Internationale Gäste an der FH Dortmund

  • Sie erwarten einen Gastaufenthalt einer internationalen Wissenschaftlerin/ eines ausländischen Wissenschaftlers an der Fachhochschule Dortmund?
  • Ein/e Lehrende/r mit einer Gruppe Studierender einer ausländischen Partnerhochschule besucht Dortmund?
  • Eine internationale Dozentin/ ein internationaler Dozent plant einen längeren Aufenthalt an der Hochschule im Rahmen einer Gastdozentur?

Grundsätzlich müssen im Vorfeld von internationalen Gastaufenthalten vielfältige organisatorische Aspekte bedacht werden von den Einreisemodalitäten bis hin zur Unterkunft und gegebenenfalls der Durchführung eines Begleitprogramms. Bei längeren Aufenthalten in Dortmund stellen sich für die internationalen Lehrenden ferner Fragen zu Anmeldeformalitäten und sonstigen alltagspraktischen Belangen.

Im Folgenden finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Hinweise und Informationsmaterialien, die Sie als Lehrende/r der FH Dortmund bei der Vorbereitung des Aufenthalts Ihrer internationalen Gäste unterstützen sollen.
Vermissen Sie Informationen oder haben Sie weitere Anregungen - sprechen Sie uns gerne an!

Vor dem Aufenthalt: EINREISE

EINREISEBESTIMMUNGEN

Für ausländische Einreisende nach Deutschland gelten verschiedene Bestimmungen je nach Herkunftsland, Zweck und Dauer des geplanten Aufenthalts. Grundsätzlich wird zur Einreise ein Visum benötigt, sofern keine Befreiung von der Visumspflicht vorliegt.

KEINE VISUMSPFLICHT und damit freie Einreise (Reisepass bzw. eine nationale Identitätskarte ausreichend) gilt für:

  • Bürger der Europäischen Union
  • Personen aus Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) (Island, Liechtenstein, Norwegen)
  • Ehepartner von EU-/EWR-Bürgern aus Drittstaaten (sofern Aufenthaltstitel eines anderen Schengen-Staates vorliegt)
  • Personen mit Schweizer Staatsbürgerschaft
  • Staatsangehörige aus Australien, Israel, Japan, Kanada, Republik Korea, Neuseeland, USA (Aufenthaltstitel für Aufenthalte über 90 Tage können nach der visumfreien Einreise beantragt werden)
  • Staatsangehörige aus Andorra, Brasilien, El Salvador, Honduras, Monaco. San Marino (sofern keine Erwerbstätigkeit aufgenommen wird; Beantragung des Aufenthaltstitels für Aufenthalte über 90 Tage können nach der visumfreien Einreise beantragt werden.) Gastwissenschaftliche Tätigkeiten bis zu drei Monaten zählen in diesem Sinne nicht als Erwerbstätigkeit, eine freie Einreise ist möglich.
  • Visafreiheit für weitere Länder bei einem Aufenthalt bis zu 90 Tagen und keiner Ausübung einer Erwerbstätigkeit siehe hier. Eine Verlängerung des Aufenthaltes über 90 Tage hinaus ist in diesen Fällen nicht möglich. Auch Gastwissenschaftler aus dieser Ländergruppe können für einen Aufenthalt bis zu drei Monaten visumsfrei einreisen.

VISUMSPFLICHT: Arten von Visa 

Schengen-Visum (Kategorie C)

  • Ausstellung für zweckgebundenen Aufenthalt (Kategorien „touristischer Aufenthalt", „Besuchs-" oder „Geschäftsaufenthalt“)
  • Ausstellung für eine Aufenthaltsdauer von bis zu drei Monaten innerhalb von sechs Monaten nach Einreise
  • Finanzielle Absicherung für die Dauer des Aufenthalts muss nachgewiesen werden
  • ACHTUNG: Das Visum kann nicht verlängert werden oder in einen anderen Aufenthaltszweck umgewandelt werden. Nach Ablauf des Visums ist eine Ausreise erforderlich.
  • Für Forschungs- bzw. gastwissenschaftliche Aufenthalte sollte dieser Visumstyp daher nicht beantragt werden.

Nationales Visum (Kategorie D)

  • Ausstellung bei geplantem Aufenthalt von über drei Monaten und bei geplanter Erwerbstätigkeit
  • Gültigkeitsdauer: grundsätzlich bis zu drei Monate; je nach Aufenthaltszweck (z.B. Gastdozentur) Beantragung für die gesamte geplante Aufenthaltsdauer (bis zu einem Jahr) möglich
  • Aufenthalt in anderen Schengen-Staaten: innerhalb des Gültigkeitszeitraums bis zu 90 Tage pro Halbjahr möglich
  • Nach Ablauf der Gültigkeitsdauer Umwandlung in Aufenthaltstitel möglich

VISUMSBEANTRAGUNG 

Das jeweils einschlägige Visum muss grundsätzlich mit ausreichendem zeitlichen Vorlauf vor Reiseantritt bei der deutschen Auslandsvertretung in dem Amtsbezirk beantragt werden, in dem der Antragsteller seinen regulären Wohnsitz bzw. Aufenthaltsort hat. Hinweise zu den Visaverfahren in den einzelnen Ländern sowie die benötigen Formulare zum Download finden Sie auf den Websites der jeweiligen Auslandsvertretungen.

