Qualitätsmanagement

Eisberg im Wasser treibend, der einen großen Anteil unter der Wasseroberfläche hat

Qualitätsmanagement umfasst alle organisatorischen Maßnahmen, die geeignet sind, dauerhaft die geforderte Qualität in der Aufbau- und Ablauforganisation zu gewährleisten.

Als lernende Organisation muss die Verwaltung von sich aus in der Lage sein, künftige Anforderungen vorausschauend in das eigene Handeln aufzunehmen und dadurch zu gestalten und Veränderungen zu ermöglichen. Es werden zunehmend Dienstleistungen erwartet, die sich nicht grundsätzlich von den Qualitätsstandards privater Dienstleistungen unterscheiden. Hierbei spielt der Faktor Zeit eine zentrale Rolle.

Die Verwaltung kann qualitativ hochwertige Dienstleistungen nur mit modernen Strukturen und Prozessen erbringen. Ziel ist die Schaffung einer wirkungs- und ergebnisorientiert denkenden und handelnden Verwaltung; eine Verwaltung, für die Wettbewerb, Kostenbewusstsein und Kundenorientierung selbstverständlich ist. Qualitätsmanagement in diesem Sinne führt zu einer ganzheitlichen Betrachtung einer Verwaltung.

Schaubild mit Kreislauf Zieldefinition, Überprüfung, Veränderung, Umsetzung

Das "Qualitätsmanagement in der Verwaltung" wurde im Sommer 2001 gestartet und beabsichtigte die Entwicklung und Implementierung eines kontinuierlichen Qualitätsmanagementprozesses in der Verwaltung. Dieser Prozess soll in Form eines Regelkreises einen fortlaufenden Verbesserungsprozess in den Aufgabengebieten der Verwaltung einleiten.

Die Dynamik des Qualitätsmanagementprozesses beginnt mit der Formulierung von Zielvorstellungen, die u.a. aus dem Leitbild der Hochschule abgeleitet werden. Anhand dieser Zielvorstellungen werden anschließend die Arbeitsabläufe überprüft und Optimierungskonzepte erarbeitet. Diese Optimierungen werden im laufenden Arbeitsprozess umgesetzt und nach einem bestimmten Zeitraum wieder im Hinblick auf die formulierten Ziele überprüft.

Das Verfahren von Überprüfung, Veränderung und Umsetzung wiederholt sich und beschreibt einen Regelkreis, der zu nachhaltigen Veränderungen und zu einer kontinuierlichen Qualitätsverbesserung in den Arbeitsprozessen der Verwaltung führt. In diesem kontinuierlichen Verbesserungsprozess werden ebenfalls die anfänglich formulierten Zielvorstellungen einbezogen, jedoch ist die Zeitspanne zwischen Zielformulierung und Überprüfung erheblich größer als bei den Arbeitsabläufen.