englisch

Prof. Dr. Tamara Appel

Person

Publikationen

Lehre

Forschung & Entwicklung

Labor für Metall-3D-Druck

Raum : B-107
Telefon :  -
Leitung : Prof. Dr. Tamara Appel
Ausstattung : SLM-Anlage Mlab cusing R

Stickstoffgenerator HP Nitrogen Generator

Nassabscheider Ruwac Na 7-11

Vibratiossiebmaschine AS 200

Microstrahlanlage Iepco PEENMATIC 550

Feuchtebestimmer METTLER-TOLEDO HE73



Selektives Laserschmelzen

Das Selektive Laserschmelzen (SLS) oder selective laser melting (SLM) ist ein additives Fertigungsverfahren, bei dem Bauteile im Strahlschmelzverfahren aus einem pulverförmigen Ausgangsstoff generiert werden.

 

 

Der Fertigungsprozess beginnt mit dem CAD Modell. Dabei muss auf eine fertigungsgerechte Konstruktion geachtet werden, um die Vorteile des Verfahrens nutzen zu können. In der Regel werden die Volumenkörper im STL-Format weitergeleitet und für die Fertigung aufbereitet. Unter anderem müssen Position, Support-Strukturen und Fertigungsparameter festgelegt werden. Anschließend wird das Bauteil beim sogenannten Slicen in einzelne virtuelle Schichten unterteilt und zur Generierung freigegeben. Die Bauteilgenerierung besteht aus drei sich zyklisch wiederholenden Schritten, wobei in jedem Zyklus eine Schicht erstellt wird. Zuerst wird Pulver im Bauraum aufgetragen und anschließend durch den Laserstrahl, entsprechend der aktuellen Schicht, aufgeschmolzen. Darauf folgend wird die Bauplatte um eine Schichtdicke herabgefahren. Diese drei Schritte werden wiederholt, bis das fertige Bauteil entnommen werden kann.

Mlab cusing R

Die „Concept Laser Mlab cusing R“, oder abgekürzt „Mlab“ ist eine SLM-Maschine des Herstellers Concept Laser. Die Anlage arbeitet nach dem LaserCUSING®-Verfahren, wobei es sich um eine Form des selektiven Laserschmelzens handelt. Die Anlage ist für die Verarbeitung von reaktiven Pulverwerkstoffen ausgelegt und verfügt dementsprechend über eine geschlossene Prozesskammer und kann mit einem Schutzgas durchströmt werden. Zusätzlich steht eine verfahrbare Handhabungsstation mit Handschuheingriff zur Verfügung um Arbeiten am Bauraum durchführen zu können, ohne diesen mit der Umgebungsluft in Verbindung zu bringen. Dazu kann die Handhabungsstation über einen Verriegelungsmechanismus gasdicht an die SLM-Anlage angedockt werden.

 

Materialien:

  • Chrom-Nickel-Stahl 1.4404
  • 1.4404-Silber-Legierung
  • Martensitischer Stahl
  • Kupfer