Gleichstellungsprojekte an der FH

Biografiezirkel - Jede Frau mit Beeinträchtigung hat ihre eigene(n) Geschichte(n)

Zum 9. Mai laden die Inklusionsbeauftragte und das Gleichstellungsbüro alle Studentinnen mit Behinderung und chronischer Erkrankkung zum neuen "Biografiezirkel ein.
Das neuen Angebot ist eine gehalt-volle moderierte Gesprächsrunde unter Frauen, bei denen folgendes im Mittelpunkt steht
- Ambitionen und Erfolge jeder einzelnen Teilnehmerin
- Hürden, die frau beim Studium an der Fachhochschule erlebt
- Ideen für Verbesserungen, damit die Fachhochschule ihre Studentinnen immer weniger be-hindert.
Die Biografiezirkel finden im Rahmen des "Fachkollegs INKLUSION gendergerecht" in Kooperation mit dem Hildegardis Verein statt.
Mehr...
nach obennach unten

Das Programm "Ladies`Lounge" macht Lust auf Gremien - mit dem Format "Reden wie Hedwig"

Bist du/Sind Sie

  • bereits Mitglied in Gremien und Arbeitskreisen? Oder
  • denkst du/denken Sie über eine Kandidatur nach? Oder
  • willst du/wollen Sie mit deinen/Ihren Gremienvertreter*innen einen besseren Austausch pflegen?

Dann ist die Veranstaltungsreihe "Ladies' Lounge" genau das Richtige! Das Programm hat Anfang 2018 gestartet und richtet sich an die Mitarbeiterinnen aller Statusgruppen (Professorinnen, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen, Mitarbeiterinnen in Technik und Verwaltung) und an Studentinnen.

Mehr...
nach obennach unten

Ausstellung "Die Rosa-Hellblau-Falle"

Das Gleichstellungsbüro und der Fachbereich Design zeigten im Rahmen des Familien- und Gesundheitstages am 21.04.2017 Arbeiten der Dipl.Fotodesignerin Tina Umlauf, ergänzt durch Texttafeln von Almut Schnerring und Sascha Verlan.
Wir danken dem Fachbereich Architektur dafür, die Ausstellung in diesem Foyer zeigen zu können und der Holz- und Modellbauwerkstatt sowie dem IT-Studio für die tatkräftige Unterstützung bei der Erstellung der Ausstellung!

Zur Bildergalerie...
nach obennach unten

Projekt Gleichstellungsmonitoring (GSMon)

Das Projekt Gleichstellungsmonitoring hat das Ziel, die Statistiken und Berichte zu den dezentralen Gleichstellungsplänen zu automatisieren, sodass sie nicht nur jährlich oder alle 3 Jahre erstellt werden, sondern kontinuierlich abgerufen werden können oder zumindest 1/4jährlich generiert werden können.

Zudem soll im Rahmen der Novellierung des Landesgleichstellungsgesetzes und im Zusammenhang mit Genderbudjeting des Hochschulgesetzes die aus Gleichstellungssicht notwendigen Daten neu definiert bzw. zusammengestellt werden.

Projektlaufzeit ist bis Juni 2018. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin ist Hanane Bourqia beschäftigt, die aufgrund ihrer bisherigen Tätigkeit im Kontext von Gender und Gleichstellung besondere Erfahrungen mitbringt.

nach obennach unten

Ebook zu Genderthemen

Mit dieser Maßnahme wird ein interdisziplinäres Projekt innerhalb der Fachhochschule durchgeführt, in dem die dezentralen Gleichstellungsbeauftragten der Fachbereiche zusammenarbeiten. Die Gleichstellungsthemen einzelner Fachbereiche sollen dargestellt werden und der Erstellungsprozess von Ebooks und Ebook-Readern als wissenschaftlich künstlerische Problemstellung mit den Fachbereichen Design (Buchlabor) und Informatik angegangen werden. Das Projekt wird ebenfalls aus den Landesmitteln für geschlechtergerechte Hochschulen gefördert. Mehr...
nach obennach unten

Förderprogramm "Gender in Forschung und Lehre"

Eines der Ziele des Gleichstellungskonzepts 2013 ist die Verbesserung genderbewusster Lehre sowie die verstärkte Thematisierung von Gender in Forschung und Lehre. Im Rahmenplan Gleichstellung ist die Förderung aus Gleichstellungsmitteln für die Lehre festgehalten. Um dies zu erreichen, wurde ein Anreizprogramm für Gender-Projekte in Forschung und Lehre umgesetzt. Das Förderprogramm wird finanziert aus dem sog. Sockelbetrag im "Landesprogramm geschlechtergerechte Hochschulen". Mehr

nach obennach unten

Mentoring für wissenschaftliche Nachwuchskräfte

Um Masterstudentinnen in MINT-Fächern und Promovendinnen in ihrem weiteren Weg aktiv zu unterstützen, kooperiert die Fachhochschule mit universitären Mentoringprogrammen in der Region.
Für Master-Studentinnen in MINT steht das Programm DiMento an der Universität Duisburg-Essen offen.
Für Promovendinnen aller Fächer ist die Bewerbung im Programm Mentoring-hoch-3 möglich.
nach obennach unten

