Sie befinden sich hier:

BMBF fördert Projekte zur Verbesserung der Explorations- und Integrationsphasen der IKT-Forschung

Die Ausschreibung des BMBF gehört zur neuen Hightech-Strategie der Bundesregierung. Darin ist als eine der sechs prioritären Zukunftsaufgaben festgelegt, die "Digitale Wirtschaft und Gesellschaft" voranzubringen.

Ziel
Mit der Förderung sollen die folgenden drei technologischen Entwicklungslinien im Gebiet der IKT und deren Anwendungen gestärkt werden: IKT in komplexen Systemen (Embedded Systems), intelligente lernende Systeme sowie Internet der Dinge. Das BMBF setzt dabei an den bisherigen Defiziten im Bereich der IKT-Forschung an. Dazu gehören vor allem die Entwicklung von inkompatiblen, parallel bestehenden Insellösungen für einzelne Branchen oder Marktnischen, eine unterentwickelte Kooperation der Marktteilnehmer und damit verbunden eine grundsätzlich mangelnde akademische Vorlaufforschung von. Mit der vorliegenden Ausschreibung will das BMBF einen Beitrag leisten, die genannten Defizite abzubauen und das Innovationsgeschehen im Bereich IKT zu beschleunigen.

Fördergegenstand
Gefördert werden zwei Projekttypen:


(1) Basisorientierte Projekte, die auf eine langfristig ausgerichtete Basisentwicklung von komplexen Querschnittstechnologien ausgerichtet sind.
Hier geht es um eine überwiegend rein akademische Vorlaufforschung grundsätzlich innovationsorientierter Fragestellungen. Die Arbeiten zu derartigen Basistechnologien sollen das Fundament für Innovationen mit besonders hohem Nutzungspotenzial legen. Förderprojekte hierzu können aus akademischen Einzel- oder Verbundvorhaben bestehen; in Ausnahmen sind auch Verbünde mit Forschungspartnern aus der Wirtschaft möglich. Voraussetzung für eine Förderung ist die Vorlage einer Forschungsstrategie oder einer Roadmap, die den Weg von der Grundlagenforschung in eine spätere Umsetzung aufzeigt.


(2) Technologieallianzen, in deren Rahmen Verbünde aus Wissenschaft und Wirtschaft branchenübergreifende Methoden, Werkzeuge und Lösungen erarbeiten.Da sich in vielen Anwendungsfeldern technologische Insellösungen als erhbliches Hemmnis einer Nutzung erwiesen haben, geht es hier darum, die Entwicklungen von gemeinsamen Softwaremethoden für die Mehrzahl von Einsatzbereichen von komplexen Systemen durch ein branchenübergreifendes Konsortium vorzunehmen.Sofern die Projektverbünde von einer frühen Stufe der Forschung- und Technologieentwicklung ausgehen, so ist die Vorlage einer technologisch ausgerichteten Roadmap erforderlich. Die Einbeziehung von unterschiedlichen Anwendungsfeldern ist obligatorisch.

Die Förderung bezieht sich auf folgende Anwendungsfelder:

  • Automobil, Mobilität
  • Maschinenbau, Automatisierung
  • Gesundheit, Medizintechnik
  • Logistik, Dienstleistungen
  • Energie, Umwelt

Antragsteller
Projekttyp (1): Hochschulen und Forschungseinrichtungen oder Verbünde daraus
Projekttyp (2): Breite Verbünde aus Wirtschaft und Forschung

Art, Umfang und Höhe der Zuwendung
Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft erhalten eine Anteilsfinanzierung von max. 50 Prozent der zuwendungsfähigen, projektbezogenen Kosten. Eine angemessen Eigenbeteiligung von mind. 50 Prozent wird vorausgesetzt. KMU erhalten u. U. differenzierte Aufschläge, die ggfs. zu einer höheren Förderquote führen. Hochschulen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen erhalten eine max. Förderung von 100 Prozent ihrer zuwendungsfähigen, projektbezogenen Kosten.

Projektskizzen können jederzeit beim DLR Projektträger in Berlin eingereicht werden!

Die Bekanntmachtung finden Sie auf der Website des BMBF.


gedruckt am: 18.07.2018  12:48