Schengen-Visum

Benötigte Unterlagen

  • Antragsformular
  • Gültiges Reisedokument (auf ausreichende Gültigkeitsdauer auch nach Aufenthaltsende achten!)
  • Lichtbild(er)
  • Angabe des Aufenthaltszweckes (Einladung der Hochschule und/oder die Stipendienzusage der deutschen Wissenschaftsorganisation mit Eintragung der vorgesehenen Hochschule)
  • Nachweis der Finanzierung der Reise- und Aufenthaltskosten in Deutschland
  • Nachweis über eine für den gesamten Schengen-Raum für die gesamte Dauer des Aufenthaltes gültige Reisekrankenversicherung (Mindestdeckungssumme: 30.000,- €)
  • Gegebenenfalls weitere Unterlagen wie Zeugniskopien (Prüfung der benötigten Unterlagen im Einzelfall erforderlich!)

Bearbeitungsdauer

  • Entscheidung innerhalb von 15 Kalendertagen gemäß EU Visakodex vorgesehen. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Auslandsvertretung nach der aktuellen voraussichtlichen Bearbeitungszeit!
  • Weitere Informationen: Zusammenfassung EU-Visakodex, Visabestimmungen Auswärtiges Amt

Nationales Visum (Kategorie D)

Benötigte Unterlagen

  • Antragsformular
  • Gültiges Reisedokument (auf ausreichende Gültigkeitsdauer auch nach Aufenthaltsende achten!)
  • Lichtbild(er)
  • Darlegung des Aufenthaltszweckes: Einladung der Hochschule bzw. des einladenden Fachbereichs und/oder die Stipendienzusage der deutschen Wissenschaftsorganisation mit Eintragung der vorgesehenen Hochschule bzw. bei geplanter Erwerbstätigkeit Vorlage des Arbeitsvertrags der deutschen Hochschule
  • Nachweis der Finanzierung der Reise- und Aufenthaltskosten in Deutschland
  • Nachweis über einen gültigen Krankenversicherungsschutz
  • Gegebenenfalls weitere Unterlagen wie Zeugniskopien (Prüfung der benötigten Unterlagen im Einzelfall erforderlich!)
  • Bei Begleitung von Familienmitgliedern: Bitte erkundigen Sie sich in der jeweiligen Auslandsvertretung, welche weiteren Dokumente benötigt werden (im Regelfall sind dies: bei Ehepartnern beglaubigte und übersetzte Heiratsurkunde; beglaubigte und übersetzte Geburtsurkunde der Kinder; Lichtbilder aller Familienmitglieder und Krankenversicherungsschutz pro mitreisender Person)

Bearbeitungsdauer

  • Bis zu drei Monate oder länger möglich
  • Eventuelle Wartezeiten sind zu berücksichtigen und ausreichend Puffer einzuplanen


Wir weisen darauf hin, dass vor jeder geplanten Einreise auf den Seiten des Auswärtigen Amtes bzw. bei der zuständigen Auslandsvertretung im Heimatland der aktuelle Stand der Regularien rund um Einreise und Visumspflicht geprüft werden sollte.



Vor dem Aufenthalt: VERSICHERUNGEN

KRANKENVERSICHERUNG

Für die Einreise nach Deutschland ist es erforderlich, über ausreichenden Krankenversicherungsschutz zu verfügen. Die Art der möglichen Versicherungen hängt ab vom Aufenthaltszweck, der Aufenthaltsdauer und Art der Finanzierung des Aufenthalts (Stipendiat, Selbstzahler oder mit Arbeitsvertrag einer deutschen Hochschule).

Aufenthalt bis zu 90 Tage

NICHT-EU Bürger müssen über eine im gesamten Schengen-Raum gültige Reisekrankenversicherung (Mindestdeckungssumme: 30.000,- €) verfügen. Diese muss die gesamte Aufenthaltsdauer ab dem ersten Aufenthaltstag abdecken.

EU-Bürger können sich bei Ihrer Krankenversicherung im Heimatland eine europäische Krankenversicherungskarte ausstellen lassen. Mit dieser besteht während eines vorübergehenden Aufenthaltes in einem der 28 EU-Länder sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz Anspruch auf medizinisch notwendige Leistungen des öffentlichen Gesundheitswesens zu denselben Bedingungen und Kosten wie die Versicherten des jeweiligen Landes. Diese Versicherung ist jedoch kein Ersatz für eine Reisekrankenversicherung, da keine weiteren Leistungen wie z.B. Rücktransportkosten in die Heimat übernommen werden. Der Abschluss einer zusätzlichen Auslandsreisekrankenversicherung kann daher sinnvoll sein.

