englisch

Dr. Werner Müller-Pelzer

Person

Publikationen

Curriculum Vitae

2017 Koordination der internationalen "Forschungsstelle für interkulturelle und europäische Studien" Dortmund mit Forschern aus Rumänien, Ungarn, Deutschland, Frankreich, Spanien, Mexiko und Peru

2016 Doctoral Board / Mitglied im Promotionsausschuss für Mariella Olivos Rossini: “Internationalization at home: Technology supported multicultural learning in Peru”, Tilburg University.

2015 Pensionierung; Fortführung der Forschungsstelle für interkulturelle und europäische Studien (seit 2011); Herausgeber des elektronischen Journals impEct (seit 2005)

1990 Dozent für Wirtschaftsfranzösisch und Wirtschaftsspanisch am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Dortmund; verantwortlich für den Studiengang International Business, deutsch-französischer und deutsch-spanischer Zweig

1985 Zweites Staatsexamen für das Lehramt am Gymnasium; Lehrtätigkeit in Schule und Erwachsenenbildung; Verlagslektorat

1983 Promotion zum Dr. phil.; Dissertation: „Leib und Leben. Selbsterfahrung in Montaignes Essais“, Frankfurt a.M.: Verlag Peter Lang

1974 Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien

1966 Studium der Romanistik (Französisch, Spanisch), Philosophie, ev. Theologie

Mitgliedschaft


Mitglied in der Gesellschaft für Neue Phänomenologie (GNP)

Was ist Neue Phänomenologie?

Phänomenologie – dieses Wort bezeichnet eine philosophische Richtung, deren Ideen weit ausstrahlen in zahlreiche andere Wissenschaften von der Medizin und Physik über die Sozialwissenschaft bis zur Psychologie.

"Zu den Sachen selbst!" Mit dieser einfachen Formel hatte Edmund Husserl eine träge gewordene Forschungstradition neu in Schwung gebracht und zahlreiche junge Talente angezogen. Die Phänomenologie entstand als Opposition gegen die akademische Philosophie, die es in verschiedener Weise lediglich zu Neuauflagen der Konzeptionen der Klassiker brachte, wenn sie sich nicht nur in Gedankenverwaltung erging. Doch es ist eine der Ironien der Geschichte, daß in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts ausgerechnet Husserl selbst zum Gegenstand einer akademischen Scholastik wurde, gegen deren Sterilität er sich einst wandte und deren Ausmaß mittlerweile schon bizarre Formen angenommen hat. Die Gesellschaft für Neue Phänomenologie (GNP) ist der Auffassung, daß es an der Zeit ist,...

Weiter unter www.gnp-online.de