BA Soziale Arbeit

Informationen zum Vorpraktikum

Für die Aufnahme des Studiums im Bachelorstudiengang Soziale Arbeit ist die Ableistung eines 12-wöchigen Praktikums erforderlich. Das Praktikum muss einschlägig in einem sozialen Bereich absolviert werden. Die Inhalte des Vorpraktikums umfassen:

  • Einsicht in die Aufgabengebiete der Sozialen Arbeit;
  • vertieftes Kennenlernen mindestens eines Arbeitsfeldes;
  • Kennenlernen von Organisation und Funktion der Praktikumsstelle;
  • Kennenlernen von Mitteln und Methoden der Arbeit durch Übernahme kleinerer Teilaufgaben aus dem jeweiligen Praxisfeld;
  • dazu sollten auch Verwaltungsaufgaben gehören;
  • Teilnahme an Dienst- und Arbeitsbesprechungen.

Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Informationen, die das Vorpraktikum betreffen, Kriterien für die Anerkennung eines Vorpraktikums sowie Informationen zur Anrechnung von berufspraktischen Erfahrungen oder abgeschlossenen Ausbildungen im Bereich der Sozialen Arbeit als Vorpraktikum.

Wichtig! Studienplatzbewerbung im Sommersemester 2021

Informationen zum Vorpraktikum Studienstart SoSe 2021

Das Vorpraktikum ist (wieder) verpflichtend! Einige Arbeitsbereiche nehmen Corona-bedingt ggf. keine Vorpraktikant*innen. Insgesamt betrachtet sollte es jedoch keine Probleme geben eine geeignete Stelle zu finden. 

Wenn Sie hinsichtlich der in Frage kommenden Arbeits-/Einsatzfelder Fragen haben, melden Sie sich bitte im Praxisbüro.

Folgende Kriterien müssen für eine Anerkennung erfüllt sein:

  • Tätigkeiten müssen einschlägig sozialarbeiterisch/sozialpädagogisch und/oder erzieherisch gewesen sein.
  • Die Anleitung muss durch Sozialarbeiter*innen, Sozialpädagog*innen, Pädagog*innen, Erzieher*innen oder Heilerziehungspfleger*innen übernommen worden sein.
  • Der Umfang und die Dauer müssen den Regelungen entsprechen: 12 Wochen á mind. 35 Stunden bzw. 24 Wochen á mind. 15 Stunden oder 10 Stunden pro Woche über mind. 10 Monate.
  • Die Tätigkeiten dürfen nicht länger als 10 Jahre her sein, ausgehend vom beabsichtigten Studienbeginn.

Zum Nachweis des Praktikums nutzen Sie bitte das Formular Bescheinigung Vorpraktikum.

Wenn Sie Ihr Vorpraktikum abgeleistet haben, lassen Sie sich von Ihrer Praktikumsstelle das Formular Bescheinigung Vorpraktikum ausfüllen und unterschreiben und reichen Sie dieses mit allen anderen Unterlagen bei der Einschreibung ein. Zum Zeitpunkt der Einschreibung müssen mindestens 6 Wochen des 12-wöchigen Vorpraktikums abgeleistet sein.

Einschlägige praktische Erfahrungen können als Vorpraktikum angerechnet werden, sofern Sie den Anforderungen entsprechen. Hierzu können ein abgeleistetes Freiwilliges Soziales Jahr oder ehrenamtliche Tätigkeiten zählen. Bitte nutzen Sie das Formular Bescheinigung Vorpraktikum, um diese Nachzuweisen.

Studienbewerber*innen mit abgeschlossener Berufsausbildungen als Erzieher*in oder Heilerziehungspleger*in müssen kein Vorpraktikum nachweisen. Bitte legen Sie bei der Einschreibung einen entsprechenden Nachweis vor.

Eine Übersicht über die Möglichkeiten ein Vorpraktikum nachzuweisen finden Sie hier.

Das Vorpraktikum soll Ihnen erste Eindrücke der Sozialen Arbeit vermitteln und Ihnen die Möglichkeit geben erste praktische Erfahrungen in Ihrem späteren Beruf zu erhalten. Das Feld der Sozialen Arbeit ist sehr groß und es gibt viele Bereiche, in denen mit anderen Berufsfeldern zusammengearbeitet wird. Immer wieder sind Studieninteressierte verunsichert welche Tätigkeiten einschlägig und im Sinne des Vorpraktikums sind. Um Missverständnisse zu vermeiden, möchten wir Ihnen hier Beispiele von Tätigkeiten auflisten, die wir nicht als Vorpraktikum anerkennen:

  • Integrationshelfer*in/Schulbegleitung

  •  Au-Pair

  •  Lehrtätigkeiten (z.B. Englischunterricht im Ausland) und Nachhilfe

  • Pflegerische Tätigkeiten (z.B. Pflegepraktika im Krankenhaus)

  • Erziehungszeiten

  • Hauswirtschaftliche Tätigkeiten (z.B. Speisenzubereitung in stationären Einrichtungen der Altenhilfe)

  • Fahrdienste (z.B. Krankentransporte)

  • Übersetzungstätigkeiten (z.B. in der Flüchtlingsarbeit)

  • Medizinische Versorgung (z.B. Rettungssanitäter/Unfallhilfe)

  • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Praxisbüro des Fachbereichs Angewandte Sozialwissenschaften.

Bitte beachten Sie, dass wir nur Tätigkeiten anerkennen können, welche von folgenden Berufsgruppen angeleitet wurden

  • Sozialarbeiter*innen oder Sozialpädagog*innen (Diplom oder BA Abschluss, bei MA Abschlüssen i.d.R. nur wenn die staatliche Anerkennung vorliegt)
  • Pädagog*innen (Diplom oder BA – Abschluss. Lehrer'innen sind in diesem Sinne keine Pädagog*innen)
  • Erzieher*innen
  • Heilerziehungspfleger*innen

Für Tätigkeiten, die im Ausland abgeleistet wurden, gelten folgende Regelungen:

  1. Tätigkeiten müssen einschlägig sozialarbeiterisch/sozialpädagogisch und/oder erzieherisch gewesen sein.
  2. Die Anleitung muss durch Sozialarbeiter*innen, Sozialpädagog*innen, Pädagog*innen, Erzieher*innen oder Heilerziehungspfleger*innen oder landestypisch vergleichbare Berufsgruppen übernommen worden sein.
  3. Der Umfang und die Dauer müssen den Regelungen entsprechen: 12 Wochen á mind. 35 Stunden bzw. 24 Wochen á mind. 15 Stunden oder 10 Stunden pro Woche über mind. 10 Monat.
  4. Die Tätigkeiten dürfen nicht länger als 10 Jahre her sein, ausgehend vom beabsichtigten Studienbeginn.

Zum Nachweis der Tätigkeiten reichen Sie bitte eine englische Bescheinigung ein, aus der die oben aufgeführten vier Punkte alle hervor gehen. Reichen Sie die Bescheinigung bitte zur Überprüfung im Praxisbüro des Fachbereichs 8 ein.

Falls Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gerne bei uns melden:

Praxisbüro Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften

Studienberatung

International Office