Aufenthalt über 90 Tage

In Deutschland wird zwischen den gesetzlichen Krankenkassen und privaten Krankenkassen unterschieden. Welche Art der Versicherung gewählt werden muss bzw. kann, hängt maßgeblich von der Finanzierungsart des Aufenthalts und von der Höhe des Einkommens ab.

Aufenthalt mit Arbeitsvertrag
Bei einem Beschäftigungsverhältnis an einer deutschen Hochschule besteht grundsätzlich eine gesetzliche Sozialversicherungs- und damit auch Krankenversicherungspflicht. Der Beitragssatz beträgt 14,6 % des Bruttogehaltes (Stand 01.01.2019), der zur Hälfte von Arbeitgeber und Arbeitnehmer gezahlt wird (seit 2015 können gesetzliche Krankenkassen einen Zusatzbetrag von ihren Mitgliedern erheben). Familienmitglieder (Ehepartner und Kinder) sind ohne zusätzliche Kosten mitversichert, sofern sie ebenfalls ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Bei einem Bruttojahreseinkommen von mehr als 56.250,- € entfällt die gesetzliche Versicherungspflicht; man kann zwischen einer gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung frei wählen.

Weitere Informationen zum Thema „Krankenversicherung“ und „Gesundheitssystem in Deutschland“ siehe:

  • https://www.euraxess.de/de/germany/informationen-beratung/sozialversicherung/krankenversicherung
  • https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/krankenversicherung.html

SOZIALVERSICHERUNGEN

  • Bei einem Beschäftigungsverhältnis mit Arbeitsvertrag an einer deutschen Hochschule besteht eine gesetzliche Sozialversicherungspflicht. Arbeitgeber und Arbeitnehmer zahlen ca. jeweils die Hälfte der gesetzlichen Beitragssätze in die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen-, Unfall- und Pflegeversicherung ein. Die Arbeitnehmeranteile werden durch den Arbeitgeber monatlich direkt vom Bruttolohn an die Sozialversicherungsträger abgeführt.
  • Bei einem stipendienfinanzierten Aufenthalt ohne Abschluss eines Arbeitsvertrages besteht keine gesetzliche Sozialversicherungspflicht.

Weiterführende Informationen zum Thema „Sozialversicherung“ siehe z.B.:

  • https://www.euraxess.de/de/germany/informationen-beratung/sozialversicherung
  • http://ec.europa.eu/social/main.jsp?catId=1111&langId=de

SONSTIGE VERSICHERUNGEN

Neben den gesetzlichen Sozialversicherungen gibt es in Deutschland noch eine Reihe privater Versicherungen, mit denen entweder die Leistungen der gesetzlichen Versicherungen ergänzt und erweitert bzw. weitere Risiken abgesichert werden können. Auf die Haftpflichtversicherung soll kurz im Einzelnen verwiesen werden:

Haftpflichtversicherung
In Deutschland besteht grundsätzlich eine Haftung für Schäden, die man Dritten schuldhaft zufügt, Eltern übernehmen dabei die Haftung für ihre Kinder. Es ist daher ratsam, eine Privathaftpflichtversicherung abzuschließen, um sich gegen Schadensforderungen zu versichern, die durch unabsichtlich verursachte Schäden entstanden sind.

Informationen zu weiteren Versicherungen wie Hausratsversicherung, Unfallversicherung, Kraftfahrzeugversicherung oder Rechtsschutzversicherung siehe z.B. unter:

  • https://www.euraxess.de/de/germany/informationen-beratung/optionale-versicherungen-0 

Vor dem Aufenthalt: UNTERKÜNFTE IN DORTMUND

Für kürzere Aufenthalte in Dortmund bieten sich eine Reihe unterschiedlicher Übernachtungsmöglichkeiten über Hotels verschiedener Preiskategorien, Gästehäuser und Jugendherbergen an.

HOTELS

In fußläufiger Nähe der jeweiligen Campusstandorte der FH Dortmund liegen beispielsweise das Ringhotel Drees, das Steigenberger Hotel bzw. das TRYP Hotel Dortmund. Eine vollständige Auflistung aller verfügbaren Unterkünfte können Sie den unten stehenden Links entnehmen.

