Weitere Informationen

Kontakt

veröffentlicht am:

  • 23.08.2018
KlimaExpo.NRW

Integration fördern, Klimaschutzpotenziale heben

Eine Herausforderung für den Klimaschutz besteht in der Wissensvermittlung klimarelevanter Aspekte an Migrantinnen und Migranten. Im Projekt Integra_et_Klima der Fachhochschule Dortmund entwickelten Forschende Unterrichtsmaterialien für Integrations- und Sprachkurse, die gleichzeitig Handlungsalternativen für einen klimagerechten Alltag vermitteln. Für das Engagement wurde das Projekt nun mit der Aufnahme in die landesweite Leistungsschau der KlimaExpo.NRW gewürdigt.

Das Projekt „Integra_et_Klima“ ist der 310. Schritt in eine klimafreundliche Zukunft. Im Bild (v.l.): Dr. Heinrich Dornbusch, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW, Prof. Dr. Marcel Hunecke, Projektleiter
Das Projekt „Integra_et_Klima“ ist der 310. Schritt in eine klimafreundliche Zukunft. Im Bild (v.l.): Dr. Heinrich Dornbusch, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW, Prof. Dr. Marcel Hunecke, Projektleiter „Integra_et_Klima“ an der FH Dortmund, und Dominik Donges, pädagogischer Mitarbeiter des Projektes, Multikulturelles Forum e.V.

„Klimaschutz ist ein Thema, das kulturübergreifend angegangen werden muss, um gemeinsam eine Zukunft zu gestalten, die den veränderten Klimabedingungen gerecht wird“, hob Dr. Heinrich Dornbusch, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW, die Relevanz des Projektes hervor. Die Evaluation durch zwei unabhängige Studien belegt die Wirksamkeit der Schulungsunterlagen in Bezug auf Wissen, Einstellungen, Verhalten und den daraus resultierenden CO2-Emissionen.

Unterrichtsmaterialien für den Klimaschutz

Entwickelt wurden fünf Lernmodule zu den Themen „Klimawandel“, „Wohnen und Arbeiten“, „Unterwegs“, „Essen und Trinken“ und „Einkaufen“. Konzipiert sind diese für Kurse mit den Sprachniveaus A1, A2, B1 und für berufsbezogene Kurse. „Die Sprach- und Integrationskurse tragen zur sozialen Integration von Migrant*innen bei und unterstützen gleichzeitig bei der Klimabildung. Jetzt muss das kostenlos verfügbare Material nur noch breit eingesetzt werden. Die Aufnahme in die KlimaExpo.NRW ist dafür ein Meilenstein“, so Projektleiter Prof. Dr. Marcel Hunecke von der Fachhochschule Dortmund.


Download: Die Unterrichtsmaterialien und das Umwelt-Wörterbuch stehen kostenlos zum Herunterladen zur Verfügung.


Aktionen und Kampagnen im Rahmen des Projekts

Bekanntheit zu schaffen, war Teil des Projektes Integra_et_Klima. Es wurden drei Kampagnen für den Klimaschutz entwickelt. Exkursionen, Fahrradtouren, Workshops, Sprachwettbewerbe, Feste und Informationsveranstaltungen in verschiedenen Städten in Deutschland zielten auf den Spracherwerb im Bereich des Umwelt- und Klimaschutzes ab. An der deutsch-türkischen Aziz-Nesin Europaschule in Berlin entwickelten Schüler und Schülerinnen mit dem Verein Yeşil Çember ein bilinguales Umwelt-Wörterbuch, das alltagsnahe Umweltschutztipps gibt.

 


Hintergrund

Über die KlimaExpo.NRW

Die KlimaExpo.NRW ist eine landesweite Initiative der NRW-Landesregierung. Um Energiewende, Klimaschutz und die notwendige Anpassung an die Folgen des Klimawandels als Schubkräfte einer nachhaltigen Entwicklung für Wirtschaft und Gesellschaft nutzbar zu machen, hat die Landesregierung die KlimaExpo.NRW ins Leben gerufen. Ziel der Landesgesellschaft ist es, erfolgreiche Projekte in innovativen Formaten einem breiten Publikum bis hin zur internationalen Ebene zu präsentieren und zusätzliches Engagement für den Klimaschutz zu initiieren. Die KlimaExpo.NRW soll das technologische und wirtschaftliche Potenzial Nordrhein-Westfalens in diesem Bereich präsentieren. Sie ist zugleich Leistungsschau und Ideenlabor für den Standort NRW und das nicht nur an einem Ort und an einem Tag, sondern landesweit und das bis 2022. Seit 2017 wird die KlimaExpo.NRW im Rahmen ihrer Zwischenpräsentation zudem zur Mitmach-Expo für alle Bürgerinnen und Bürger aus NRW. Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.


FH Dortmund zweifach ausgezeichnet
Erfolgreich auch mit dem Projekts AMeG (Aktivierung von Migrant*innen zur energetischen Gebäudesanierung): Prof. Dr. Marcel Hunecke
Erfolgreich auch mit dem Projekt AMeG (Aktivierung von Migrant*innen zur energetischen Gebäudesanierung): Prof. Dr. Marcel Hunecke

Die Fachhochschule Dortmund ist bereits zum zweiten Mal mit einem Projekt in der Leistungsschau der KlimaExpo.NRW vertreten. Im Herbst 2017 wurde das ebenso von Prof. Dr. Marcel Hunecke geleitete Projekt AMeG (Aktivierung von Migrant*innen zur energetischen Gebäudesanierung) als einer der 1000 Schritte in eine klimafreundliche Zukunft ausgezeichnet.

Im Projekt AMeG wurden neue Kommunikationswege erprobt, um mit der Hilfe von Migrant*innenselbstorganisationen und Multiplikator*innen sowohl migrantische Eigentümer*innen als auch Mieter*innen persönlich und kultursensibel anzusprechen, über das Thema Energieeffizienz zu informieren und zur Nutzung der bestehenden Informations- und Beratungsangebote sowie kommunaler Förderprogramme zu motivieren. Über die begleitende Evaluation konnte das Wissen über Eigentümer*innen und Mieter*innen mit Migrationshintergrund in dem Themenfeld Energieeffizienz erweitert werden. Zudem wurden wesentliche Erkenntnisse über den Prozess der Aktivierung von Migrant*innen und der Zusammenarbeit mit Migrantenselbstorganisationen generiert.

Die zentralen Ergebnisse und Handlungsempfehlungen wurden in einem Workshop mit Praxispartner*innen reflektiert und in der Broschüre „Aktivierung von MigrantInnen zur energetischen Gebäudesanierung“ leicht verständlich und praxisnah zusammengefasst.



gedruckt am: 19.09.2018  06:46