Sie befinden sich hier: FachbereicheArchitekturDachwelten

Weitere Informationen

Für Studieninteressierte

Kontakt

veröffentlicht am:

  • 17.10.2019
Dachwelten

FH-Team gewinnt Architektur-Wettbewerb

Beim Finale des bundesweiten Dachwelten-Wettbewerbs auf Zeche Zollverein mussten die Hochschul-Teams innerhalb von wenigen Stunden eine Lösung für ein architektonisches Problem finden. Das Team der Fachhochschule Dortmund überzeugte die Jury.

Architektur-Team aus der FH Dortmund
Erfolgreiches Architektur-Team aus der FH Dortmund (v.l.): Prof. Christine Remensperger, Prof. Diana Reichle, Christian Kriemelmeyer (Fa. Wienerberger), die Studierenden Marie-Luise Klein, Florian Zimmermann, Cornelia Handrich, Josha Helmchen sowie Heidrun Keul (Fa. Wienerberger) (Foto: Alexander Rehkopp)

Neun Teams von neun deutschen Hochschulen waren beim Dachwelten-Finale 2019 im September auf Zeche Zollverein in Essen gegeneinander angetreten. Ihre Aufgabe: „Aktivierung von Dachflächen“. Sie sollten eine Idee für die Nutzung der Dachräume der Häuser in direkter Nachbarschaft der Zeche Zollverein entwickeln. Innerhalb von fünf Stunden. Außerdem flossen Umsetzung und anschließende Präsentation mit in die Wertung ein: der Entwurf zu 40 Prozent, Umsetzung und Präsentation zu je 30 Prozent.

Entwurf mit dem Titel „Wohn-Glück auf!“

Das Team der Fachhochschule Dortmund nannte seinen Entwurf „Wohn-Glück auf!“ Die Jury beschreibt den Entwurf so: „Die beiden Giebelseiten erhalten Maisonette-Wohnungen mit eigenen Freibereichen als Zwischenzonen zum neuen Erschließungskern, der das Dach barrierefrei erreicht. Durch den Überstand der Wohnkörper auf der Gartenseite gewinnt der Bestand darunter wertvolle Loggien.“

Jury würdigt „großartigen gestalterischen Zusammenhalt“

Entwuf der FH Dortmund
Ausgezeichnet: Der Entwurf des FH-Teams überzeugte die Jury. (Grafik: FH Dortmund)

Diese Idee (plus Umsetzung und Präsentation) kürte die Jury als beste des Wettbewerbs, denn: „Die vorhandenen Wohnungen erfahren dadurch eine Aufwertung und der Bau einen großartigen gestalterischen Zusammenhalt.“ Damit gewannen Cornelia Handrich, Josha Helmchen, Marie-Luise Klein und Florian Zimmermann den ersten Preis des Wettbewerbs und verteidigten gleichzeitig den Titel für die FH Dortmund, die bereits 2018 gewann. Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert. Prof. Diana Reichle und Prof. Christine Remensperger begleiteten die Studierenden gemeinsam mit dem Industriepaten Fa. Wienerberger.

Wettbewerb der Dachbranche

Den zweiten Platz teilten sich die Hochschule Bochum und die Hochschule Darmstadt mit jeweils 1.250 Euro. Das Team der Hochschule Erfurt erhielt eine die Anerkennung der Jury und 500 Euro. Ausgelobt wird der Wettbewerb seit 2007 vom Deutschen Dach-Zentrum, dem Verband führender Hersteller der Dachbranche.