Ringhotel Drees ~ 10 Min. Fußweg zum Campus Sonnenstraße und Max-Ophüls-Platz
Hohe Straße 107
44139 Dortmund
Tel.: +49 231 1299-0
Fax: +49 231 1299-555
E-Mail: drees@riepe.com 
Web: http://www.riepe.com/de/hotels/dortmund/ueberblick

TRYP HOTEL Dortmund ~ 10 Min. Fußweg zum Campus Emil-Figge-Straße
Emil-Figge Straße 41
44227 Dortmund
Tel: +49 231 97050
Fax: +49 231 9705444
E-Mail: tryp.dortmund@melia.com
Web: https://www.melia.com/de/hotels/deutschland/dortmund/home.htm

Steigenberger Hotel Dortmund ~ 15 Min. Fußweg zum Campus Sonnenstraße und 5 Minuten Fußweg zum Campus Max-Ophüls-Platz
Berswordtstraße 2
44139 Dortmund
Tel: +49 231 90210
E-Mail: dortmund@steigenberger.de
Web: https://www.steigenberger.com/hotels/alle-hotels/deutschland/dortmund/steigenberger-hotel-dortmund


Online-Buchungsportale mit vielfältigen Suchkriterien:
• https://visit.dortmund.de/hotel-dortmund/
• www.hotel.de
• www.booking.com
• www.hrs.de

GÄSTEHÄUSER UND HOSTELS

Diese Art der Unterkünfte bieten günstige Möglichkeiten insbesondere bei einem Aufenthalt mit einer größeren Gruppe von Studierenden. 

A&O Hostel und Hotel ~ 5 Fußminuten ab Dortmund Hauptbahnhof (Hbf)
Königswall 2
44137 Dortmund
Tel.: +49 231 226 886 4300
Fax: +49 231 226 886 4390
Web: https://www.aohostels.com/de/dortmund/ 

B&B Hotel Dortmund Messe ~ 10 Min. mit der U-Bahn ab Dortmund Hbf
Wittekindstraße 106
44139 Dortmund
Tel.:+49 231 / 5 49 55 -0
Fax: +49 231 / 5 49 55 -4 44
E-Mail: dortmund-messe@hotelbb.com 
Web: http://www.hotelbb.de/de/dortmund-messe

Jugendgästehaus Adolph Kolping ~ 10 Fußminuten ab Dortmund Hbf
Silberstr. 24-26
44137 Dortmund
Tel.: +49 231 140074 
E-Mail: Jgh-dortmund@djh-wl.de
Web: http://www.jugendherberge.de/de-de/jugendherbergen/dortmund641/portraet

Jugendherberge Bochum ~ 20-30 Min. per Regional- bzw. S-Bahn ab Dortmund Hbf
Humboldtstraße 59-63
44787 Bochum
Tel: +49 234 4175799-0
Fax: +49 234 4175799-9
E-Mail: jgh-bochum@djh-wl.de
Web: http://www.jugendherberge.de/de-de/jugendherbergen/bochum713/portraet

PRIVATUNTERKÜNFTE UND APARTMENTS

Eine Übersicht an Privatunterkünften wie Ferienwohnungen und Apartments in unterschiedlichen Preiskategorien finden Sie auf den Seiten der DORTMUNDtourismus GmbH. Weitere Informationen für Kurzzeitaufenthalte sind ebenso wie Informationen zur Suche von geeigneten Unterkünften bei längeren Aufenthalten z.B. auf unten stehenden Seiten erhältlich (Wohnraum auf Zeit - u.a. möblierte Apartments, die für kürzere Zeiträume angemietet werden können).
 

  • www.dortmund-tourismus.de/home.html
  • www.airbnb.de
  • www.bed-and-breakfast.de
  • www.zimmer-im-revier.de
  • www.9flats.com/de
  • www.dortmund.homecompany.de
  • www.immobilienscout24.de
  • www.zeitwohnen.de
  • www.zwischenmiete.de

ANREISE NACH DORTMUND

ANREISE PER FLUGZEUG

Dortmund verfügt über sehr gute Verkehrsanbindungen. Die Stadt hat einen eigenen Flughafen und ist in direkten Verbindungen auch schnell von den Flughäfen Düsseldorf und Frankfurt erreichbar.

Flughafen Dortmund (Entfernung zum Dortmunder Hauptbahnhof:~ 16 km)

Verbindungen vom Flughafen zum Dortmunder Hauptbahnhof
• AirportExpress (Dauer ca. 25 Min., Preis: 9,- € pro Person/Strecke)
• U47 / Bus 440 (via Dortmund Aplerbeck, Dauer ca. 45 Min., Preis: 3,- € pro Person/Strecke)
• Taxi Dortmund
Weitere Informationen siehe: www.dortmund-airport.de/bus-und-bahn

Flughafen Düsseldorf (Entfernung zum Dortmunder Hauptbahnhof:~ 70 km/ ca. 50 Min.)

Verbindungen zum Dortmunder Hauptbahnhof
• Ab Düsseldorf Flughafen ist Dortmund am besten mit dem Zug erreichbar. Zum Bahnhof am Düsseldorfer Flughafen gelangt man in nur wenigen Minuten per SkyTrain.
• Es gibt tagsüber alle 30 Min. Direktverbindungen mit dem Regionalexpress nach Dortmund Hauptbahnhof (Dauer ca. 50 Min.). Fahrkarten sind direkt an den Ticketautomaten am Bahnhof oder vorab online auf der Website der Deutschen Bahn erhältlich.
Weitere Informationen siehe: https://www.dus.com/de-de/an-und-abreise/bus-und-bahn


Flughafen Frankfurt (Entfernung zum Dortmunder Hauptbahnhof:~ 230 km / 2 Std. 15 Min.)

