Sie befinden sich hier:

BMBF-Bekanntmachung "Beherrschung der Komplexität soziotechnischer Systme - Ein Beitrag zum Advanced Systems Engineering für die Wertschöpfung von morgen (PDA_ASE)

Die Bekanntmachung erfolgt im Rahmen des Forschungsprogramms "Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen". In diesem Programm werden die Zukunftskompetenzen der neuen Hightech-Strategie 2025 "Komplexe Systeme entwerfen und produzieren" und "Komplexe Produkte und Dienstleistungen beherrschen durch eine integrative Betrachtung der Bereiche Produktion, Dienstleistung und Arbeitsgestaltung (PDA) umgesetzt, um technologische, serviceorientierte und soziale Innvationen für eine Wertschöpfung in Deutschland zu schaffen.


Ziel
Das BMBF beabsichtig mit dieser Bekanntmachung, neue, innovative Lösungen bei der Entwicklung technischer Systeme für den Mittelstand zu schaffen, um die Komplexität des Systems und seine Entstehung zu beherrschen. Produzierende Unternehmen des Mittelstandes sollen dazu befähigt werden, interdisziplinäre Methoden und Werkzeuge für die ganzheitliche Entwicklung technischer Systeme zu erarbeiten und einzuführen.

Fördergegenstand
Gefördert werden integrative Verbundforschungsvorhaben,mit Fokus auf das Zusammenspiel von Mensch, Technik und Organisation, die innovative Methoden, Modelle, Werkzeuge und Vorgehensweisen zur Enwicklung und Beherrschung komplexer technischer Systeme mit und für Unternehmen erforschen und exemplarisch umsetzen.

Das Konsortium soll durch das Unternehmen, das auch für die notwendige Implementierung des Systems und dessen Überführung in die Anwendung verantwortlich zeichnet, koordiniert werden. Gleichzeitig soll eine größere Anzahl von Anwendungsbeispielen adressiert werden und eine vergleichsweise breite Typologisierung hinsichtlich Branche, Unternehmensgröße, Fertigungstyp, Automatisierungsgrad usw. vorgenommen werden, um die Übertragbarkeit der Forschungsergebnisse zu gewährleisten.
Die interdisziplinär aufgestellten Forschungsverbünde, in die unterschiedliche Domänenwissen aus Ingenieurwissenschaften, Informatik, Arbeits- und Wirtschaftswissenschaft, Soziologie sowie Betriebswirtschaft einfließen soll, entwickeln ein technisches System im Sinne von Industrie 4.0.
Als technisches System werden an dieser Stelle ein komplexes Produkt bzw. Produkt-Service-System einschließlich seines digitalen Abbilds/Modell verstanden.
Die Förderbekanntmachung zielt auf die Schaffung eines allgemeingültigen Entwicklungsrahmens für das Advanced Systems Engineering.

Es werden F&E Projekte in folgenden fachlichen Schwerpunkten gefördert:
  • systemorientierte Entwicklung: modellbasiertes Engineering technischer Systeme (Wahrung der semantischen Interoperabilität), Spezifikation offener Systemarchitekturen zur flexiblen Vernetzung, Entwicklung neuer Ansätze unter Einbeziehung von Methoden der KI;
  • systematische Entwicklung von innovativen, datengetriebenen und plattformbasierten Geschäftsmodellen: neue Ansätze zum Aufbau und systematischen Abbildung von Unternehmensstrategien, Befähigung von Unternehmen zur Erstellung neuer, datengetriebener und plattformbasierter Geschäftsmodelle;
  • Ausgestaltung der Prozesse bei der vernetzten Entwicklungsarbeit: Entwicklung neuer Ansätze, u.a. mit Methoden der KI, für die Prozessgestaltung beim übergreifenden Entwurf technischer Systeme, Ansätze für die dynamische Operationalisierung von Unternehmensstrategien, Implementierungs- und Transformationsstrategien für eine nachhaltige Systemeinführung, Aufbau und Gestaltung von Arbeitsorganisationen;
  • Stärkung der fachdisziplinübergreifenden Wissensarbeit: Stärkung der fachdisziplinenübergreifenden Zusammenarbeit, Entwicklung fachgebietsübergreifender Lösungsmuster zur Unterstützung des Wissenschaftsmanagements im Unternehmen, systemorientierte Kompetenzentwicklung für die Qualifikation und Erstellung von Konzepten zur Förderung kollektiver Kreativität und Selbstständigkeit.
Antragsteller
Gefördert werden von dem Anwendungsunternehmen koordinierte Verbundprojekte aus Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft. Vor dem Hintergrund der eingeforderten Anwendungsnähe, Überführung in die Praxis und Implementierung der Projektergebnisse richtet sich die Förderbekanntmachung in besonderer Weise an Fachhochschulen, Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Technische Hochschulen.

Art, Umfang und Höhe der Zuwendung
Die zuwendungsfähigen, projektbezogenen Ausgaben im nicht-wirtschaftlichen Bereich von Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen werden bis zu 100 Prozent gefördert. Die zuwendungsfähigen Projektausgaben von Unternehmen werden bis zu 50% anteilfinanziert.

Antragsverfahren und Einreichungsfrist
Das Antragsverfahren ist zweistufig angelegt.
In einem ersten Schritt sind die Projektskizzen bis zum 17. Mai 2019 beim Projektträger Karlsruhe (PTKA) am KIT einzureichen. Die Skizzen werden durch den Projektkoordinator beim Projektträger eingereicht und dürfen einen Umfang von 10 DIN-A4-Seiten inkl. Deckblatt und Anlagen nicht überschreiten.

Die vollständige Bekanntmachung finden Sie auf der Website des BMBF.