Weitere Informationen

Für Studieninteressierte

Kontakt

zuletzt geändert am:

  • 21.06.2019

veröffentlicht am:

  • 09.05.2019
„Grimme Online Award“

Nominierung für FH-Absolventin

Kathrin Ahäuser vor dem Logo für den „Grimme Online Award“
Besonderer Achtungserfolg: Kathrin Ahäuser, Absolventin unseres Fachbereichs Design, schaffte es mit ihrem Kurzfilm-Projekt „Pille Palle“ unter die Nominierten beim angesehenen „Grimme Online Award“. (Foto: Rainer Keuenhof)

Im Online-Kurzfilmprojekt „Pille Palle“ fragt Kathrin Ahäuser: „Wie wirkt die Antibabypille auf Körper und Psyche?“ Elf Menschen erzählen: Anwenderinnen, Ärzt*innen, ein Arzneimittelexperte, ein Apotheker und eine Sexualpädagogin. Die jüngste ist 17, die älteste 82 Jahre alt.

In elf Kurzfilmen von 2:15 bis 4:01 Minuten Länge berichten sie zum Teil sehr persönlich, wie sehr die Pille ihr Leben beeinflusst – positiv oder negativ. Mit diesem aufwendigen dokumentarischen Kurzfilmprojekt war Kathrin Ahäuser für den „Grimme Online Award“ (GOA) nominiert. Auch wenn sie den Preis am 19. Juni 2019 in Köln nicht gewinnen konnte, bleibt die Auswahl für diese angesehene Auszeichnung aus insgesamt 1200 Nominierungsvorschlägen ein besonderer Achtungserfolg.

Aufklärung über Antibabypille

„Diese Arbeit ist mein Beitrag für mehr Aufklärung“, sagt Kathrin Ahäuser. Vor ein paar Jahren wurde ihr klar, dass viele Mädchen und Frauen die Pille zwar nehmen, aber über die Nebenwirkungen nur unzureichend informiert sind. Also beschloss sie, möglichst viele Informationen zu recherchieren, um das Thema aus allen möglichen Blickwinkeln zu beleuchten – mit Erfahrungsberichten und den Einschätzungen von Fachleuten.

Ahäuser: „Während der ganzen Recherche habe ich nicht eine Frau getroffen, die sagte, dass sie von ihrem Arzt oder ihrer Ärztin wirklich gründlich über die Nebenwirkungen aufgeklärt worden sei.“ Nebenwirkungen, die nicht nur positiv, sondern unter Umständen auch lebensgefährlich sein können.

Das sagt die Nominierungskommission

Die Nominierungskommission des Grimme-Instituts kommentiert die Nominierung so: „Auf ‚Pille Palle‘ berichten Anwenderinnen und ExpertInnen […] über ihre Erfahrungen mit der Pille und teilen ihr Wissen – insbesondere über Nebenwirkungen auf Körper und Psyche. Weiterführende Links und Social-Media-Kanäle tragen zur unaufgeregten Information über das meist interessengesteuerte Thema bei.“ Aus den Nominierungsvorschlägen hatte die Kommission des GOA 28 Online-Angebote ausgewählt und für den Preis nominiert.
Die Jury sichtete die Beiträge, um bis zu acht von ihnen mit dem GOA auszuzeichnen. Es gab vier Kategorien: „Information“, „Wissen und Bildung“, „Kultur und Unterhaltung“ sowie „Spezial“. „Pille Palle“ war in der Kategorie Wissen und Bildung nominiert.

 


Hintergründe zum Projekt