Verbindungen zum Dortmunder Hauptbahnhof
• Dortmund ist vom Frankfurter Flughafen aus ebenfalls am besten mit dem Zug ab Frankfurt Flughafen Fernbahnhof erreichbar.
• Direktverbindungen Richtung Dortmund Hauptbahnhof fahren stündlich. Die Fahrtzeit beträgt mit der ICE-Schnellverbindung ca. 2 Std. 15 min. Fahrkarten sind direkt an den Ticketautomaten am Bahnhof oder vorab online auf der Website der Deutschen Bahn erhältlich.
Weitere Informationen: https://www.frankfurt-airport.com/de/reisen/anreise.html

Weitere Informationen:

  • Webseite der Deutschen Bahn: www.bahn.de
  • Lageplan Frankfurter Flughafen Fernbahnhof: www.bahnhof.de/bahnhof-de/Frankfurt_am_Main_Flughafen_Fernbahnhof.html
  • Übersichtskarte deutsche Flughäfen: www.flugplandaten.de/europa/flughaefen-in-deutschland.htm


ANREISE PER ZUG

Dortmunder Hauptbahnhof (Hbf) (alle Richtungen)
• Die Webseiten der Deutschen Bahn enthalten umfassende Informationen zur besten Verbindung und zur Onlinebuchung von Fahrkarten sowie auch zu Ticketangeboten für Verbindungen von und zu diversen europäischen Großstädten.


Nach der Ankunft: STANDORTE DER FH DORTMUND

Die verschiedenen Fachbereiche und Einrichtungen der Fachhochschule Dortmund sind in der Stadt an drei verschiedenen Standorten zu finden. Eine Übersicht aller Standorte mit Anschriften, Anfahrtsplänen und Wegbeschreibungen auch in englischer und französischer Sprache siehe hier.

Campus Emil-Figge-Straße 38-44, 44227 Dortmund
Hier befindet sich der größte Campus der Fachhochschule, direkt neben der TU Dortmund, mit der Bibliothek, den Fachbereichen Angewandte Sozialwissenschaft und Wirtschaft (Gebäude 44), dem Fachbereich Informatik (Gebäude 42) sowie dem Fachbereich Architektur (Gebäude 40) sowie der Mensa „kostBar“. Weitere Informationen, ein interaktiver Lageplan, Anfahrtswege und einen Gebäudeübersichtsplan siehe hier.

Campus Sonnenstraße 96-100, 44139 Dortmund
An diesem Standort sind die Fachbereiche Maschinenbau sowie Informations- und Elektrotechnik zu finden ebenso wie die der Großteil der zentralen Hochschulverwaltung, u.a. das Rektorat und das International Office sowie eine Mensa und Computer-Pools für Studierende.
Weitere Informationen, ein interaktiver Lageplan, Anfahrtswege und einen Gebäudeübersichtsplan siehe hier.

Campus Max-Ophüls-Platz 2, 44139 Dortmund
Der Fachbereich Design ist am Standort Max-Ophüls-Platz, ca. 10 Minuten Fußweg vom Campus Sonnenstraße, angesiedelt. Hier befinden sich eine Bereichsbibliothek sowie eine weitere Mensa.
Weitere Informationen, ein interaktiver Lageplan und Anfahrtswege siehe hier.


Nach der Ankunft: INFORMATIONEN ÜBER DORTMUND

SEHENSWÜRDIGKEITEN, VERANSTALTUNGEN UND PRAKTISCHE INFORMATIONEN

Einen Überblick über Dortmunder Sehenswürdigkeiten, aktuelle Veranstaltungen, Kultur- und Freizeitangebote, aber auch praktische Hinweise zum Leben in der Stadt bieten die Internetseiten der DORTMUNDtourismus GmbH.

ECKDATEN DER STADT DORTMUND

Das Stadtportrait beantwortet Fragen zu den wichtigsten Eckdaten der Stadt wie geografischer Lage, Klima, Stadtgeschichte bis hin zu statistischen Daten.

ÖFFENTLICHER NAHVERKEHR 

Alle Informationen zur Mobilität in der Stadt Dortmund mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus, S-Bahn, U-Bahn) inklusive Informationen zu Fahrplänen und Ticketpreisen finden Sie hier.

Weitere Informationsmaterialien zum Download enthält die Rubrik "Dokumente" auf der rechten Spalte. 


Nach der Ankunft (Aufenthalte über drei Monate): ANMELDUNG

EU-BÜRGER

Anmeldung bei den Bürgerdiensten der Stadt Dortmund

Wird für die Aufenthaltsdauer in Dortmund eine Wohnung bzw. ein Apartment bezogen, besteht grundsätzlich eine Meldepflicht bei den Bürgerdiensten innerhalb von zwei Wochen nach Einzug. NEU ist seit 1.11.2015, dass der Einzug vom Vermieter schriftlich zu bestätigen ist.

