Sounddesign Preis: Noch nicht veröffentlicht, schon prämiert für das beste Sounddesign!

Die beiden Sounddesign-Studenten der FH-Dortmund Lukas Brandes und Max Rex haben am vergangenen Freitag den Preis für das beste Sounddesign in einem studentischen Kurzfilm im Rahmen des Symposiums „klingt gut!“ gewonnen. Das dreitägige Symposium wurde veranstaltet von der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg. Die Juryentscheidung war einstimmig und zeichnet das Sounddesign für den Münchner Kurzfilm „Endling“ aus, zu dem Filmstudenten der HFF München mit dem Schwerpunkt Sounddesign des Studiengangs Film&Sound im Fachbereich Design der Fachhochschule Dortmund kooperierten. Betreut wurde die Tongestaltung zu diesem Projekt von Professor J.U.Lensing (Tongestaltung) und dem LfbA Marcel Knuth (Tontechnik/Soundediting).

Der 30-minütige Spielfilm „Endling“ handelt von einem der letzten Bergmänner im Ruhrgebiet vor dem Hintergrund der Schließung seiner Zeche und damit des Verlustes seines Arbeitsplatzes. Gedreht wurde in Locations in Bochum und in einem Lehrstollen im Saarland. Das Tonteam Brandes & Rex zeichnete sowohl für die Originalton- und Fieldrecordingaufnahmen, wie für das gesamte Sounddesign verantwortlich. Der Film ist bis dato nicht öffentlich nur vor Juries und in Teamscreenings gezeigt worden und wird seine öffentliche Premiere voraussichtlich im Januar 2018 haben.

Für den 2012 in Dortmund gestarteten Studienschwerpunkt Sounddesign im BA Film&Sound ist dieser erste gewichtige Sound-Preis eine Bestätigung der Qualität der Dortmunder Sounddesign-Ausbildung, nachdem schon kleinere Sound-Nominierungen und Preise mit einer Hörspielproduktion („Brot & Spiele“), zwei Kurzfilmen („My last concert“ und „A lost heaven“) und einer Musikdokumentation („Time of FUN together“), durch Studierende des und für den noch jungen Studiengang gewonnen wurden.