Prof. Dr.-Ing.

Person

Publikationen

Lehre

Forschung & Entwicklung

Vorlesungsunterlagen

Die Unterlagen zu den nachfolgend aufgeführten Veranstaltungen finden Sie in der

integrierten Lern-, Informations- und Arbeitskooperations-System (ILIAS)

nach obennach unten

Einführung in die Vertiefungsgebiete - Teil: Antriebssysteme & Automation

Antriebssystem mit seine Komponenten

Lehrveranstaltung im 2. Semester des Bachelorstudiengangs Elektrotechnik 

Die Lehrveranstaltung "Einführung in die Vertiefungsgebiete - Teil:  Antriebssysteme und Automation" hat das Ziel der Veranschaulichung der Studieninhalte der Vertiefungsrichtung Antriebssysteme und Automation. Neben den Grundlagen auf diesem Gebiet werden elektrische Antriebsysteme bestehend aus Netz, Leistungselektronik und Maschine, sowie deren Automation und Regelung vorgestellt.

Die Studentinnen und Studenten sollen hierdurch bei der Entscheidung für Ihren zukünftigen Schwerpunkte im Studiengang Elektrotechnik unterstützt werden.

Die Lehrveranstaltung ist Bestandteil der Modulteilprüfung "Einführung in die Vertiefungsgebiete".

nach obennach unten

Leistungselektronik

Bauelemente der Leistungselektronik

Grundlagen 

Pflichtmodul im 4. Semester des Bachelorstudiengangs Elektrotechnik 
Vertiefung: A & A

Die Bedeutung der Leistungselektronik hat in den vergangenen Jahren immer weiter zugenommen. Heute finden wir Leistungshalbleiter in allen Bereichen des täglichen Lebens.

Die Vorlesung "Leistungselektronik" stellt die Bauelemente mit ihren besonderen Eigenschaften vor. Die grundlegenden Schaltungen werden genauer untersucht. Die Vielzahl der Einsatzmöglichkeiten wird anschließend durch praxisnahe Beispiele aus der Industrie vertieft.

Die Lehrveranstaltung endet mit einer Modulteilprüfung.

nach obennach unten

Leistungselektronische Anwendungen

Aufbau eine Frequenzumrichters

Anwendung und Dimensionierung

Pflichtmodul im 5. Semester des Bachelorstudiengangs Elektrotechnik 
Vertiefung: A & A

Die Vorlesung "Leistungselektronische Anwendungen" vertieft die anwendungsspezifische Dimensionierung moderner Leistungshalbleiterbauelemente.

Auf den Aufbau und die Herstellungsverfahren moderner Leistungshalbleiter wird zum besseren Verständnis der physikalischen Vorgänge detailliert eingegangen. Die im ersten Modul kennengelernten Kenngrößen und Eigenschaften der Bauelemente dienen nun der Auswahl und Dimensionierung der Leistungshalbleiter für konkrete praxisnahe Anwendungsbeispiele. Die Studentinnen und Studenten werden durch den Einsatz der erlernten Verfahren in die Lage versetzt, einen geeigneten Leistungshalbleiter für eine allgemeine Anwendung auszuwählen.

Eine Vertiefung erfolgt wieder an ausgewählten Beispielen aus der industriellen Praxis. 

Die Lehrveranstaltung endet mit einer Modulteilprüfung.

nach obennach unten

Elektromagnetische Simulation

Simulation einer Asynchronmaschine

Wahlpflichtmodul im 5. Semester des Bachelorstudiengangs Elektrotechnik 
Vertiefung: A & A

Bei der Entwicklung elektrischer Antriebe werden heute professionelle Simulationsprogramme eingesetzt. Diese Software-Tools ermöglichen die frühzeitige Erkennung von Designfehlern und stellen ein wichtiges Werkzeug bei der Optimierung der Antriebe dar.

In dieser Vorlesung werden die Grundlagen analytischer und numerischer Modelle für elektromagnetische Systeme erarbeitet und übliche Simulationsmethoden für statische und dynamische Problemstellungen der Elektrotechnik vorgestellt. Im Rahmen der Übung werden durch den selbstständigen Entwurf von Simulationsmodellen für elektrische Antriebssysteme die erarbeiteten Erkenntnisse praktisch umgesetzt und so weiter vertieft.