Folgende Unterlagen werden zur Anmeldung benötigt:
• Personalausweise, Kinderausweise bzw. Pässe der Anmeldenden
• Wohnungsgeberbestätigung
• Lichtbild und ggf. Heirats- und Geburtsurkunden

Bürgerdienste der Stadt Dortmund
Südwall 2-4
44122 Dortmund
Tel: +49 231 50-13331 oder -13332
Email: buergerdienste@stadtdo.de
Möglichkeit der Online-Terminbuchung

Ausgenommen von der Meldepflicht sind Personen, die ihren regulären Wohnsitz im Ausland haben und sich für eine Dauer von unter drei Monaten in Deutschland aufhalten.

Weitere Informationen:
• Seiten des Bürgerservice Dortmund
Informationen für EU-Bürger
• Seite der Stadt Dortmund zum neuen Bundesmeldegesetz

Einreisende mit Staatsangehörigkeit eines NICHT-EU-LANDES

Meldung bei den Internationalen Bürgerdiensten (für melderechtliche und aufenthaltsrechtliche Belange)

Meldepflicht
• Bei Zuzug nach Dortmund für einen Aufenthalt von über drei Monaten mit Besitz eines Aufenthaltstitels (Visum oder Aufenthaltserlaubnis) zeitnah nach Einreise

Folgende Unterlagen werden zur Anmeldung benötigt:
• vollständig ausgefülltes Anmeldeformular
• vollständig ausgefüllte Wohnungsgeberbescheinigung
• Mietvertrag
• gültiger Nationalpass (Original & Kopie)
• aktueller Aufenthaltstitel mit Zusatzblatt (Original & Kopie)
• 1 biometrisches Passfoto

Beantragung/Verlängerung Aufenthaltstitel
• …bei Einreise mit einem nationalen Visum und Planung eines Aufenthalts in Dortmund über die Gültigkeitsdauer des Visums hinaus (Verlängerung)
• …bei Einreise von Staatsangehörigen aus Ländern, bei denen Visumsfreiheit für einen Aufenthalt bis zu drei Monaten besteht und für die eine Verlängerung des Aufenthalts innerhalb der drei Monate durch Beantragung einer Aufenthaltserlaubnis möglich ist. Mehr zum Thema: DAAD-Leitfaden „Informationen zu den rechtlichen Rahmenbedingen für Einreise und Aufenthalt von ausländischen Studierenden und Wissenschaftlern, S.4-5

• …bei Einreise mit Familienmitgliedern: Ehepartner/minderjährige Kinder können diese ebenfalls einen Aufenthaltstitel erhalten. Zu den genauen Voraussetzungen siehe DAAD-Leitfaden  „Informationen zu den rechtlichen Rahmenbedingen für Einreise und Aufenthalt von ausländischen Studierenden und Wissenschaftlern, S. 17-19.

Folgende Unterlagen werden im Regelfall benötigt:
• Anmeldebestätigung Wohnsitz
• Wohnungsgeberbescheinigung
• Antragsformular auf Erteilung eines Aufenthaltstitels
• gültiger Nationalpass
• aktuell gültiges Visum bzw. aktuelle Aufenthaltserlaubnis
• Nachweis eines gültigen Krankenversicherungsschutzes
• Biometrisches Passfoto
• Finanzierungsnachweis (z.B. Arbeitsvertrag, Stipendiennachweis, sonstige Finanzierung)
• Nachweis über Aufenthaltszweck (z.B. Arbeitsvertrag/ Einladungsschreiben)

Bitte erkundigen Sie sich im Einzelfall vorab bei den Internationalen Bürgerdiensten nach den benötigten Dokmenten per E-Mail unter visa@stadtdo.de

Dienstleistungszentrum Bürgerdienste International
Olpe 1
Zugang: Berswordthalle, Eingang Kleppingstraße 37, 44137 Dortmund Stadthaus Dortmund, Gebäudeteil C
Bitte achten Sie auf die Hinweisschilder!
44122 Dortmund
E-Mail: visa@stadtdo.de
Öffnungszeiten: dienstags, donnerstags und freitags in der Zeit von 7.30 Uhr bis 9.00 Uhr
Terminvereinbarungen sind per E-Mail möglich unter Angabe des vollständigen Namens und Geburtsdatums (voraussichtlich einige Tage Bearbeitungszeit).

Weitere Informationen:
• Seiten der Bürgerdienste Dortmund International (Aus- und Fortbildung, ausländische Studierende und Fachkräfte, Au Pair)
• Überblick über die verschiedenen Aufenthaltstitel:


Nach der Ankunft (bei längeren Aufenthalten): BANKKONTO

ERÖFFNUNG BANKKONTO

Bei einem längeren Aufenthalt in Dortmund sollte zeitnah ein deutsches Bankkonto eröffnet werden, von dem aus Überweisungen für laufende Kosten wie Miete, Versicherungen, Strom etc. getätigt werden und auf das bei Erwerbstätigkeit an der Hochschule die Gehaltszahlungen erfolgen. Es lohnt sich, die Angebote und Tarife verschiedener Banken zu vergleichen, um die passenden Konditionen zu finden.

