Prof. Dr. Dirk Wiesmann

Person

Lehre

Codequalität

Clean Code Development

Im Rahmen der Vorlesung Softwaretechnik D (Qualitätssicherung und Wartung) berichten Christoph Meyer und Björn Meschede aus der beruflichen Praxis zum Thema Codequalität.


Auch interessierte Gäste sind herzlich Willkommen.

14.01.2019
10:15 - 11:50 Uhr
A.2.02


Gäste können von 14:15 - 15:50 Uhr (C.1.30) auch am Praktikum teilnehmen. Hier gibt es weitere Tipps für die Praxis. Es sind nur Programmkenntnisse (ab PK 1/A) erforderlich. Auch eine passive Teilnahme ist kein Problem.

Wie misst man Qualität? Was macht guten Code aus? Und wie schreibt man ihn in verschiedensten Projekten, Umgebungen und Teams? Diese Fragen begegnen Software Entwickler.innen in der Praxis immer wieder und oftmals entscheidet die Antwort maßgeblich über den langfristigen Erfolg von Projekten und Teams. Denn nur auf einer soliden Basis kann dauerhaft stabile, sichere und wartbare Software (weiter)entwickelt werden. Clean Code Development – eine Sammlung von Prinzipien und Praktiken zur Softwareentwicklung soll Teams helfen, genau dies sicherzustellen.
Dabei reicht es aber in der Regel nicht aus, nur die technischen Aspekte des Clean Code Development zu betrachten. Der „Erfolgsfaktor Mensch“ ist wie so oft auch hier entscheidend. Was bedeutet es, „Clean Coder“ zu sein? Welche Konsequenzen hat „Collective Code Ownership“ auf die Arbeit im Team? Und wie kann ein Team die notwendigen Kompetenzen entwickeln?



Christoph Meyer und Björn Meschede befassen sich in ihrer Tätigkeit als Software Architekt, Teamleiter und Clean Code Trainer für die viadee Unternehmensberatung seit Jahren mit diesen Fragen. In ihrer Vorlesung geben sie einen Überblick über ihre Erfahrungen und Best Practices bevor das Erlernte dann im Praxisteil gemeinsam anhand von Code Katas erprobt und diskutiert werden kann.