Regelung der Fachhochschule Dortmund zum Verfahren zur Ermäßigung der Lehrverpflichtung ab dem Sommersemester 2018

Das Rektorat hat in seiner Sitzung am 10.10.2017 die Regelung des Verfahrens zur Ermäßigung der Lehrverpflichtung ab dem Sommersemester 2018 wie folgt beschlossen:

  1. Die Berechnung des Kontingents der Lehrermäßigung nach § 5 Abs. 2 LVV erfolgt in Höhe von 4 % der Soll-Besetzung der Lehrenden zum Stichtag 01.03. bzw. 01.09. jeden Jahres (Prof. und LfbA). Die ermittelte Summe an SWS wird auf die Fachbereiche ohne Abzug verteilt.
  1. Die Lehrermäßigung wird auf Antrag gewährt. Die Fachbereiche entscheiden auf der Basis eines FB- Ratsbeschlusses über die Vergabe. Der Rektor bewilligt abschließend die vom Fachbereich vorgelegten Ermäßigungslisten. Die Vergabe erfolgt ausschließlich aus den Tatbestandsmerkmalen der beigefügten Orientierungshilfe. Andere nicht aufgeführte Tatbestandsmerkmale sind vor Genehmigung durch den Fachbereichsrat vom Rektorat als Bewilligungstatbestände anzuerkennen.
  1. Für Forschungstätigkeiten wird ein Lehrermäßigungskontingent von bis zu 110 SWS zur Verfügung gestellt.

Zur Kompensation des Ausfalls in der Lehre stellt das Rektorat den Fachbereichen Mittel für die Vergabe von Lehraufträgen zur Verfügung. Die Entscheidung über die Lehrermäßigung für Forschung erfolgt auf Antrag und mit Stellungnahme des Fachbereichs abschließend durch das Rektorat. Zuvor ist eine Stellungnahme der K II einzuholen.

  1. Die Lehrermäßigung nach § 5 Abs.1 LVV verbleibt für die Funktion als

Rektor/Rektorin bei 100 %

Prorektor/Prorektorin und Dekan/Dekanin bei 75%

der Regellehrverpflichtung.

Das Rektorat entscheidet im Einzelfall auf Antrag über eine mögliche höhere Lehrermäßigung für Prorektor/Prorektorin und Dekan/Dekanin. Eine höhere Lehrermäßigung kann höchstens für die Dauer von 2 Jahren erteilt werden. Eine weitere Verlängerung ist nach Ablauf der 2 Jahre auf Antrag möglich.

  1. Die Präsenzpflicht für Professorinnen/Professoren der FH Dortmund liegt weiterhin bei vier Tagen wöchentlich in der Vorlesungszeit.
  1. Die Fachbereiche haben der Personalabteilung bis zum 15.06. bzw. 15.12. jeden Jahres die vom Fachbereichsrat bewilligten Anträge für das darauffolgende Semester zu übermitteln.
  1. Die Regelungen erfassen nicht die in § 4 LVV genannten Anrechnungstatbestände von Lehrveranstaltungen, da diese nachträglich (nach Abschluss des Semesters) erfasst werden.