Bei der Entscheidung sind folgende Vorüberlegungen hilfreich:
• Fallen monatliche Kontoführungs- bzw. sonstige Gebühren, z.B. für Überweisungen ins Ausland, an? Wenn ja, in welcher Höhe?
• Welche Service- und Beratungsleistungen sind im Tarif inklusive?
• Wieviel Geld kann pro Abhebung / pro Monat etc. abgehoben werden?
• Wie hoch ist der eingeräumte Dispositionskredit?
• An welchen Geldautomaten kann ich mit der EC-Karte kostenlos Bargeld abheben?
• Kreditkarte: lohnt es sich, eine deutsche Kreditkarte zu beantragen? Welche Kosten fallen an? Davor sollte mit der Heimatbank geklärt werden, zu welchen Konditionen die ausländische Kreditkarte in Deutschland genutzt werden kann.

Folgende Unterlagen werden zur Kontoeröffnung in der Regel benötigt. 
• Meldebescheinigung der Stadt / Aufenthaltserlaubnis
• Nationale Identitätskarte oder Reisepass
• Gegebenenfalls: Verdienstnachweis (Kopie des Arbeitsvertrags oder der Stipendienzusage)
Bitte erfragen Sie bei der betreffenden Bank im konkreten Fall, ob weitere Unterlagen benötigt werden.

Nach Kontoeröffnung werden auf dem Postwege die EC-Karte sowie eine vierstellige PIN-Nummer zugesandt. Die PIN-Nummer wird zum Abheben von Bargeld mit der EC-Karte am Geldautomaten sowie zur bargeldlosen Zahlung in den meisten Geschäften und Restaurants benötigt, sofern die Abwicklung nicht per Unterschrift auf dem Kaufbeleg erfolgt.


Nach der Ankunft: DIENSTE & SERVICES AN DER FH DORTMUND

DIENSTE UND SERVICESTELLEN AN DER FH DORTMUND

Eine Übersicht über wichtige Anlaufstellen und Serviceeinrichtungen an der FH Dortmund finden Sie im Folgenden zusammengestellt:

  • IT-Dienste 
    Diese Seiten bieten eine Übersicht der vielfältigen IT-Services für Beschäftigte und Gäste der Hochschule.

  • FH Card
    Die multifunktionale Chipkarte ermöglicht u.a. das bargeldlose Bezahlen in Mensa und Cafeterien sowie die Nutzung zum bargeldlosen Drucken und Kopieren.

  • Bibliothek
    Informationen zur Literatursuche, zur Ausleihe und den Bibliotheksstandorten sind unter diesem Link ersichtlich.

  • Essen und Trinken
    Es befinden sich je eine Mensa an den Standorten in der Sonnenstraße und am Max-Ophüls-Platz sowie die Mensa kostBar am Campus in der Emil-Figge-Straße.

  • Gesundheitsmanagement
    Von vielfältigen Angeboten zur Gesundheitsförderung über die Gesundheitsvorsorge bis zu Beratung in Notfall- und Krisensituationen erstrecken sich die Leistungen des Gesundheitsmanagements.

  • Familienservice 
    Der Familienservice ist Anlaufstelle u.a. für Fragen rund um Kinderbetreuungsmöglichkeiten und speziell für FH-Beschäftigte auch zu Themen der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Fragen der Elternzeit und des Elterngeldes und der Unterstützung von Dual Career Couples.

  • Sprachkurse
    In der Fremdsprachenausbildung kooperiert die FH Dortmund mit der Auslandsgesellschaft Intercultural Academy gGmbH, die zentral am Dortmunder Hauptbahnhof gelegen ist und ein sehr umfangreiches Kursangebot bereithält.

Nach der Ankunft: LEBEN UND ALLTAG IN DORTMUND

LEBEN IN DORTMUND

Welche Parks und Freizeitmöglichkeiten gibt es in Dortmund? Wo finde ich öffentliche Schwimmbäder? Welche Museen und Kulturangebote sind besonders sehenswert? Informationen zu all diesen Themen sind auf den Seiten der Stadt Dortmund zusammengestellt.

ÄMTER DER STADT DORTMUND

Für die Regelung vielfältiger Bürgerangelegenheiten sind die verschiedenen Ämter und Einrichtungen der Stadt Dortmund zuständig. Unten stehende Links geben eine Übersicht über die verschiedenen Anlaufstellen.

