≠ Design und Gender

22.01.2018: Dr. Maxa Zoller - Workshop „Strategien des Anti-Essentialismus im Film“ und Filmscreening mit Diskussion

Was passiert wenn man dem einen oder anderen gesellschaftlichen Stereotypen nicht entspricht? Wie kann man ein Kastendenken unterwandern, ohne dabei wiederum neue Klischees aufzubauen? In dem Workshop und Screening Bilderfallen geht es genau darum: um Filme, die keine neue Ordnung ankündingen, sondern die mit Vorsicht zu geniessen sind, um (Trick)Bilder, die uns ausspielen wollen, um Einstellungen und Schnitte, die uns täuschen.
Maxa Zoller stellt den Studierenden Fall(en)Beispiele verschiedener Genres vor, in denen filmische Erwartungen und kulturelle Muster auf der Kippe stehen.
In einem Workshop werden Theorien von Laura Mulvey, Steven Shaviro und Judith Butler in ihren historischen und epistomologischen Kontext gesetzt und anhand von Filmausschnitten gemeinsam diskutiert. Wie dieses Thema im kommenden Festival kuratiert wird, wird Maxa abschliessend vorstellen.
Das Filmscreening am Abend wird eine Auswahl von Filmen seitens des Festivalteams zeigen.

Dr. Maxa Zoller ist die neue Künstlerische Leitung des Internationalen Frauenfilmfestivals Dortmund | Köln. Sie arbeitet als freie Filmkuratorin für Art Basel und hat an verschiedenen Universitäten transdiziplinär Kunst- und Filmtheorie und -geschichte gelehrt, unter anderem an der Amerikanischen Universität Kairo, am Londoner Goldsmiths College und Sotheby’s Institute of Art. 2014 kuratierte sie die Einzelausstellung von Anthony McCall im EYE Filmmuseum in Amsterdam. In ihrer kuratorischen und akademischen Arbeit beschäftigt sich Maxa mit dem Archiv, kritischer Theorie, Dokumentarfilm, der Feldforschung, und alternativen Methoden der Bildproduktion. In ihren Publikationen bei MIT, IB Tauris, JRP-Ringier and Hatje Verlag widmet sich Maxa der geopolitische Kontextanalyse von Experimentalfilm, zeitgenössischer Kunst, und Theorie.

Der Eintritt ist frei.

Ort & Zeit:

Workshop: Ab 14 Uhr / Kino (R225)
Filmsecreening: Ab 18:30 Uhr / Aula (R135)
22.01.2019
FH Dortmund
Max-Ophüls Platz 2