Drittmittel

Ertragssteuern bei wirtschaftlichen Projekten (BGAs) - Änderungen ab 01.01.2021

Das Rektorat hat in seiner Sitzung am 25.03.2020 beschlossen, dass bei Gewinnerzielungen im wirtschaftlichen Bereich zukünftig in bestimmten Fällen 30-50 % des Gewinns von der Verwaltung als Rücklage für Ertragssteuern einzubehalten sind.

Das ist erforderlich, da die Gewerbe- und Körperschaftssteuer, sowie in einigen Fällen die Kapitalertragssteuer an das Finanzamt abzuführen sind. Bisher sind diese Steuern nicht angefallen, da es aus Vorjahren und „alten Projekten“ Verlustvorträge gab. Die Änderung betrifft alle wirtschaftlichen Projekte, die grundsätzlich der Ertragssteuer unterliegen und nach dem 01.01.2021 abgeschlossen werden.

Das Vorgehen wird den jeweiligen Projektleitungen bei der Projektkalkulation bzw. bei Angebots- oder Vertragserstellung mit dem Bereich TraFo erläutert.

Für Fragen hierzu wenden Sie sich bitte an Frau Löffers (loeffers@fh-dortmund.de).