Ringvorlesung // 20.12.17 / Ursula Bertram

Die Künstlerin und Professorin Ursula Bertram von der TU Dortmund besucht uns im Rahmen der Ringvorlesung und dem Labor für Künstlerische Strategien.

Ihren Vortrag mit dem Titel "Kunsttransfer/ Effizienz durch unangepasstes Denken" kündigt sie mit folgenden Worten selbst an:

 

"Non-lineares Denken setzt die Welt in Bewegung. Es ist die Ursuppe für Innovationen, neue Sichtweisen, Perspektivwechsel und die Multiplikation der eigenen Stärken.

Leider haben wir das in der Schule kaum gelernt. Sowohl unsere Ausbildung, als auch unsere berufliche Tätigkeit sind auf Effizienz gepolt. Je mehr uns die Welt aus den Fugen gerät, je stärker scheint das Verlangen nach sofortigen Ordnungsrastern, Fixierung des Bestandes, überprüfbaren Regelungen und Erlassen, Sicherheit und überschaubaren Systemen. Gleichzeitig rücken Erprobungen der Veränderungsmöglichkeiten ins Abseits, dafür haben wir vermeintlich weder Geld noch Zeit. Selbst unser eigenes Gehirn ist im Alltagsmodus innovationsfeindlich, da es sich am liebsten in Sicherheit wiegt.

Wie schaffen wir es also non-linear zu denken? Wie können wir Teil dieser vielversprechenden Ursuppe werden, die unsere Fähigkeiten stärkt und Veränderungen Qualität verleiht? Wie können wir den missing-link erproben, damit wir nicht immer in die gleiche Richtung schauen und das Gleiche (re-) inszenieren? Wie machen wir uns fit für die non-lineare Zukunft?"

 

Stoßt also dazu, hört zu, diskutiert mit und holt neue Gedanken in Eure Köpfe.

Los geht es am Mittwoch, 20.12.2017, um 18 Uhr in der Aula des FB Design.

Weiterer Informationen über Ursula Bertram finden sich auf unserem Blog http://ringvorlesungenszenografie.tumblr.com.