Die Lehrveranstaltung endet mit einer Modulteilprüfung in Form einer Klausur.
nach obennach unten

Fachpraktikum Leistungselektronik

Ansicht Labor für Leistungselektronik

Pflichtmodul im 4. & 5. Semester des Bachelorstudiengangs Elektrotechnik

Begleitend zu den Veranstaltungen "Leistungselektronik" und "Leistungselektronische Anwendungen" werden Praktika angeboten. Diese dienen den Studierenden zur Vertiefung des in den Vorlesungen erarbeiteten theoretischen Wissens und geben erste praktische Verfahrungen im Umgang mit den Bauelementen und Schaltungen der Leistungselektronik.

nach obennach unten

Betriebliche Praxis

Pflichtmodul im 6. Semester des Bachelorstudiengangs Elektrotechnik

Im Modul "Betriebliche Praxis" wird anhand von fachbezogenen aktuellen Projekten aus der Industrie ein komplexeres Thema behandelt. Von besonderer Bedeutung ist hierbei das Sammeln von praktischen Erfahrungen. Das bisher Erlernte soll nun angewandt und vertieft werden. Die Durchführung erfolgt direkt in Industrieunternehmen oder an der Hochschule.

Das Projekt wird abgeschlossen mit einem Bericht über die durchgeführten Arbeiten und die Ergebnisse in einem Kolloquium vorgestellt.

nach obennach unten

Bachelor Thesis

Bachelor Thesis vorgesehen im 6. Semester des Bachelorstudiengangs Elektrotechnik

Im Rahmen des Moduls Bachelor Thesis bearbeitet der Studierende ein komplexes Projekt in einem Unternehmen oder an der Hochschule. In der Regel handelt es sich bei den Themen um aktuelle Entwicklungs- oder Forschungsaufgaben. Das Projekt wird in einem Bericht zusammengefaßt. Abgeschlossen wird das Bachelorstudium mit der Abgabe des Berichts, der Bachelor-Thesis, und einem Kolloquium über die das Projekt.

nach obennach unten

Leistungselektronische und elektromechanische Systeme

Schweißroboter in der Automobilindustrie

Wahlpflichtmodul im 1. Semester des Masterstudiengangs Energiesysteme 

Studienschwerpunkt: Antriebssystemtechnik

Modul: Antriebssystemtechnik

In der Lehrveranstaltung „Leistungselektronische und elektromechanische Systeme“ werden die Dimensionierung und der Einsatz elektromechanischer Antriebssysteme und die Wechselwirkungen der einzelnen Komponenten untereinander untersucht.

Themen sind elektrische Maschinen, leistungselektronische Komponenten und Regler, die mittels Entwurfsmethoden, Planungswerkzeugen und Software-Tools identifiziert, analysiert und simuliert werden.

Praktische Untersuchungen ergänzen und vertiefen die Lehrinhalte. 

nach obennach unten

Elektronische Antriebe

Wahlpflichtmodul im 2. Semester des Masterstudiengangs Energiesysteme

Studienschwerpunkt: Intelligente Antriebssysteme

Modul: Systemtechnik

In der Lehrveranstaltung „Elektronische Antriebe“ werden modernen elektronische Antriebe in Aufbau und Funktion vorgestellt. Hierbei wird detailliert auf die leistungselektronischen Komponenten eingegangen und die unterschiedlichen Steuer- und Regelmethoden der zugehörigen Hardware erklärt.

Themen der Veranstaltung sind mechanische Komponenten, Sensoren der Antriebstechnik, Servoregler, Frequenzumrichter, Modellbildung, Pulsmustererzeugung und Regelungsverfahren. Die Inhalte werden an modernen elektronische Antrieben, wie zum Beispiel BLDC-Motoren, Servomotoren und Schrittmotoren, vertieft. Hierbei stehen auch Konzepte zur energieeffizienten Nutzung von Antriebssystemen im Fokus.

Praktische Untersuchungen, Simulationen und Dimensionierungsbeispiele ergänzen und vertiefen die Lehrinhalte.

nach obennach unten

Master Projektarbeit

Pflichtmodul im 1. bis 3. Semester des Masterstudiengangs Energiesysteme

Im Rahmen der Module Projektarbeit 1, Projektarbeit 2 und der Masterstudienarbeit bearbeitet der Studierende ein praxisnahes Projekt in einem Unternehmen oder an der Hochschule. In der Regel handelt es sich bei den Themen um aktuelle Entwicklungs- oder Forschungsaufgaben. Das Projekt wird in einem Bericht zusammengefaßt. Abgeschlossen wird das Projekt mit der Abgabe des Berichts und einer mündlichen Prüfung.

nach obennach unten

Master Thesis

Pflichtmodul im 4. Semester des Masterstudiengangs Energiesysteme

Im Rahmen des Moduls Master Thesis bearbeitet der Studierende ein komplexes, umfangreiches Projekt in einem Unternehmen oder an der Hochschule. In der Regel handelt es sich bei den Themen um aktuelle Entwicklungs- oder Forschungsaufgaben. Das Projekt wird in einem Bericht zusammengefaßt. Abgeschlossen wird das Masterstudium mit der Abgabe des Berichts, der Master-Thesis, und einem Kolloquium über die das Thema.

nach obennach unten