Sie befinden sich hier:

Segelfreizeit 2016

Richtung Nord bis die Butter schmilzt

Plattbodenboot auf dem Heegermeer vor untergehender Sonne
Abendstimmung am Heegermeer

So warm war es noch nie bei einer Segelfreizeit des SFH! In den vergangenen neun Jahren haben wir schon allerhand erlebt, Sturm oder Starkwind, Dauerregen und selbst Nachtfrost. In kurzer Hose und T-Shirt sind wir jedoch nie gesegelt. Auch Badesachen wurden bislang nie vermisst. Die sechzehn zum Teil wechselnden Teilnehmer haben den späten Hochsommer aus vollen Zügen genossen. Von Freitag bis Sonntag gab es noch viele Wolken, ordentlich Wind, auch die legendäre Feuerzangenbowle zu frisch Gegrilltem wurde noch von der üblichen Wolkeninkontinenz begleitet. Ab Montag drehte der Sommer dann voll auf.

Watersportpark De Pharshoeke

Blick vom Heegermeer auf den Watersportpark De Pharshoeke
Einfahrt Heeg

Wie im letzten Jahr haben wir Häuser im Watersportpark De Pharshoeke gemietet. Die Anlage liegt direkt am Heegermeer und die Boote können direkt vor den Häusern fest gemacht werden. Die Teilnehmer im achter Haus hatten sogar Meerblick, weil die Niederländer ihre Seen Meer nennen.

Die SFH Flotte bestand aus drei gemieteten Polyfalken und einem Jollenkreuzer. Das Revier um das Heegermeer ist besonders abwechslungsreich, Touren bieten sich bei jeder Windrichtung an. Vor allem kann man dort auch mal bis zu 10km auf einem Kurs segeln, ganz anders als auf der Kemnade.

Der richtige Segelwind

unter Spinnaker
unter Spinnaker
Über die richtige Windstärke kann man endlose Diskussionen führen, letztlich muss man mit dem Wind segeln, der gerade weht. 3 - 4 Beaufort aus Ostnordost ist eine herrliche Brise um die ganze Länge von Heegermeer und Fluessen zu nutzen. Und wenn man die Segel richtig trimmen kann wird man auch schnell. Auf dem Jollenkreuzer konnte jeder einmal das Steuern nach den Strömungsfäden im Segel üben und sich am perfekten Trimm versuchen. Was passiert, wenn ich den Holepunkt der Schot verstelle? Wofür brauche ich einen Baumniedeholer oder was hat ein Traveller an Bord zu suchen? Vor dem Wind wurde der Spinnaker gesetzt. Nochmal fünf Leinen und eine Spiere mehr, die es zu bedienen gilt. Ob Spinnaker jetzt von Spin-Maker abgeleitet wird, wissen wir auch nicht. Die Eindeutschung Schönfahrsegel trifft es jedoch auf den Punkt. Man macht ganz schön Fahrt damit und die großen bunten Segel sehen einfach auch schön aus.