Wir sind die AG Umweltpsychologie

Marcel Hunecke ist seit 2009 Professor für Allgemeine Psychologie, Organisations- und Umweltpsychologie am Fachbereich für Angewandte Sozialwissenschaften an der FH Dortmund. Er hat Psychologie, Philosophie und Sozialwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum studiert, dort in Psychologie habilitiert (2008) und einen Abschluss als Magister in Philosophie (2006) erworben. Er hat in über 25 Forschungsprojekten mit inter- und transdisziplinärer Ausrichtung im Bereich der Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung als Mitarbeiter, Leiter und Koordinator mitgewirkt. Seit 2014 ist er Forschungsprofessor an der FH Dortmund und leitet dort neben der AG Umweltpsychologie seit dem WS 14/15 den neu gegründeten Masterstudiengang „Soziale Nachhaltigkeit und demografischer Wandel“.

Jan Eickhoff studierte Psychologie an den Universitäten Trier und Magdeburg mit dem Schwerpunkt Umweltpsychologie. In seiner Masterarbeit untersuchte er das Zusammenwirken von Einkommensarmut und Energienutzung in Haushalten. Er engagiert sich seit mehreren Jahren in der Initiative Psychologie im Umweltschutz e.V.

Seit 2016 arbeitet er an der FH Dortmund im Projekt DoNaPart. Zu seinen Schwerpunkten gehören Partizipation und Empowerment in Transformationsprozessen, soziale Aktivierung und die Anwendung umweltpsychologischer Theorien in praxisnahen Fragestellungen.

Sören Groth ist seit Ende 2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der AG Umweltpsychologie der Fachhochschule Dortmund. Er studierte an der HafenCity Universität Hamburg (HCU) und dem Dublin Institute of Technology (DIT) und promovierte in der AG Mobilitätsforschung des Instituts für Humangeographie der Goethe-Universität Frankfurt a.M.. Seit Ende 2016 ist er zugleich am ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung in der Fachgruppe Mobilität & Raum tätig. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der sozialwissenschaftlichen Mobilitätsforschung. Auf Basis von Handlungs-, Raum- und Planungstheorien forscht er vor allem zu neuen Mobilitätstrends (z.B. Multimodalität).

Martina Nies studierte bis 2008 (Diplom) Humangeographie, Soziologie, Sozioökonomie und Umweltpsychologie mit Schwerpunkt Stadt- und Regionalentwicklung an der Ruhr-Universität Bochum. Während ihrer beruflichen Stationen in der Wirtschaftsförderung, der Politik- und Wirtschaftsberatung, der Wasserwirtschaft und seit 2014 an der FH Dortmund arbeitete sie durchgehend inter- und transdisziplinär. Zu ihren thematischen Schwerpunkten gehören Kommunikation, Partizipation und inter- und transdisziplinäre Zusammenarbeit im Kontext der regionalen Anpassung an den Klimawandel, der zukunftsfähigen Stadtentwässerung und der Transformation Energiewende.

Nadine Richter studierte Soziale Arbeit (B.A.) und "Soziale Nachhaltigkeit und demografischer Wandel" (M.A.) an der FH Dortmund. Während ihres Studiums engagierte sie sich an der Hochschule durch die Gründung einer Studierendeninitiative für Nachhaltigkeit und setzte sich inhaltliche Schwerpunkte in der Umweltpsychologie, der Förderung nachhaltiger Lebensstile und der Diffusion von Nachhaltigkeit als soziale Innovation.

Im Rahmen ihrer Promotion, die durch das Promotionsprogramm der FH Dortmund gefördert wird, beschäftigt sie sich mit den Beziehungen zwischen Achtsamkeit, subjektivem Wohlbefinden und nachhaltigem Verhalten.

Maximilian Schmies studierte Sozial- und Wirtschaftspsychologie an der Uni Bielefeld und der Freien Universität Berlin und beschäftigte sich u.a. als langjähriges Mitglied der Initiative Psychologie im Umweltschutz e.V. und durch seine Mitwirkung im Organisationskreis der Degrowth Conference 2014 in Leipzig intensiv und praktisch mit Umweltpsychologie und sozial-ökologischer Transformation.

An der FH Dortmund arbeitet er im Projekt DoNaPart zu den Themen soziale Aktivierung, Partizipation und Empowerment zum sozial-ökologischen Wandel.

Olga Skrebec studierte Wirtschaftspsychologie (B.Sc. & M.Sc.) an der Ruhr Universität Bochum. Während ihres Studiums engagierte sie sich als studentische und später wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Sozialpsychologie und beschäftigte sich vor allem mit den Themen „Motivation“ und „Haben und Sein“. Zusätzlich entwickelte sie in einer Unternehmensberatung Trainings- und Coachingkonzepte.

Seit Oktober 2018 vereint sie ihre Erfahrungen aus Wissenschaft und Praxis in dem Promotionsprojekt „Kognitive individuelle Wissensintegration als Weiche der inter- und transdisziplinären Arbeit“ im Rahmen des NRW-Forschungskollegs SecHuman.

Studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte:

Sebastian Kreimer

Anna Riegels

Theresa Wittmeier

Ehemalige Kolleginnen und Kollegen

Kristina Burwitz, Dipl.-Psychologin

Maria Seewald, M.Sc. Psychologin