Sie befinden sich hier: PresseTerminkalenderSymposium

Weitere Informationen

Kontakt

veröffentlicht am:

  • 25.10.2017
Offene Fachhochschule

Symposium: Was wird und was nicht

Zur Theorie und Praxis zukunftsorientierter Gestaltung veranstalten das Buchlabor unserer FH und der Deutsche Werkbund NRW am 27. und 28. Oktober ein Symposium im Rahmen der Reihe „Offene Fachhochschule“. Der Eintritt in der Aula des Fachbereichs Design am Max-Ophüls-Platz 2 ist frei und keine Anmeldung erforderlich.

Designer*innen beschäftigen sich professionell mit der Zukunft: Sie entwerfen regelmäßig neue Zustände, die gegenwärtig unbekannt sind. Mit jedem Entwurf bringen die Akteur*innen neue Formen in eine Welt, die sich anhand ihrer Entwürfe verändert. Ihre Arbeit ist sozusagen „konstruktive Kritik am Bestehenden“ und somit letztlich Fortschritt. Wie aber soll der Fortschritt, der sich offensichtlich durch gezielte Entscheidungen gestalten lässt, zukünftig aussehen?

Die globalisierte Welt stellt die Vorstellungen der vergangenen Jahrzehnte auf den Prüfstand. Grundsätze wie Wachstum und Wettbewerb erscheinen mit dem Wissen um soziale Ungleichheit und massive Umweltbedrohung nicht mehr zukunftsfähig. Unsere Zeit braucht neue, andere Formen.

Das Symposium lädt Gestalter*innen aller Disziplinen und Generationen ein, gemeinsam über Inhalte von Veränderung nachzudenken und die Kriterien für zukunftsfähige Entwürfe neu auszuloten.

Freitag, 27. Oktober

  • 17.30 Uhr: Begrüßung durch Martin Middelhauve und Kai Kühmichel
  • 18.00 Uhr: Saskia Hebert

Samstag, 28. Oktober

  • 11.00 Uhr: Spector Books, Anne König und Jan Wenzel
  • 12.30 Uhr: Van Bo Le-Mentzel
  • 14.00 Uhr: Raumlabor Berlin, Axel Timm

 


Offene Fachhochschule

Die Offene Fachhochschule ist eine Veranstaltungsreihe der Fachhochschule Dortmund, die einen Raum des Dialogs zu aktuellen Ereignissen und Themen aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft schafft. Die unterschiedlichen Formate richten sich nicht nur an Studierende, sondern auch an Absolventinnen und Absolventen wie auch an die interessierte Öffentlichkeit aus Stadt und Region.


gedruckt am: 18.07.2018  05:00