Referenten: Kay Voges (Intendant Schauspiel Dortmund), Alexander Kerlin (Dramaturg Schauspiel Dortmund)
  • Termin: Montag, 23. April 2018, 18.00 Uhr
  • Veranstaltungsort: StoryLab kiU, Dortmunder U, U1_Hochschuletage, Leonie-Reygers-Terrasse, 44137 Dortmund

04.05.: Jugendkulturelle Dimension des Salafismus

Mit der jugendkulturellen Dimension des Salafismus beschäftigt sich Professor Dr. Ahmet Toprak vom Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften in einem Vortrag am 4. Mai.

Der Salafismus vertritt eine sehr konservative Auslegung des Islam, die alles Moderne ablehnt und die religiösen Grundregeln aus dem 7. und 8. Jahrhundert wortgenau im 21. Jahrhundert umsetzen möchte. Er stellt eine radikale Gegenposition zum gesellschaftlichen Mainstream dar, von der sich nicht nur muslimische Jugendliche angesprochen fühlen.

„Die entscheidende Frage lautet: Warum finden immer mehr Jugendliche in Deutschland den Salafismus so attraktiv, obwohl er rückwärtsgewandt ist und im Grunde all das verbietet, was junge Menschen unter Spaß verstehen“, sagt Professor Dr. Ahmet Toprak. Der Salafismus sei durch seine radikalen Ansichten besonders für junge Menschen, die an anderer Stelle keine Anerkennung finden, eine attraktive Jugendbewegung. „Und natürlich auch, weil er sehr einfache Antworten auf die komplexen Fragen des Lebens rund um Identität, Religion, Moral und Werte gibt. Das macht eine Identitätsfindung für junge Menschen leichter.“

Als ausgewiesener Experte im Bereich Integration und Migration spricht Toprak regelmäßig in politischen Talkshows und hat bereits Expertisen für Bundesministerien erstellt. Sein Vortrag dient auch als inhaltlicher Impuls für die Lehrveranstaltung „Islam – Islamismus – Salafismus“, die der Fachbereich Design in diesem Semester in Kooperation mit dem Multikulturellen Forum e.V. anbietet. Im Mittelpunkt des Seminars steht die Frage, wie sich Designer mit gestalterischen Konzepten im gesellschaftlichen Diskurs oder Konflikt konstruktiv engagieren können.

  • Referent: Prof. Dr. Ahmet Toprak
  • Termin: Freitag, 4. Mai 2018, 14.00 Uhr
  • Veranstaltungsort: Fachhochschule Dortmund, Fachbereich Design (Aula), Max-Ophüls-Platz 2, 44139 Dortmund

05.05.: Tag der offenen Tür

Unter dem Motto HEREIN öffnet die Fachhochschule Dortmund am 5. Mai 2018 zum zweiten Mal ihre Türen. In der Zeit von 9.00 bis 14.30 Uhr laden Fachbereiche, Institute und zentrale Einrichtungen ein, die Standorte Emil-Figge-Straße, Max-Ophüls-Platz und Sonnenstraße live zu erleben. Testen Sie Spannung zum Anfassen, bringen Sie Roboter unter Kontrolle und meistern Sie den Escape-Room.

Weitere Informationen: www.fh-dortmund.de/herein

  • Termin: Samstag, 5. Mai 2018, 09.00–14.30 Uhr
  • Veranstaltungsorte: Fachhochschule Dortmund, Campus Emil-Figge-Straße / Campus Max-Ophüls-Platz / Campus Sonnenstraße

06.05.: DORTBUNT!
(Quelle: Stadt Dortmund)
(Quelle: Stadt Dortmund)

Eine Stadt. Viele Gesichter.

Die Fachhochschule Dortmund ist auch beim dritten Aufschlag des Stadtfestes DortBunt wieder dabei und unterstützt die gemeinsame Idee eines weithin sichtbaren Zeichens des stadtgesellschaftlichen Eintretens für Vielfalt, Toleranz und Chancengleichheit. Werte, die uns vieles haben erreichen lassen.

Einen Teil dieser Erfolgsgeschichten aus den zahlreichen Projekten zeigen wir Ihnen gerne an unserem Stand. Und das natürlich in „typisch Fachhochschule“: bunt, orange, überraschend, lecker und mit dem Rennwagen-Simulator des Race-Ing.-Teams.

  • Termin: Sonntag, 6. Mai 2018, 11.00–19.00 Uhr
  • Veranstaltungsort: Infostand der FH Dortmund, Ostenhellweg / Südseite Reinoldikirche


08.05.: Roboter und Emotionen
(Quelle: Stefan Poser)
(Quelle: Stefan Poser)

Das Unheimliche des künstlichen Lächelns

Seit einigen Jahren werden Roboter im Rahmen der KI-Forschung darauf programmiert, menschliche Emotionen und Handlungen zu erkennen und mithilfe interaktiver Programme darauf zu „reagieren“. Industrieroboter sollen durch sogenannte Co-Worker ergänzt werden, die keinen abgeschirmten Sicherheitsbereich mehr benötigen, sondern Hand in Hand mit Menschen arbeiten und auf sie reagieren.

