Kurzlink zu dieser Seite

Dokumente

Kontakt

Wege in das Lehramt an Berufskollegs

Vom FH-Bachelor zum Masterstudiengang Lehramt an Berufskollegs

Seit mehreren Jahren herrscht an gewerblich-technischen Berufskollegs ein enormer Mangel an Lehrkräften. Insbesondere in den Fachrichtungen Elektrotechnik, Maschinenbau und KFZ-Technik zeigen Prognosen des Ministeriums für Schule und Bildung NRW in den nächsten 10 Jahren einen nicht zu deckenden Bedarf an Lehrer*innen. Aufgrund dieser Entwicklung hat die Fachhochschule Dortmund, zusammen mit universitären Kooperationspartnern, Wege für Ingenieure geschaffen, um einen reibungslosen Übergang in das Lehramt an Berufskollegs zu ermöglichen.

  • Universität Siegen: Master-Studiengang „Lehramt an Berufskollegs (BK)“

    Seit dem Sommersemester 2015 können Absolvent*innen der Bachelor-Studiengänge Maschinenbau, Fahrzeugtechnik und Elektrotechnik der Fachhochschule Dortmund an die Universität Siegen in den Master-Studiengang „Lehramt an Berufskollegs (BK)“ wechseln. Dort kann neben einem Vollzeit-Masterstudium (4 Semester) auch ein berufsintegriertes Masterstudium (6 Semester inkl. Tätigkeit an BK) aufgenommen werden.
  • Technische Universität Dortmund: Master-Studiengang „Berufsbildung – Maschinentechnik / Elektrotechnik“

    Eine Kooperationsvereinbarung der Fachhochschule Dortmund mit der TU Dortmund ermöglicht seit Sommer 2016 Bachelor-Absolvent*innen der Studiengänge Maschinenbau, Fahrzeugtechnik und Elektrotechnik einen auflagenfreien Übergang in den Master-Studiengang „Berufsbildung – Maschinentechnik/Elektrotechnik“.

Während der ingenieurwissenschaftlichen Bachelor-Studiengänge an der Fachhochschule Dortmund ist es zudem möglich bereits fachdidaktische, bildungswissenschaftliche sowie praktische Zusatzangebote wahrzunehmen. Diese Module können als Orientierung oder als vorgezogene Masterveranstaltungen genutzt werden. 

Spätere Einsatzfelder sind alle Bereiche der beruflichen Bildung – die Berufskollegs (Berufsschule, Berufsfachschule, berufliche Gymnasien, Fachoberschule, Fachschule) ebenso wie die Organisation von Aus- und Weiterbildungen in Unternehmen.