Sie befinden sich hier:

BMBF-Bekanntmachung: Richtlinie zur Förderung von deutsch-französichen Projekten zum Thema Künstliche Intelligenz

Ziel

Mit dem Aachener Vertrag haben Deutschland und Frankreich beschlossen, den digitalen Wandel, insbesondere auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz, gemeinsam voranzutreiben. Daher zielt diese Ausschreibung darauf, Ergebnisse der KI-Grundlagenforschung schneller und in stärkerem Umfang in Anwendungsfelder zu integrieren.

Fördergegenstand

Gefördert werden zwei Projekttypen: (A) Forschungskooperationen und (B) FuE-Projekte z. B. zu den Fragestellungen

  • verteilte KI, wie verteiltes Lernen oder Edge-Computing
  • grüne KI, für geringeren Ressourcenverbrauch, z. B. Algorithmen, die weniger Energie, weniger Speicher und weniger Kommunikationsbandbreite benötigen
  • Hybride KI, z. B. die Kombination von maschinellem Lernen und Wissen
  • KI in anderen Wissschaften, z. B. KI und numerische Simulationen
  • vertrauenswürdige KI, z. B. zertifizierbare, erklärbare oder interpretierbare Modelle und Verarbeitungspipelines
  • KI für Spitzentechnologien, z. B. Dialogsysteme für den Medienzugang

Anwendungsfelder sind

  • Mobilität und Transport
  • Logistik und Dienstleistungen
  • Energie (insbes. erneuerbare Energie)
  • Umwelt und Ressourcenschutz
  • Intelligente Industrie und Produktionstechnologien
  • Smart Health
  • Robotik
  • Gesellschaft
  • Zuwendungsempfänger
  • Art, Umfang und Höhe der Zuwendung
  • Laufzeit

Zuwendungsempfänger

Antragsberechtigt zu Projekttyp (A) Forschungskooperationen sind einzelne Hochschulen und Forschungseinrichtungen oder Verbünde daraus. Antragsberechtigt zu Projekttyp (B) FuE-Vorhaben sind Hochschulen oder Forschungseinrichtungen sowie Industriepartner. Die Beteiligung von KMU, auch als Antragsteller, ist erwünscht.

Art, Umfang und Höhe der Zuwendung

Projekte vom Typ A werden mit insgesamt max. 400 Tsd. € (max. Laufzeit 4 Jahre), Projekte vom Typ B mit insgesamt 800 Tsd.€ (max. Laufzeit 3 Jahre) gefördert. Die projektbezogenen, förderfähigen Kosten von Hochschulen und Forschungseinrichtungen werden bis zu 100%; von Unternehmen bis zu 50% gefördert.

Antragsverfahren und Einreichungsfrist

Das Antragsverfahren ist zweistufig angelegt. Auf der ersten Verfahrensstufe sind Projektskizzen bis zum 21. Dezember 2020 beim Projektträger DLR, Bonn, einzureichen.

Die vollständige Ausschreibung finden Sie hier auf der Homepage des BMBF.