Lehr- und Lernziele

Modul 24.3 Rechtsextremismus

Das Seminar vermittelt Kompetenzen im kritischen Umgang mit der politische Ikonographie des Nationalsozialismus und Erscheinungsformen des heutigen Rechtsextremismus.

Es sensibilisiert die Seminaristen gegen Mechanismen und Strategien der Verführbarkeit von Menschen für rechte Propaganda und stärkt Fähigkeiten im beruflichen Alltag bei der Auseinandersetzung mit rechtsextrem gesinnten Menschen.

Modul 26.2 Kunst/bildung/Medien - Film, Foto-Theoretische Ansätze u. gesellschaftliche Bezüge

Das Seminar vermittelt am Beispiel der Porträt- und Dokumentarfotografie grundlegende praxisorientierte Kenntnisse z.B. zu den Themen Decodierung visueller Medien, Bildaufbau und –komposition, Schwarz-Weiß-/Farbfotografie, Authentizität und Wahrheit, Darstellung menschlichen Leids und Menschenwürde.

Die im Bereich Fotografie gewonnenen Erkenntnisse dienen als Grundlage für die im zweiten Teil des Seminars folgende Filmanalyse, die vorzugsweise ästhetische Strategien der Überwältigung von Zuschauern am Beispiel des Schaffens von Stanley Kubrick, David Lynch und Quentin Tarantino untersucht.

Modul 7.2 Skandale und Affären, Tabubruch und Zensur

„Die Satire darf alles“, sagte einst der legendäre Schriftsteller Karl Kraus. Manchen glaubten das – und bezahlten ihren Glauben mit dem Leben. Wie frei sind Presse und Kunst, wie frei sind Wort und Bild? Grenzenlos? Von Grenzüberschreitungen handelt das Seminar – tatsächlichen und behaupteten, tolerierbaren und untolerierbaren, strafrechtlich unbedeutsamen und bedeutsamen. Zunehmend ereignen sich Grenzüberschreitungen im religiösen Bereich – mit teilweise dramatischen und unkalkulierbaren Folgen. Zeigt sich hier eine Lust an der Provokation oder der Ausdruck neu errungener Freiheit, die Religion und Kirche nicht als sakrosankte Sphäre begreifen? Gezielte Tabubrüche und Provokationen, Affären und Skandale selbst von Menschen in höchsten Regierungsämtern scheinen nicht unbedingt karrierehemmend zu wirken. Beweist sich hier eine neue Form der medialen Inszenierung von Politik, die ihr berufliches Ethos der medialen Aufmerksamkeitsindustrie opfert?

Module 7.2 Gewalt und Vernuft. Der Mensch - ein gewaltgeiles Wesen?

Das Seminar sensibilisiert für Fragen nach dem Ursprung von Gewalt. Es vermittelt Kompetenzen zur Beurteilung unterschiedlicher Erscheinungsformen und Arten von Gewalt sowie ästhetischer Strategien, Gewalt konsumierbar zu machen. Ein zentraler Seminarinhalt befasst sich mit der Wirkung medial vermittelter, konsumierbarer Gewalt.

In einer zunehmend moralfernen Welt appelliert das Seminar an die „Pflicht zur Zuversicht“ (Kant), indem es Orientierungshilfen für eine moralische Fundierung menschlichen Handelns bietet.