Sie befinden sich hier: HochschuleTZDO
Hochschulratsvorsitzender

Guido Baranowski verlässt TZDO

Porträtfoto
Hochschulratsvorsitzender Guido Baranowski (Foto: FH Dortmund / Mike Henning)

Zum Jahreswechsel 2020/21 endete die Tätigkeit von Guido Baranowski für die TechnologieZentrumDortmund GmbH (TZDO): Nach 35 Jahren ging der Gründungs­geschäftsführer in den Ruhestand. Als Vorsitzender des Hochschulrates bleibt er der Fachhochschule Dortmund jedoch erhalten.

Das TZDO gehört heute zu den führenden Technologiezentren in Europa und gilt für technologieorientierte Unternehmen, Start-ups und Existenzgründer*innen als erste Adresse. Über 300 Unternehmen mit rund 13.500 Mitarbeiter*innen übertragen hier ihre Forschungs- und Entwicklungsideen in marktfähige Produkte, vorwiegend in Kooperation mit der am Standort benachbarten Wissenschaft.


Wertvolle Kooperationen und Initiativen

„Als einer der Gründerväter hat Guido Baranowski das TZDO maßgeblich geprägt und zu einer bedeutsamen Einrichtung für Transferfragen mitentwickelt. Viele wertvolle Kooperationen und Initiativen sind daraus entstanden. Das TZDO diente als Blaupause für weitere Standorte und auch als Vorbild für andere Länder in Europa“, würdigt FH-Rektor Prof. Dr. Wilhelm Schwick die Leistung Guido Baranowskis. „Er ist einer der großen Player im Bereich Technologietransfer landes- und bundesweit.“ Und nicht nur dort: In der Stadt Dortmund und im öffentlichen Leben sei Guido Baranowski seit vielen Jahren bestens vernetzt, unter anderem als Obermeister der Reinoldigilde, im Kontext des Gründungswettbewerbs „start2grow“ oder beim Wissenschaftsnetzwerk „windo e.V.“.


Positive Grundeinstellung

Bereits seit 2008 gehört Baranowski, der an der FH Dortmund Betriebswirtschaftslehre studiert hat, dem Hochschulrat der Fachhochschule an. Seit 2018 hat er das Amt des Vorsitzenden inne. „Ich freue mich, dass wir im Hochschulrat auch weiterhin auf seine Expertise und wohlwollende Begleitung zählen können“, so Schwick, der Guido Baranowski auch für seine positive und wertschätzende Grundeinstellung schätzt. Mit Dirk Stürmer, der aktuell das Zentrum für Produktionstechnologie Dortmund (ZfP) leitet, folgt Guido Baranowski zum 1. Januar 2021 ein erfahrener Kenner der Technologie- und Gründungsszene nach.