FH-Förderprogramm „Internationalisierung von Studium und Lehre“

Die Fachhochschule Dortmund stellt jährlich Mittel zur hochschulinternen Förderung der „Internationalisierung von Studium und Lehre“ zur Verfügung. Mit diesem Förderprogramm unterstützt das Rektorat der FH Dortmund seit 2013 die Internationalisierungsbestrebungen aller Fachbereiche/Einrichtungen. Damit wurde eine Anregung aus dem HRK - Audit „Internationalisierung der Hochschulen“ umgesetzt, an dem die FH Dortmund von Dezember 2010 bis Oktober 2011 teilgenommen hat.

Fragen zum Förderprogramm beantworten die Auslandsbeauftragten der Fachbereiche bzw. Frau Dilger/ International Office.

Antragsberechtigung

Antragsberechtigt sind die Professorinnen/Professoren und wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter der Fachhochschule Dortmund.

Leistungen

Beantragt werden können Projektmittel für

  • Befristete Beschäftigungen von studentischen und wissenschaftlichen Hilfskräften
  • Aufträge über freie Mitarbeit (vormals Werkverträge)
  • Honorarverträge
  • Gastdozenturen
  • Reisekosten
  • Druckkosten
  • Übersetzungskosten

Gefördert werden 90% der Projektkosten. 10% sind durch den jeweiligen Fachbereich der Antragstellerin/des Antragstellers aufzubringen.

Antragstellung und -termine

Unter Verwendung des Formulars „Antrag auf Förderung der Internationalisierung in Studium und Lehre“ können zweimal pro Jahr Anträge gestellt werden.

1. Antragstellung bis zum 01.05. 
   Förderzeitraum: 01.07. des Antragsjahres bis zum 31.12. d.n.J

2. Antragstellung bis zum 01.11.
   Förderzeitraum: 01.01. bis zum 31.12. d.n.J.

Bitte beachten Sie ferner folgende Hinweise:

  • Alle Förderanträge müssen bis zu den Antragsfristen vollständig und (zumindest) in digitaler Version im International Office eingegangen sein.
  • Nach Fristende geht allen Dekanen, Auslandsbeauftragten, Antragsteller*innen und Sekretariaten der entsprechenden (Fach-)Bereiche eine Übersicht der eingegangenen Anträge zu.
  • Ggf. noch fehlende Unterschriften bzw. weitere Antragsunterlagen (wie bspw. Anlagen) sind innerhalb von zwei Werktagen im Original nachzureichen (Eingang per Hauspost im International Office). Nach Ablauf dieser Frist können keine weiteren Unterlagen berücksichtigt werden.