Sie befinden sich hier: HochschuleBlackbox Polen

Weitere Informationen

Kontakt

veröffentlicht am:

  • 29.01.2018
Offene Fachhochschule

BLACKBOX Polen

Wohin steuert Polens Kultur? Und wie werden Kunst und Kultur für den nationalen Umbau instrumentalisiert? Mit Katarzyna Wielga-Skolimowska und Oliver Frljić diskutiert der Dortmunder Dramaturg Alexander Kerlin die Situation von Künstlern und Kulturschaffenden in Polen unter der PiS-Regierung und versucht, den politischen Kurs, den unser Nachbarland eingeschlagen hat, besser zu verstehen.

In Polen entwickelt sich zunehmend ein erbitterter Kulturkampf zwischen der PiS-Regierung und den liberalen Kulturschaffenden des Landes. Ungeliebte Museumsdirektoren und Theaterintendanten werden ausgetauscht, zahlreiche Kulturarbeiter, die für Polen im Ausland gearbeitet haben, entlassen. Bekannt geworden ist im Dezember 2016 der Fall von Katarzyna Wielga-Skolimowska, die als Leiterin des Polnischen Kulturbüros in Berlin fristlos entlassen und durch eine PiS-linientreue Kandidatin ersetzt wurde. Wielga-Skolimowska ist für ihre intensiven Bemühungen um den polnisch-jüdischen Dialog bekannt.

Auch der Theaterregisseur Oliver Frljić bekommt den zunehmenden Druck auf die Kunstfreiheit zu spüren. Sein Stück „Der Fluch“ hat seinem Intendanten am Warschauer Theatr Powszechn eine Klage eingehandelt, als sich dieser weigerte, es vom Spielplan zu nehmen.

Die Veranstaltung findet zum Teil in englischer Sprache statt. Der Eintritt ist frei.

  • Wann? Sonntag, 4. Februar, 18.30 Uhr
  • Wo? Schauspielhaus Dortmund/Studio, Hiltropwall 15, 44137 Dortmund

 


Offene Fachhochschule

Die „Offene Fachhochschule“ ist eine Veranstaltungsreihe der Fachhochschule Dortmund, die einen Raum des Dialogs zu aktuellen Ereignissen und Themen aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft schafft. Die Reihe umfasst Angebote unterschiedlicher Formate, von Lesungen, Vorträgen bis hin zu Filmvorführungen. Sie richtet sich im Sinne einer „offenen“ Fachhochschule nicht nur an die Studierenden der Fachhochschule Dortmund, sondern auch an ihre Absolvent*innen wie auch an die interessierte Öffentlichkeit aus Stadt und Region.


gedruckt am: 12.12.2018  15:14