WISSENSWERTES ZUM TÄGLICHEN LEBEN IN DEUTSCHLAND

Nach Ankunft in Deutschland stellen sich viele alltagspraktische Fragen, deren Klärung wichtig für ein schnelles und gutes Einleben ist. Anbei sind Kurzinformationen rund um Fernsehen, Telefon und Internet zusammengestellt. Weitere Informationen zum „täglichen Leben“ sind über unten stehende Links erhältlich.

Rundfunkbeitrag
In Deutschland muss bei Besitz eines oder mehrerer Rundfunkgeräte (Radios, Fernseher, PC/Laptop) in der Wohnung monatlich der sogenannte Rundfunkbeitrag in Höhe von 17,50 € entrichtet werden. Der Beitrag gilt pro Wohnung, unabhängig von der Anzahl der dort lebenden Personen und der Anzahl der Geräte. Weitere Informationen siehe hier.

Telefon und Internet
Es gibt eine Vielzahl verschiedener Telekommunikationsanbieter, die eine monatliche Telefonflatrate in einem Vertragspaket zusammen mit einer DSL-Internetflatrate anbieten. Vor Abschluss eines Vertrages sollten insbesondere Fragen der Mindestvertragslaufzeit, Kündigungsfrist und des Umfangs der Flatrate (Inland oder auch Ausland inbegriffen) geklärt werden. 

Mobiltelefon und mobiles Internet
Bei einem längeren Aufenthalt in Deutschland empfiehlt sich auf alle Fälle die Nutzung einer deutschen SIM-Karte. Per Handy telefonieren und im Internet surfen ist dabei entweder über Prepaid-Karten, erhältlich in Elektromärkten oder Drogerien, oder mit einem Mobilfunkvertrag möglich. Bei Prepaid-Karten besteht keine Mindestlaufzeit, Abbuchungen des Guthabens erfolgen nur bis zur Höhe des vorab aufgeladenen Betrages. Vor Abschluss eines Handyvertrages sollten insbesondere Fragen zur Mindestvertragslaufzeit, Kündigungsfrist, dem genauen Tarifumfang und zu möglichen Tarifanpassungen bekannt sein. Weitere Informationen siehe hier.

Weitere Informationen

  • „Tägliches Leben“ auf den Seiten des euraxess-Portals: Themenrubriken wie „Essen und Trinken“, „Feiertage“, „Notfallnummern“ und „öffentliche Verkehrsmittel“
  • Links zu weiterführenden Informationen über Deutschland
  • Willkommensportal Make it in Germany

SERVICESTELLEN BEI AUFENTHALT MIT FAMILIE

SERVICESTELLEN BEI AUFENTHALT MIT FAMILIE

Bei einem Aufenthalt in Deutschland mit (Ehe)partner/in und Kindern ist es wichtig, sich frühzeitig über Möglichkeiten der Kinderbetreuung und/oder Schulanmeldung, Career-Chancen für die (Ehe)Partnerin/den (Ehe)partner sowie rechtliche Aspekte wie z.B. die Prüfung des Anspruchs auf Kinder- und Elterngeld zu informieren.

Beim Familienservice der Fachhochschule Dortmund sowie auch in den Familienbüros der Stadt Dortmund erhalten Sie für Anliegen rund um diese Themen Auskunft im Vorfeld sowie Beratung nach Ankunft in der Stadt.

Kinderbetreuung
Eine Liste von Betreuungsangeboten in Dortmund für Kinder verschiedener Altersgruppen ist hier auf den Seiten des FH-Familienservices zusammengestellt.

Schulen
Über den Schulatlas auf den Seiten der Stadt Dortmund kann online die passende Schule gemäß gewünschter Filterkriterien gefunden werden.

Kinder- und Elterngeld
Einen guten ersten Überblick darüber, unter welchen Voraussetzungen Ansprüche auf Kinder- und Elterngeld bestehen, bieten die Seiten des euraxess-Portals. Vor Ort in Dortmund erhalten Sie konkrete Informationen bei der Kindergeldkasse und Familienkasse bzw. der Elterngeldkasse Dortmund.

Dual Career
Bei längeren Aufenthalten in Deutschland, z.B. im Rahmen einer Gastprofessur, spielen die lokalen Beschäftigungsperspektiven für die (Ehe)Partnerin/den (Ehe)partner eine immer größere Rolle. Vor diesem Hintergrund gibt es verstärkt Angebote zum Thema „Dual Career“ bei entsprechenden Beratungsstellen. In Dortmund bietet z.B. das Dortmunder Netzwerk „DualCareer Couple Navigation“ Unterstützung bei der Suche nach einem adäquaten Arbeitsplatz. Eine Kontaktaufnahme ist direkt über ein Bewerbungsformular möglich.

Weitere Informationen und Links


Alle Informationen und Angaben auf dieser Seite wurden nach bestem Wissen und in sorgfältiger Recherche zusammengestellt. Es besteht jedoch kein Anspruch auf Rechtsverbindlichkeit. Ferner kann keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben sowie für die Inhalte von Seiten Dritter übernommen werden.