Sie befinden sich hier: HochschuleRuhr Master School

Weitere Informationen

Kontakt

veröffentlicht am:

  • 04.10.2019
Ruhr Master School

Hochschulkooperation knüpft Kontakte in Helsinki

Das Team der Ruhr Master School auf dem Messestand in Helsinki
In zahlreichen Gesprächen stellte das RMS-Team Konzept und Angebote vor. (Foto: FH Dortmund)

In Helsinki präsentierte sich die Ruhr Master School (RMS) vom 25. bis 27. September 2019 auf der Messe European Association for International Education (EAIE). Zum ersten Mal trat die Hochschulkooperation bestehend aus der Fachhochschule Dortmund, der Hochschule Bochum und der Westfälischen Hochschule gemeinsam bei einer internationalen Hochschulmesse auf.

Ziel war es, die Kooperation der drei Hochschulen auf internationaler Ebene vorzustellen und neue Kontakte in Europa und darüber hinaus zu knüpfen. Frau Prof. Dr. Eva Waller, Vizepräsidentin der Hochschule Bochum, Prof. Dr. Timm Braasch Direktor der Ruhr Master School von der Westfälischen Hochschule, sowie Vertreterinnen der International Offices und die Koordinatorinnen der RMS von allen drei Standorten betreuten den gemeinsamen Messestand. Dieser gehörte zur Präsentation Study in Germany, die vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) organisiert wurde.

In zahlreichen Gesprächen mit Messeteilnehmer*innen und –besucher*innen konnten das Konzept und die hochschulübergreifenden Angebote der RMS wie beispielsweise die Summer Schools vorgestellt werden. Dabei wurde deutlich, dass die zu Grunde liegende Idee und Ausgestaltung des Netzwerks, das von der Stiftung Mercator gefördert wird, auf großes Interesse bei den Gesprächspartnern stieß. Ihrerseits konnten die Vertreter*innen der RMS ebenfalls viele Inspirationen von der Messe mit nach Hause nehmen.

Dazu gehört beispielsweise: die Zusammenarbeit der Hochschulen im internationalen Bereich weiter auszubauen, neue gemeinsame Auftritte auf internationaler Ebene zu suchen, sowie weitere gemeinsame Lehr- und Forschungsaktivitäten auf Masterebene anzuregen, zum Beispiel durch die Einbindung zusätzlicher Fachbereiche, den weiteren Ausbau von alternativen Lehrangeboten und die explizite Einbeziehung von internationalen Studierenden in das Programm der RMS.