Prof. Christoph Lutz-Scheurle

Person

Publikationen

Lehre

zuletzt geändert am:
  • 01.01.2014

Lebenslauf

Dr. phil. Christoph Lutz-Scheurle

  • Studierte von 1996-2001 im Rahmen des Studiengangs Angewandte Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis Literatur/Theater/Film, Bildende Kunst, Politische Wissenschaft und Philosophie an der Universität Hildesheim sowie Creative and Performing Arts an der St. Johns University of York/England. 
  • Abschluss des Studiums mit der Diplomarbeit Theatrale Konfrontation mit medialer Wirklichkeit – Die szenischen Verfahren von Elfriede Jelineks „Stecken, Stab und Stangl“ und Thirza Brunckens Inszenierung am deutschen Schauspielhaus Hamburg und Christoph Schlingensiefs „Bitte liebt Österreich! Erste europäische Koalitionswoche"
  • Während des Studiums Gründung des Performance-Ensembles 3%XTRA! mit Christian Kumm und Bettina Land. Vor, während und nach dem Studium zahlreiche freie szenische Projekte in unterschiedlichen Zusammenhängen und Konstellationen sowie Arbeit als Schauspieler, Dramaturg und Theater- und Medienpädagoge. 
  • Von 2003 – 2006 Promotionsstipendiat der Universität Hildesheim und Arbeit an der Dissertation „Kanzlerdarstellungen im Fernsehen. Inszenierung, Rolle, Figur“ (erschienen 2009 unter dem Titel: „Die deutschen Kanzler im Fernsehen. Theatrale Darstellungsstrategien von Politikern im Schlüsselmedium der Nachkriegsgeschichte, transcript: Bielefeld).
  • 2007 Promotion zum Dr. phil. am Fachbereich Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis an der Stiftung Universität Hildesheim. 
  • Von 2009 – 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter für Theorie und Praxis der szenischen Darstellung am Institut für Medien und Theater an der Stiftung Universität Hildesheim. 
  • Von Oktober 2012 bis August 2013 Vertretungsprofessor für Ethik und Bildung an der Fachhochschule Dortmund
  • Seit September 2013 Professor für Kulturwissenschaften mit dem Schwerpunkt Kunst und Teilhabe am Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften der Fachhochschule Dortmund