Sie befinden sich hier:

Lehrangebot WS 2013/2014

Medizinische Informatik I

Lernziele:

  • die Studierenden sind in der Lage, den Aufbau einer elektronischen Patientenakte zu beschreiben
  • die Studierenden kennen Grundlagen medizinischer Informationssysteme und können sie auf konkrete Beispiele anwenden
  • sie können die Module von Krankenhausinformationssystemen und Praxensystemen benennen und kennen die wesentlichen unterstützten Prozesse
  • die Studierenden sind in der Lage, ein Informationssystem zu parametrisieren
  • sie können Aufbau und Einsatzgebiete von HL7, DICOM und IHE benennen
  • sie kennen die wesentlichen weichen Faktoren beim Einsatz von IT im Gesundheitswesen

Lehrinhalte:

  • Grundlagen medizinischer Informationssysteme
  • Aufbau und Konzepte bei elektronischen Patientenakten
  • Module und unterstützte Kernprozesse eines Krankenhausinformationssystems
  • Funktionen und unterstützte Kernprozesse eines Arztpraxensystems
  • Grundlagen Kommunikationsstandards im Gesundheitswesen
  • Parametrisierung eines Krankenhausinformationssystems (Übung)
nach obennach unten

Krankenhausinformationssysteme - Bachelor MI (5. Semester)

Lernziel:

Vertiefung der Kenntnisse über die Administration und Einführung von Krankenhausinformationssystemen, Module und deren Aufbau;


Lehrinhalt:

  • Systematische Administration von Informationssystemen,
  • Vertiefung in Krankenhausinformationssystemen.
  • Vertiefung in medizinischer Dokumentation, insbesondere (elektronische) Patientenakte.
  • Auswertung gesammelter Daten, Systematische Planung und Durchführung der Einführung eines Moduls an einem während des Semesters durchgeführten praktischen Projekt
nach obennach unten

Anwendungen der Medizinischen Informatik 1 und 2 - Master MI

Lernziele:

Das Seminar behandelt spezielle Anwendungen aus dem Bereich der Gesundheitsinformatik sowie deren theoretische und konzeptionelle Hintergründe.


Lehrinhalt:

Im Seminar wird jedes Semester ein spezielles Anwendungsthema behandelt.

Zu Beginn steht die Erarbeitung des Themas anhand einschlägiger Literatur, danach werden entsprechende Anwendungen – z.T. unter Einbezug kommerzieller Lösungen – präsentiert und dann werden die methodischen und konzeptionellen Aspekte der Anwendungslösung besprochen.

Solche behandelte Anwendungen sind z.B.:

  • RIS/PACS-Lösungen
  • IT-Module zur (teil-)automatisiertes Verschlüsselung von Diagnosen und Befunden
  • Pflegeinformationssysteme - Betriebsärztliche Informationssysteme - Arztpraxisinformationssysteme 
  • Laborinformationssysteme
  • Krankenhausinformationssysteme
  • Behandlungsmanagement-Module
  • Integrationsaspekte medizintechnischer Systeme
  • Gesundheitsportale
nach obennach unten

Kommerzielle Anwendungssysteme in der Medizinischen Informatik - Master MI

Fach- und Methodenkompetenz:

  • Die Studierenden können ein gegebenes Problem aus dem Bereich der Einführung oder des Produktmanagements kommerzieller Systeme anhand eines strukturierten Projekts lösen
  • Sie können sich selbständig in ein neues Themengebiet einarbeite
  • Sie können kommerzielle Systeme hinsichtlich Technologie und Funktionalität klassifizieren und einordnen. - Sie kennen die Unterschiede zwischen kommerziellen und nicht kommerziellen Systemen und können deren Vor- Und Nachteile bewerten.

Sozialkompetenz:

  • Arbeit und Organisation im Team

Berufsfeldorientierung:

  • Kenntnis marktrelevanter Anwendungen der med. Informatik in einem ausgewählten Themengebiet


nach obennach unten

Telemedizinische Methoden und Werkzeuge/ Anwendungen - Master MI

Lernziele:

  • Die Studierenden lernen ein telemedizinisches Projekt anhand einer vorgegebenen Systematik zu analysieren, zu klassifizieren und zu beschreiben
  • Sie kennen die Grundlagen des zu berücksichtigenden Datenschutzes
  • Sie können die Kommunikationslösungen wie eFA, eEPA in den Kontext einordnen und beurteilen, welche Lösung für ein Szenario bei welchen Kriterien geeignet ist
  • Sie können Telemedizin, Teletherapie und Telemonitoring unterscheiden und neue Sachverhalte entsprechend einordnen.

Lehrinhalte:

  • Begriffsdefinitionen: Telekooperation, Telemonitoring, Teletherapie mit Beispielen
  • Einführung einer Systematik für telemedizinische Projekte (von der Versorgungsproblematik über Lösungsansatz und Kooperationsstrukturen bis zu Kosten-Nutzen-Analyse und Geschäftsmodell)
  • Datenschutz im Bereich Telemedizin und Telematik
  • Kommunikationslösungen im Gesundheitswesen und ihr Bezug zur Telemedizin
  • Anwendung dieser Inhalte auf ein eigenes Fallbeispiel, das semesterbegleitend erarbeitet und abschließend präsentiert wird