Unterstützung von Studentinnen in MINT-Studiengängen

Seit 2001 ermutigt und befähigt das Frauenprojektlabor Schülerinnen zur Aufnahme eines technischen Studiums und fördert die Studentinnen der technischen Fachbereiche (Informations- und Elektrotechnik, Informatik, Maschinenbau). Das Labor wird getragen vom Fachbereich  Informations- und Elektrotechnik und wird mit Sachmitteln des Rektorats aus der anderen technischen Fachbereichen unterstützt. Mehr

nach obennach unten

Unterstützung von Promotionen

FH-Master-Absolventinnen sollen in ihrer Weiterqualifizierung bis hin zur Promotion unterstützt werden. Dies ist Bestandteil des Gleichstellungskonzepts der Fachhochschule und für diesen Zweck wird ein Teil der Mittel des Landesprogramms geschlechtergerechte Hochschule verwendet.
Die Fachhochschule hat mit der "Qualifizierungsinitiative" der Kommission für Forschung (K II) ein Instrument zur Unterstützung von Studierenden, die in einer kooperativen Promotion gemeinsam von einer oder einem Universitätsprofessor/in und einer oder einem FH-Professor/in betreut werden.
Derzeit werden drei Promovendinnen in diesem Programm gefördert, Nähere Informationen dazu bei der K II
Mehr...
nach obennach unten

Unterstützung von Nachwuchswissenschaftlerinnen auf dem Weg zur Professur

2012 war die Fachhochschule erfolgreich bei der Einwerbung von Mitteln im Programmstrang Nachwuchsförderung des Landesprogramms geschlechtergerechte Hochschulen.

PDF...
nach obennach unten

GenderSTEP: Frauenfördermaßnahme für Studentinnen in der Studieneingangsphase/Fachbereichsübergreifende Maßnahme in MINT-Fächern

In der Studieneingangsphase zeigen sich bei vielen Studierenden aller Fachbereiche Lernschwierigkeiten. Die Gründe dafür sind vielschichtig und nicht ausschließlich auf mangelnde, fachliche Vorkenntnisse zurückzuführen. Neben Unsicherheiten hinsichtlich der neuen Lern-Situation spielen auch Defizite beim selbständigen Lernen und Arbeiten eine Rolle. Bei Frauen im MINT-Bereich kommt noch die Minderheiten-Position in einer männlich dominierten Studierendenschaft hinzu. Ziel ist es, einen Katalog von gendergerechten Lehrmaßnahmen zu entwickeln um zu erproben, wie das selbständige Lernen in der Studieneingangsphase bei den Studentinnen gefördert werden kann. Die Maßnahme wird aus dem Landesprogramm für geschlechtergerechte Hochschulen gefördert und endete 2016. Hier die Präsentation über das Projekt.

nach obennach unten

Aktionen zum Internationalen Frauentag am 8. März

Seit die Fachhochschule 2011 das HRK-Audit zur Internationalisierung durchlaufen hat, veranstaltet das Gleichstellungsbüro eine internationale Aktion zum Internationalen Frauentag.
Wir verteilen rote Nelken an alle weiblichen Beschäftigten und Studierenden. In Kooperation mit dem AStA geben wir außerdem einen Flyer mit Informationen zur rechtlichen Situation und Lebenslagen von Frauen in einem Aus-Land heraus. Die Inhalte für den Flyer werden jeweils von einer Studentin beigetragen, die aus diesem Land kommt.
Unsere bisherigen Länder waren: Tunesien (2011), Russland (2012), Türkei (2013), Kamerun (2014), China (2015) und Syrien (2017).
2016 hatten wir im Rahmen von "FH DO hilft" eine Informationsveranstaltung zu Mädchen und Frauen auf der Flucht und sammelten Spenden für das Mädchenhaus "MÄGGIE" des Vereins Vive Zene.
Mehr...
nach obennach unten

Aktionen zum Internationalen Männertag am 19. November

Der Internationale Männertag wird jährlich am 19. November  gefeiert und wurde 1999 in Trinidad und Tobago eingeführt. Ziele des Internationalen Männertages sind es, das Augenmerk auf Männer- und Jungen-Gesundheit zu legen, das Verhältnis der Geschlechter zu verbessern, die Gleichberechtigung der Geschlechter zu fördern und männliche Vorbilder hervorzuheben. Es ist ein Anlass um Benachteiligungen von Männern und Jungen aufzuzeigen und ihren Einsatz für die Gemeinde, Familie, Ehe und Kinderbetreuung zu würdigen. Er ist nicht zu verwechseln mit dem Weltmännertag. Beim jährlichen Weltmännertag am 03.11. steht vor allem rechtzeitige Gesundheitsvorsorge und die realistische Einschätzung der eigenen gesundheitlichen Verfassung und Risiken im Vordergrund.

Mehr...