Sie befinden sich hier:

Kurzlink zu dieser Seite

"Wir digitalisieren Dortmund" ist Gewinner beim Hochschulwettbewerb „Mehr als Bits und Bytes - Nachwuchswissenschaftler kommunizieren ihre Arbeit“ und wird mit 10.000 Euro für die Umsetzung prämiert.

Wir möchten den Transfer von 3-dimensionalen Objekten in den virtuellen digitalen Raum und deren Abbildung bzw. Rücktransfer in den realen Raum einer breiten Öffentlichkeit näher bringen. Dabei sollen grundlegende Funktionsweisen von 3D-Scannern und 3D-Druckern sowie ihre Einsatzgebiete und resultierende Möglichkeiten verständlich erläutert werden.

Wie wir das machen wollen?

Indem wir das Thema des Wissenschaftsjahres 2014 „Die digitale Gesellschaft“ beim Wort nehmen und Sie digitalisieren!

Lassen Sie Ihr Gesicht vom 27.-29. August in der Dortmunder Berswordthalle scannen und bestaunen Sie neuste Techniken der Digitalisierung.

Das digitale Abbild Ihres Gesichts wird von unserem Team für den 3D-Drucker aufgearbeitet. Der sichere Umgang mit Ihren digitalisierten Daten hat dabei eine sehr hohe Priorität!

Schicht für Schicht entsteht Ihre Miniaturbüste im 3D-Drucker.

Wir schaffen den Sprung vom Plastik zur Plastik bzw. vom Kunststoff zum Kunstwerk. Entdecken Sie Ihre Miniaturstatue in der anschließenden Ausstellung im Dortmunder U vom 24. September - 8. Oktober wieder.

Die Belohnung: Als Dankeschön für Ihre Teilnahme können Sie Ihre Figur im Anschluss der Ausstellung bei uns abholen!

Der Haken: Es besteht das Risiko, dass wir Sie mit unserer Freude an der digitalen Technik anstecken. Wenn Sie bereit sind dieses Risiko einzugehen, freuen wir uns, Sie bald in der Berswordthalle begrüßen zu können!

Der Hochschulwettbewerb wird seit 2007 ausgeschrieben. Im Rahmen des Wissenschaftsjahrs 2014 – Die digitale Gesellschaft wird er von Wissenschaft im Dialog durchgeführt. Das Wissenschaftsjahr wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gemeinsam mit der Initiative Wissenschaft im Dialog sowie zahlreichen Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur ausgerichtet, macht Forschung und Wissenschaft erlebbar und fördert die gesellschaftliche Debatte über Herausforderungen und Chancen des digitalen Wandels. 


gedruckt am: 18.07.2018  12:59