Studiengang-Infos

Kurzprofil Studiengang MIP

Bezeichnung des Studiengangs Master Internationales Projektingenieurwesen - MIP
Abschluss Master of Engineering (M.Eng.)
Art des Studiengangs
  • Weiterbildender berufsbegleitender Verbund-Studiengang
  • Interdisziplinäres Studium für Generalisten
  • Qualifizierung von Führungsnachwuchskräften
Leistungspunkte 120 ECTS-Punkte, Workload von 3.000 Arbeitsstunden
Regelstudienzeit 5  Semester
Studienbeginn Jeweils zum Wintersemester
Studieninhalte
  • Ingenieurwissenschaften / Technik / Planung
  • Projektmanagement
  • Kaufmännische-, BWL- und Rechtsgrundlagen
  • Schlüssel-/Führungs-/interkulturelle Kompetenzen
  • Englisch / internationale Kommunikation
  • zu den Modulfilmen
Aufnahmekapazität Jährlich 30 Studienplätze (in zeitlicher Reihenfolge der Bewerbungen)
Studiengebühren 1.500 Euro pro Semester
Akkreditierung Im Mai 2014 durch die Akkreditierungsagentur AQAS e.V.

Zulassungsvorraussetzungen

Nachstehende Voraussetzungen sind für die Zulassung zum MIP-Studium erforderlich:

  • Diplom- oder Bachelor-Abschluss in Studiengang des Ingenieurwesens in Maschinenbau, Elektrotechnik, Verfahrenstechnik, Bau oder Wirtschaft oder eines fachlich nahen Ingenieurstudiengangs an einer Fachhochschule oder Universität oder der Abschluss eines entsprechenden akkreditierten Bachelorausbildungsgangs an einer Berufsakademie.
  • Zusätzlich eine mindestens einjährige einschlägige berufliche Tätigkeit nach Abschluss des ersten Ingenieurstudiums.

MIP-Studienziele

Der weiterbildende Verbundstudiengang Master Internationales Projektingenieurwesen (MIP) ist eine Antwort auf den vermehrten Bedarf der Industrie an Ingenieurinnen und Ingenieuren mit einem profunden interdisziplinären Profil, die internationale Projekte durchführen können, z.B. bei Bau oder Instandhaltung von Produktionsanlagen, Maschinen und Geräten im Ausland. In der klassischen Ingenieursausbildung fehlt für diese Aufgabenstellung meistens die Vermittlung methodischer Grundlagen des Projektmanagements sowie betriebswirtschaftlicher und rechtlicher Kenntnisse sowie sprachlicher und kommunikativer Kompetenzen.

Ziel dieses Masterstudiengangs ist daher die Vermittlung fachübergreifender ingenieurwissenschaftlicher und wirtschaftlich-rechtlicher Kenntnisse sowie Kompetenzen in Projektmanagement und Englisch. Die Studierenden werden zudem intensiv in (interkultureller) Kommunikation und Teamfähigkeit als bedeutende Schlüsselkompetenzen trainiert.

MIP-Zielgruppe

Das Studienangebot richtet sich an Ingenieurinnen und Ingenieure mit Bachelor- oder Diplom-FH-Abschluss der Fachrichtungen Maschinenbau, Elektrotechnik, Bau-, Verfahrens- und Wirtschaftsingenieurwesen oder ähnlicher Ingenieurabschlüsse, die sich berufsbegleitend für internationale Aufgaben im Bereich des Maschinen- und Anlagenbau und im Projektmanagement qualifizieren möchten. Er bietet die ideale Möglichkeit, Studium und berufliche Tätigkeit zu verbinden und kombiniert Selbststudium mit Präsenzphasen an der Fachhochschule.

MIP-Studienaufbau

Die Regelstudienzeit einschließlich Masterarbeit beträgt fünf Semester und entspricht einem Workload von insgesamt 3000 Arbeitsstunden mit 120 ECTS-Punkten. Pro Semester sind zwischen drei und fünf Module zu absolvieren.

Zu Beginn des Semesters erhalten die Studierenden das Lernmaterial für das gesamte Semester. Diese Lerneinheiten werden von den Studierenden im Selbststudium bearbeitet. Der durchschnittliche Zeitaufwand ist mit 10 bis 14 Stunden pro Woche kalkuliert.

Die Präsenzveranstaltungen finden in einem Rhythmus von 3 bis 4 Wochen jeweils freitags und samstags ganztägig an der Fachhochschule mit durchschnittlich acht Stunden Zeitaufwand pro Präsenztag statt. Pro Semester werden in der Regel 4 bis 6 Präsenzblocke à 16 Stunden durchgeführt. Hinzu kommen an zwei Samstage die entsprechenden Prüfungstermine.

Ergänzt wird das Lehrangebot von regelmäßigen Online-Lehreinheiten im Konferenzsystem VS:online/VS:talk, deren zeitliche Taktung zwischen den Lehrenden und Studierenden abgesprochen wird.

Während des Studiums ist eine mindestens zehnwöchige projektorientierte Praxistätigkeit vorgesehen, davon vier Wochen im Ausland. Bei Bedarf leistet die Fachhochschule mit ihrem International Office Unterstützung bei der Vermittlung von Auslandsaufenthalten.