Sie befinden sich hier: FachbereicheDesignInklusion

Weitere Informationen

Kontakt

veröffentlicht am:

  • 30.08.2018
Inklusion

Studierende planen schwarzhumorige Filmkomödie

Drehprobe für den Teaser des Films „Behindert sagt man nicht“
Drehprobe für den Teaser des Films „Behindert sagt man nicht“

„Behindert sagt man nicht“ soll der Abschlussfilm heißen, den FH-Studierende des Bachelor-Studiengangs „Film & Sound“ im Herbst 2018 drehen wollen. Für die geplante 25-minütige schwarzhumorige Komödie über Inklusion und „Superkräfte“ sind noch Spenden auf einer Crowdfunding-Plattform möglich – die Frist endet am 26. September.

Leila, Hendrik, Justin und Noah besuchen eine Förderschule. Als ihr Direktor ein Inklusionsverfahren einleitet, das sie zu einer ungeliebten Gesamtschule führen würde, setzen die vier alles daran, genau das zu verhindern. Dazu müssen sie in einem Einstufungstest möglichst schwach abschneiden, um als geistig behindert zu gelten. Damit der Schwindel nicht auffliegt, versuchen sie, den beim Test anwesenden Direktor zu erpressen, indem sie dessen Yorkshire-Terrier-Deckrüden als Geisel nehmen. Bei diesem Unterfangen nutzen sie „Superkräfte“, die sich aus ihren Förderschwerpunkten ableiten. Am Ende eskaliert die Situation allerdings, weil sich die Erpressung doch nicht so einfach gestaltet wie gedacht.

Einschränkungen machen kreativ

„In erster Linie wollen wir Fans schwarzhumoriger Filme und ungewöhnlicher Helden-Geschichten ansprechen – und natürlich auch alle, die einen Bezug zum Thema Inklusion haben“, erläutert Studentin Lisa Gras, die das Crowdfunding betreut. Die Geschichte spiele zwar in einem jugendlichen Setting. „Unser Ziel ist aber ein erwachsener Film, mit dem wir Jung und Alt dazu einladen, neu darüber nachzudenken, was uns zu dem macht, was wir sind.“ Die Story solle außerdem auf eindrucksvolle Weise zeigen, wie Menschen durch Einschränkungen kreativ werden.


Crowdfunding: Spendenseite für das Filmprojekt


Als Spendensumme haben die Studierenden mindestens 5.000 Euro angepeilt. Kommt genügend Geld zusammen, sollen die Dreharbeiten am 13. Oktober starten und nach den zweiwöchigen Herbstferien durch sein. Das StoryLab kiU unserer Fachhochschule steht als Kooperationspartner für die Produktion bereit.

 


Studierende und Betreuende

Ihren Bachelor-Abschluss wollen mit dem Film die Studierenden Christoph Krüger (Buch/Regie), David Seul (Kamera/VFX), Joël Brüning (O-Ton/Sounddesign) und Lotte Ruf (Produktionsleitung) machen. Betreut werden sie am Fachbereich Design von Prof. Fosco Dubini, Prof. Jörg Lensing und Astrid Busch.


gedruckt am: 23.09.2018  12:48