Diese Entwicklung betrifft nahezu alle Arbeits- und Lebensbereiche: im Dienstleistungsbereich und im Haushalt, sogar in Arbeitsfeldern, die hochgradige Qualifikationen voraussetzen, beispielsweise das Übersetzen von Fremdsprachen oder gar das Operieren in der Medizin. Mit der Entwicklung autonomer Fahrzeuge steht zudem die Kulturtechnik des Autofahrens zur Disposition.

Mit dem Postulat, 2050 ein Fußballspiel gegen eine menschliche Mannschaft zu gewinnen, wird eine Sportart in den Fokus der Roboterentwicklung genommen, die Emotionen auslöst wie kaum eine andere. Was bedeuten diese Entwicklungen für unsere Gesellschaft?

Emotional reagierende Menschen treffen auf scheinbar emotional reagierende Roboter. Entwickeln wir die Technik, die wir brauchen? Und brauchen wir die Technik, die wir entwickeln? Der Vortrag soll aus technikhistorischer Perspektive einen Beitrag zur gesellschaftlichen Diskussion über Roboter leisten und deutlich machen, dass wir uns über wünschenswerte Ziele dieser Entwicklung verständigen müssen.

  • Referent: Dr. Stefan Poser (Helmut-Schmidt-Universität Hamburg / Fachhochschule Dortmund)
  • Termin: Dienstag, 8. Mai 2018, 18.00 Uhr
  • Veranstaltungsort: Fachhochschule Dortmund, Sonnenstraße 96, Raum B 20144139 Dortmund

 


27.05.: BLACKBOX Verschwörung
(Quelle: Jürgen Bauer)
(Quelle: Jürgen Bauer)

Verschwörungstheorien sind vermutlich so alt wie die Menschheit selbst und waren daher nie wirklich aus der Mode. Doch in den letzten Jahren lässt sich eine unheilvolle Renaissance verschwörungstheoretischen Denkens beobachten, begünstigt durch neue, digitale Kommunikationswege und eng verzahnt mit populistischer Angstmacher-Politik.

Verschwörungstheorien artikulieren ein erodiertes Vertrauen in demokratische oder gesellschaftliche Institutionen. Die simplen, angeblich streng geheimen Erklärungsmodelle, die sie anbieten, sind dabei oft idealer Nährboden für xenophobe oder antisemitische Motive.

Doch wie genau entstehen Verschwörungstheorien? Warum sind sie für viele so attraktiv? Und was kann man dagegen unternehmen?

Der Amerikanist und Kulturwissenschaftler Michael Butter beleuchtet in der BLACKBOX VERSCHWÖRUNG anhand seines bei Suhrkamp erschienenen Buchs „Nichts ist, wie es scheint", wie Verschwörungs-Narrative funktionieren, wo sie ihren Ursprung finden und weshalb sie ein Symptom sind für eine Gesellschaft, die sich immer mehr in voneinander hermetisch abgeschirmte Denkblasen und Meinungskorridore zersplittert.

  • Referent: Prof. Dr. Michael Butter (Universität Tübingen)
  • Moderation: Alexander Kerlin (Schauspiel Dortmund)
  • Termin: Sonntag, 27. Mai 2018, 18.00 Uhr
  • Veranstaltungsort: Schauspiel Dortmund/Studio, Hiltropwall 15, 44137 Dortmund

29.06.: SOMMERFHEST
(Quelle: Stephan Schütze)
(Quelle: Stephan Schütze)

Die Fachhochschule Dortmund lädt am 29. Juni wieder zu ihrem traditionellen SOMMERFHEST im Herzen des Kreuzviertels ein. Unsere Studierenden, Freund*innen, Nachbar*innen, Kolleg*innen verwandeln den Innenhof an der Sonnenstraße wieder in einen bunten Biergarten mit äußerst kurzweiligem Bühnenprogramm, richtig guten Bands, tollen Aktionen für die Kleinen und Großen und jeder Menge kulinarischer Akzente.

Feiern Sie mit uns gemeinsam das erste Fest des Sommers und verbringen mit uns unbeschwerte Stunden! Stunden zum Genießen, zum Lachen, zum Tanzen oder auch für das ein oder andere Gespräch, für das im Alltag viel zu oft die Zeit fehlt.

Wir sehen uns auf dem SOMMERFHEST!

  • Termin: Freitag, 29. Juni 2018
  • Eröffnung: 16.00 Uhr
  • Veranstaltungsort: Fachhochschule Dortmund, Sonnenstraße 96, Innenhof, 44139 Dortmund


gedruckt am: 20.06.2018  09:19